Media Asset Management

Medien-Asset-Management

Mit einem effektiven Media Asset Management System (MAM) wissen Sie immer, welches Material Sie haben und wo Sie es finden. Wodurch unterscheidet sich PIM und Digital Asset Management (DAM)? Der Grund dafür ist, dass einige PIM-Systeme die Funktionalitäten für DAM haben. Die PIM-Systeme steuern die Produkte eines Unternehmen und die Darstellung in den Vertriebs- und Verkaufskanälen des es. In diesem Vertriebsnetz werden häufig Features für Print, e-commerce Websites und soziale Medien integriert.

Die PIM-Systeme zielen darauf ab, sicherzustellen, dass die öffentlich verbreiteten Informationen über die Produkte von hoher Qualität, einheitlich und absolut genau sind.

PIM-Systeme unterstützen somit unsere Kundschaft bei fundierten Entscheidungsfindungen und stellen sicher, dass Firmen ausführliche Informationen über das Produkt bereitstellen. Anders als ein PIM-System, das sich ausschliesslich mit Produkten beschäftigt, verwalten ein DIAM-System digitalen Content, ohne sich speziell auf das Produkt zu konzentrieren. Dabei handelt es sich um die digitalen Contents wie z. B. Schriftstücke und Abbildungen sowie um Meta-Informationen und Auftritte.

Die DAM-Systeme werden auch von Marketing- und Verkaufsabteilungen verwendet, um Werbe- und Markenmaterialien zu erfassen und zu lagern und um sicherzustellen, dass die Bild-, Video- und Markenpolitik eines Unternehmen sicherstellt, dass sie gesichert, zugreifbar und abgesichert sind. Obwohl ein DAM-System andere Contents als ein PIM-System managt, haben beide gemein, dass es darum geht, die entsprechenden Contents in einem zentralen System zu managen und leicht verfügbar zu machen.

Die DAM-Systeme und PIM-Systeme sollen daher dazu beitragen, Content zu ordnen und besser verfügbar zu machen. Beispielsweise, wenn ein Untenehmen ein qualitativ hochstehendes DAM-System implementiert, sind die Images leichter zu managen und zu pflegen, und die Prozesse können effektiver werden. PIM-Systeme sind in der Regel so konzipiert, dass sie produktspezifische Daten vom Produkttext bis zur Lieferanteninformation bereitstellen.

Die PIM-Systeme sind optimal für Einzelhändler, Produzenten oder jede andere Organisation, die Produkte erfassen und ordnen oder Produkte aus mehreren Informationsquellen beschaffen muss. Die PIM-Systeme sind auch für Firmen geeignet, die in ihren Verkaufsprozessen verschiedene Artikelnummernverwenden. Die PIM-Systeme sind darauf ausgelegt, die Kontrolle und Verwaltung von Marktinformationen zu erleichtern und Unregelmäßigkeiten und Irrtümer zu vermeiden, die sich negativ auf den Umsatz auswirken können.

Sie reduzieren so den Verwaltungsaufwand für die große Menge an Informationen und erleichtern die Bereiche Vermarktung, Verkauf und Produktentwicklung. Für den Kunden bedeutet dies eine erhebliche Erleichterung. Die DAM-Systeme sind optimal, wenn Content wie Audio- oder Video-Dateien bereits existieren und streamen oder auf andere Weise an ein bestimmtes Auditorium weitergegeben werden müssen. Die DAM-Systeme eignen sich auch hervorragend zur Archivierung von Materialien, zur Verfolgung verschiedener Varianten und zur Transkodierung von Video.

Firmen, die über viele elektronische Medien verfügen, können DAM-Systeme einsetzen, um den Zugriff auf diese Medien zu erleichtern und Zeit zu gewinnen. Die DAM-Systeme sind für jedes Untenehmen geeignet, das 65 Arbeitsstunden einsparen möchte, um sie für Produktivitätssteigerungen zu verwenden. PIM- und DAM-Systeme haben zwar einige gemeinsame Merkmale, aber sie sind verschiedene Systeme, die für verschiedene Anwendungen konzipiert sind.

Die PIM-Systeme sind speziell für die Produktinformation und produktbezogenen Informationen entwickelt worden, während die DAM-Systeme für die allgemeine Pflege von digitalem Content wie Logos und Videomaterial entwickelt wurden. Selbstverständlich sollten Sie bedenken, dass es sich bei diesen Informationen auch um produktspezifische Informationen wie z. B. Abbildungen, Logos und Filme handeln kann.

Mehr zum Thema