Mail Anbieter im Vergleich

Mailanbieter im Vergleich

Daher kann sich ein genauer Vergleich der verschiedenen Mail-Hosting-Provider lohnen. Wir haben uns in unserem Vergleichstest drei Anbieter genauer angesehen. Sie alle bieten E-Mail-Schutz, und jeder hat seine eigenen Vorteile. Unter Freemail versteht man das kostenlose Angebot einer E-Mail-Adresse und eines E-Mail-Postfachs (Mailbox) eines E-Mail-Anbieters zum Senden und Empfangen von E-Mails (elektronische Briefe). In der Folge wurde Googlemail hinzugefügt.

Postfach, Mailbox.org, Tutanota und ProtonMail im Vergleich

Im Vergleich dazu werden vier Anbieter verglichen, die sich zum Schutz Ihrer Daten verpflichten. Mit der überwiegenden Mehrheit der Freemailer, die uns eine freie E-Mail-Weiterleitung und einen Webmail-Client anbieten, ist nichts wirklich kostenlos: In jedem aus der Sammlung von Edward Snowden veröffentlichten Werk wird die Lage noch gefährlicher - das Ausmass, in dem der Geheimdienst in der Lage ist, zu Analysezwecken gespeicherte und analysierte Daten und E-Mails zu erfassen, ist kaum zu erahnen.

Das FBI zwang den US-Postdienst Lavabit[1] - wo Schneeden Kundin war - in die Enge, weil der Eigentümer sich wehrte, die SGH-Schlüssel seiner Bediener und damit die dazugehörigen Kundenmetadaten offen zu legen, vielen europäischen Nutzern war es klar, dass ein ortsansässiger Anbieter, der die sichersten E-Mails unter Beibehaltung des Datenschutzes anbietet, die beste Lösung war - auch wenn er jeden Monat einen kleinen Geldbetrag ausgibt.

Darüber hinaus haben wir uns auch mit dem Funktionsspektrum aller Anbieter als Basisdienstleistung auseinandergesetzt. Es ist uns sehr wichtig, dass der Postdienstleister die fünf von der amerikanischen Zivilrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) festgelegten Normen für Secure Emails einhält. Die Berliner Posteo[4] ist der Ã?lteste der getesteten Mailanbieter und existiert seit sechs Jahren.

Die Mailbox verfügt über 2 Gigabyte Speicherplatz, der Empfang von E-Mails geschieht über die Kanäle LOP3 oder IMAP. Die Speicherkapazität kann auf bis zu 20 Gigabyte erweitert werden, jedes weitere Gigabyte über das Grundangebot hinaus kosten 25 Prozent pro Jahr. Für Mobilgeräte gibt es keine eigenen Anwendungen, aber die Integration in den K9 Client ist ohne Probleme möglich.

Poteo verfügt über einen intuitiven Web-Client (Abbildung 3), kann aber auch problemlos in Kmail, Donnerbird und andere beliebte E-Mail-Clients integriert werden. Auf jeden Falle verpflichtet sich Post, keine Verknüpfung zwischen der E-Mail-Adresse und dem möglicherweise übertragenen eindeutigen Namen herzustellen. Das Post es ernst mit dem Datenschutz meinte, belegte der kleine Anbieter nach einem Staatsbesuch mit einer Disziplinarklage und strafrechtlichen Maßnahmen gegen die Beamten[6].

Eine wichtige Komponente des Posteo-Konzeptes ist die Nachhaltigkeit[7]. Nicht nur der grüne Strom fährt nachweisbar die Server von Postdo, auch die Wahl der Büroeinrichtung in Berlin trägt ökologischen Aspekten Rechnung. Darüber hinaus hat das kleine Untenehmen einen eigenen Küchenchef in der Mensa für sein aktuelles Zwölfer-Team, das jeden Tag ein kostenloses vegetarisches Mittagessen aus biologischem Anbau serviert.

Post publiziert auch ihre eigenen Entwicklungen als kostenlose Programme auf Github[8]. In seinem Web-Client stellt Post seit Nov. 2014 auch eine gesicherte 2-Faktor-Authentifizierung[10] zur Verfügung. Seit Jänner 2015 ist eine optional erhältliche Eingabeverschlüsselung verfügbar. Hilfestellung zu den vielen Features von Postteo gibt es in der recht detaillierten Beschreibung des webmailer. Post möchte ihren Dienst in den nächsten Jahren erweitern.

Interessierte Personen können den E-Mail-Service POSETEO 14 Tage lang kostenfrei ausprobieren, danach liegt die Mindestgebühr bei 12 EUR.

Auch interessant

Mehr zum Thema