Mittelständische Unternehmen

Mittlere Unternehmen

Der Begriff "mittelständisches Unternehmen" wird für bestimmte Unternehmen nach rein quantitativen Kriterien verwendet. So definieren Sie "Mittelstand" oder "Mittelstandsunternehmen" in. Es gibt keine allgemein gültigen statischen Definitionskriterien für den Begriff "mittelständisches Unternehmen". In der deutschsprachigen Unternehmensforschung hat die Forschung an kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine lange Tradition.

Mittelstandsunternehmen

Der Begriff mittelständisches Unternehmen wird nach ausschließlich qualitativen Gesichtspunkten für einige Unternehmen benutzt. Für diesen Begriff gibt es keine allgemeingültige oder rechtliche Abgrenzung. Mengenmäßig werden die Unternehmen aus allen Industrien angesprochen. Der Begriff "mittelständisches Unternehmen" wird für gewisse Unternehmen nach reinen Quantitätskriterien benutzt.

Für diesen Begriff gibt es keine allgemeingültige oder rechtliche Abgrenzung. In quantitativer Hinsicht sind damit Unternehmen aus allen Bereichen, einschließlich der Freiberufler und des Handwerks, gemeint, die eine bestimmte Grösse nach gewissen Gesichtspunkten nicht übersteigen. Der jährliche Umsatz, die Anzahl der Mitarbeiter oder die Konzernbilanzsumme können als Hilfestellung oder Kriterium für die Ermittlung des Mittelstandes herangezogen werden.

Die Standardbestimmung dieser Grössen ist sehr schwierig, da es grosse industriespezifische Abgrenzungen gibt. In der Regel vergibt das Mittelstandsforschungsinstitut Unternehmen mit 10 bis 500 Beschäftigten und einem Höchstumsatz von 50 MIO. EUR an mittelständische Unternehmen. Gemeinsam mit der Kleingewerkschaft (weniger als 10 Beschäftigte und weniger als 1 Mio. Umsatz) werden die kleinen und mittleren Unternehmen unter dem Stichwort "Mittelstand" (KMU) zusammengefaßt.

Mittelständische Unternehmen werden im inter-nationalen Maßstab mit einer Höchstgrenze von 100 bis 500 Beschäftigten je nach Bundesland festgelegt. Im Zuge der Internationalisierung geraten kleine und mittlere Unternehmen unter zunehmenden Konkurrenzdruck und bilden daher zunehmend Kooperationsunternehmen oder Verbandsgruppen.

Die Benennung von mittelgroßen Unternehmen.

Es gibt keine allgemeingültigen ethischen Abgrenzungskriterien für den Terminus "Mittelstand". Allerdings ist eine klare Abgrenzung der KMU erforderlich, um KMU von kleinen und großen Unternehmen zu differenzieren. Wofür steht eigentlich die kommerzielle Mittelschicht? Ab wann kann man ein Unternehmen als Mittelständler bezeichnen? Was es mit einem mittelständischen Unternehmen auf sich hat, erfahren Sie hier.

Für die Bestimmung des Mittelstands wird in der Praxis in der Praxis auf den Jahresumsatz, die Mitarbeiterzahl und die Konzernbilanzsumme verwiesen. Zudem können auch die qualitativen Eigenschaften, wie z.B. die Unternehmensverantwortung oder die Eigentumsverhältnisse, als Charakteristikum für kleine und mittlere Unternehmen erachtet werden. Allerdings gibt es keine allgemeingültigen starren Definitionskriterien für kleine und mittlere Unternehmen oder für die Begrenzung von kleinen und mittleren Unternehmen.

Von besonderer praktischer Bedeutung ist die Begriffsbestimmung der kleinen und mittleren Unternehmen im Zusammenhang mit Fördermaßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen. Basis für die Klassifizierung eines Unternehmen oder eines mittelgroßen Betriebes ist die Stellungnahme der Europakommission (Empfehlung der Kommmission vom 7. Juni 2003 zur Begriffsbestimmung von Kleinst-, kleinen und mittelgroßen Unternehmen). Zum 01.01.2005 wurden die kleinen und mittelgroßen Unternehmen wie nachfolgend beschrieben redefiniert:

Mikrounternehmen sind Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten und einem jährlichen Umsatz oder einer Bilanzsumme von nicht mehr als 2 Mio. EUR. Kleinunternehmen sind Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten und einem jährlichen Umsatz oder einer jährlichen Bilanzsumme von nicht mehr als 10 Millionen Euro. Mittelständische Unternehmen sind Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigt und einen jährlichen Umsatz von nicht mehr als 50 Millionen Euro oder eine jährliche Bilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen Euro aufweisen.

Der Große Mittelstandspreis als einzige Wirtschaftsauszeichnung in Deutschland berücksichtigt nicht nur die Zahl, sondern das mittelständische Unternehmen als Ganzes in seiner vielschichtigen Funktion in der dt. Wirtschaft. Dabei werden die Unternehmen nach 5 Wettbewerbsprofilen bewertet: In allen 5 Merkmalen werden Sonderleistungen des Mittelstands geforder. Jedes Jahr im Monat Nov. findet eine öffentliche Bekanntmachung statt, in der Gemeinden und Vereine, Gemeinden, Einrichtungen und Unternehmen eingeladen werden, mittelständische Unternehmen für den Innovationswettbewerb zu benennen.

Vorgeschlagen werden können mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Dienstleistungen, Handel, Kunsthandwerk und Kommerz. 12 regionale Jurys und eine finale Jury wählen die Gewinner und Endrundenteilnehmer des Großen Prämiums für den Mittelstand aus. Pro Wettkampfregion können 3 mittelständische Unternehmen als Gewinner und 5 als Endrundenteilnehmer geehrt werden. Detaillierte Infos zum Großen Preis für den Mittelstand findest du hier.

Mehr zum Thema