Microsoft Wolke

Die Microsoft Cloud

Mit seinen Cloud Services bietet Microsoft ein umfassendes Angebot an Lösungen und Implementierungsmöglichkeiten. Cloud und Software: Microsoft trennt sich von einander Geschichtlicher Meilenstein für Microsoft: Der Cloud-Services-Sektor erhält eine solche Wichtigkeit, dass er schließlich zu einer eigenständigen Division wird. Dabei geht es um die nÃ??chste Innovationsphase - und den endgÃ?

ltigen Abgang von der bloÃ?en Softwaregruppe. Das US-Softwareunternehmen Microsoft positioniert sich um. Zu diesem Zweck wird das in zwei neue große Unternehmensbereiche unterteilt, wie Microsoft CEO Satya Nadella bekannt gab.

Einer davon wird sich auf Cloud-Services und artifizielle Informationen ausrichten. Die andere über "Erfahrungen" und Hilfsmittel. Auch die Windows-Software ist in diesem Gebiet untergeordnet. Terry Myerson, langjähriger Windows-Chef, scheidet im Rahmen der Unternehmensumstrukturierung aus dem in Redmond ansässigen Unternehmen aus. Myerson, der mehr als 20 Jahre bei Microsoft verbrachte, hatte zuvor die große Abteilung geführt, die für Windows und Microsoft-Geräte wie Surface Tablets verantwortlich war.

In den letzten Jahren hat Nadella daran gearbeitet, das Geschäftsfeld von Microsoft über das Windows-Betriebssystem hinaus zu erweitern, das einmal den Grundstock für die Softwaregruppe gelegt hat. Ein zentraler Schritt in diese Richtung waren Cloud-Dienste, bei denen aus der " Internet-Wolke " heraus die Bereitstellung von Programmen, Informationen und Rechenleistung erfolgt. Ein intelligentes System und intelligenten Geräten würde die nächsten Phasen der Innovation entscheiden, schreibt Nadella nun in einer E-Mail an die Mittarbeiter.

Im zweiten Geschäftsquartal erzielte der Unternehmensbereich im Bereich "Intelligente Cloud" einen Umsatz von 7,8 Mrd. USD - eine Steigerung von 15 vH.

Microsoft Cloud: Blitzschlag zerstört Hardwaresysteme - kein Datenverlust!

Kurze Zeit nach einer signifikanten Unterbrechung seiner Cloud-Services hat Microsoft ziemlich detailliert Erklärungen an die Adresse Vorgängen übermittelt. Dies geschah in diesem Falle sicher mit reinem Gespür und mit Freude - schließlich ist es den Technikern trotz großer Schwierigkeiten gelungen, jeden Ausfall von Kundendaten im Rechenzentrum zu vermeiden.

Nach Angaben von Microsoft wurde daraufhin die vollständige Klimaanlage des Rechenzentrums eingestellt. Kaum von den Sicherheitssystemen entdeckt, haben die Notfallmechanismen auch begonnen, die Bediener gesteuert abzuschalten, um eine Überhitzung des Gesamtsystems zu vermeiden. Allerdings ist Wärmeentwicklung im Vollbetrieb riesig und nicht alle Anlagen wurden bei Temperaturanstieg in kritischen Bereichen ordnungsgemäß heruntergefahren.

"Aus einer signifikanten Anzahl von Speicherservern wurde beschädigt, ebenso wie aus einer geringeren Anzahl von Netzwerken und Energieanlagen", so der Unternehmensbereich weiter. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Verantwortlichen keine andere Wahl, als zu überlegen, ob sie viele Clients mit ihren Dienstleistungen eher rasch in andere Rechenzentren verlagern wollten, um den ordnungsgemäßen Ablauf der Dienste zu gewährleisten, oder ob sie sich lieber auf die Datensicherung aller kümmert konzentrieren wollten.

Am Ende konnte Microsoft jedoch erklären mitteilen, dass es keinen einzelnen Datenverlust bei den Verbrauchern gab. In der dürfte wird das Ganze nun auch als eine bedeutende Erkenntnis gesehen, auf deren Basis sich Microsoft und andere Cloud-Anbieter auf die kommende Hurrikan-Saison einstellen können. Amazon verfügt unter anderem über seine größten Rechenzentren in der von der Website Wirbelstürmen erreichbaren Zonen.

Mehr zum Thema