Microsoft Lizenzmanagement

Lizenzmanagement mit Microsoft

Damit schützen Sie Ihre Microsoft-Investitionen. Die täglichen Geschäftsprozesse werden durch Microsoft-Produkte bestimmt. So können z. B. folgende Fragestellungen auftreten: Für seine Artikel gibt es bei Microsoft eine nahezu unüberschaubare Bandbreite an Lizenzierungsmöglichkeiten - unabhängig davon, ob sie nur für einzelne Artikel oder für alle Artikel im IT-Bestand gelten.

So können z. B. folgende Fragestellungen auftreten: Auf welche Weise kann ich die zunehmende Zahl von virtuellen Computern in meinem IT-Bestand in den Griff bekommen? Welche Auswirkungen hat eine Hardwareänderung auf die Lizenz für Rechenzentren?

Benötigt wird eine Gesamtlösung, die Auskunft darüber gibt, wie Microsofts Betriebssysteme in einem Netz eingerichtet und umgesetzt werden, wer die Systeme nutzt und wer über eine Lizenz verfügt, aber die Systeme nicht nutzt. Auch Änderungen im IT-Bestand müssen beachtet werden. So muss es zum Beispiel leicht verständlich sein, wie sich ein Update auf eine Virtualisierungsumgebung auf die Lizenz jedes einzelnen Serverproduktes auswirken kann.

Bei der idealen Problemlösung muss die Arbeitsumgebung jedes einzelnen Betriebsystems durchsichtig gemacht werden. Es muss Daten über alle technologischen Plattformen hinweg zur Verfügung stellen - von Mobile und Desktop über Rechenzentren/Rechenzentren bis hin zur Intranetlösung. Außerdem muss es detaillierte Angaben zu mehrschichtigen Plattformen wie virtuellen Umfeldern enthalten. Die Snow SAM-Plattform stellt exakt diese Daten zur Verfügung. Es ermöglicht die Automatisierung des Vorgangs, die virtuellen Computer in Azure für einen bestimmten Zeitraum "einzuschalten" und sie auszuschalten, wenn sie nicht benötigt werden.

Es wird gezeigt, welche Auswirkungen die Auswirkungen der verwendeten Geräte, auf denen Microsoft-Produkte in Datenzentren laufen, auf die Lizenznutzung haben. Weitere Infos findest du hier. Snow's SAM-Plattform bietet SAM-Führungskräften alle notwendigen Daten, um Microsoft-Produkte zu lizenzieren. Um eine optimale Auslastung aller Nutzungsrechte zu gewährleisten, kalkuliert die Software den Lizenzbestand (ELP) und gleicht die komplizierten Rechte aus.

So können andere Microsoft-Stakeholder bestimmen, welche der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für ein spezielles Angebot am besten geeignet ist: manuelle Installationen über den gesamten IT-Bestand, eine Hybrid-Umgebung oder die Umstellung auf Cloud 365 und Abre.

Wie Sie Ihre Microsoft-Lizenzen managen können

Microsoft gestaltet seine Lizenzierungsmodelle in der Regel recht komplex. Um herauszufinden, wie Sie Ihre Microsoft-Lizenzen verwalten können, klicken Sie hier. Lizenzen in Ihrem Betrieb im Gebrauch sind? Gibt es auch eine eigene Nutzungslizenz für Windows und die eingesetzte Office Suite für jeden Arbeitsplatz? Aufgrund der vielschichtigen Lizenzierungsmodelle der verschiedenen Microsoft-Produkte ist es schwierig, den Blick zu verlieren, ob es für jeden einzelnen Mitarbeitenden oder für jedes Endgerät eine kostenpflichtige Nutzungslizenz gibt.

Produktnutzungsrechte: Auf über 90 S. erläutert Microsoft die Bedienung seiner Daten. Sie wissen in vielen Betrieben ganz genau, wie viele Sessel und Tische es in jedem Einzelbüro gibt - aber kein Verwalter oder Kontrolleur kann Ihnen exakt mitteilen, welche Tische und Geräte auf welcher Tische welche sind. Nach Angaben der Experton Group machen die weltweiten Softwareausgaben je nach Industrie und Mitarbeiterzahl rund 20 bis 42 Prozentpunkte des IT-Gesamtbudgets aus.

Daher sollten die zuständigen IT-Manager den aktuellen Lizenzbedarf stets im Blick haben und ihn flexibel und flexibel umsetzen können. In vielen Firmen gibt es kein richtiges Lizenzmanagement, da sie eine Sublizenzierung und Zusatzkosten befürchten. Doch in vielen Betrieben ist auch das umgekehrte passiert: Es gibt eine Überlizensierung. Lizenzmanagement oder GAM (Software Asset Management) bezieht sich auf die Steuerung und Überwachung von Softwarenutzungen in Betrieben.

Die SAM-Technologie bietet Schutz vor unnötigen Softwareinvestitionen und trägt dazu bei, festzustellen, welche Produkte auf welchen Endgeräten laufen und ob vorhandene und kostenpflichtige Softwareinventare auch wirklich im Betrieb verwendet werden. Daher vergleicht die Abteilung für Asset Management die gekauften Nutzungsrechte regelmässig mit der aktuell genutzten Zeit. Dadurch können bestehende Nutzungsrechte wiederverwendet oder verkauft werden, aber auch das für Ihr Unter-nehmen kostengünstigste Lizenzmodell gewählt werden.

Damit sichert SAM ein Unterkonzessionierung und die damit verbundenen Rechtsfolgen sowie Überlizensierung und unnötige Mehrkosten.

Mehr zum Thema