Nas als Cloud

Nasen als Cloud

Durch neue Cloud-Optionen und Virtualisierung verschiebt sich die Kostenrechnung für SAN und DAS. Verwendung des NAS als Cloud-Speicherplatz Besiegen Sie die Cloud-Anbieter und sichern Sie Ihre wichtigsten Informationen in Ihrer eigenen Cloud. Nicht jeder ist es gewiss, seine persönlichen Informationen in einem Internet-Shop, der so genannten Cloud, zu unterbringen. Obwohl alle Cloud-Anbieter vorgeben, dass sie mit Ihren Informationen äußerst vertraulich umgegangen werden, ist dies überhaupt nicht kontrollierbar.

Diejenigen, die den Providern von Cloud Storage nicht vertrauen, müssen daher nicht auf die Bereitstellung ihrer Informationen über das Netz ausweichen. Sie können Ihre eigene Cloud zu Hause mit einem NAS (Network Attached Storage) bereitstellen. Im Idealfall kommt der NAS von einem Anbieter, der Ihnen auch eine fixe Internetadresse für Ihren DSL-Anschluss zur Verfügung stellt.

Dies wird auch als dynamischer DNS-Dienst bezeichnet, da er eine fixe Webadresse zur Änderung der (dynamischen) IP-Adresse Ihrer DSL-Verbindung anbietet. Wenn Sie einen NAS als praktisches, zentrales Datenspeichergerät für Ihr eigenes Netz erwerben wollen, sollten Sie darauf achten, dass das NAS auch diesen Dienst anbietet und über das Netz erreichbar ist.

Für diese Funktionalität gibt es jedoch keinen eindeutigen Terminologie. Diese Funktionalität wird von Büffel als "Web Access" bezeichnet. Für D-Link heißt die Funktionalität "mydlink? Portal" oder "mydlink Cloud Services". Netgear: Netgear redet von "Ready-Cloud", bis vor der eigentlichen Aktion bei Netgear auch Ready-NAS-Ferninfo genannt wurde, gibt es hier . Diese Funktionalität wird von QNAP als "MyCloudNAS Service" bezeichnet.

Aber Synology liefert eine sehr gute Orientierungshilfe für die Konfigurierung mit einem kostenlosen DNS-Download. Damit will der Produzent aber nur sagen, dass man mit einem kostenlosen Dynamic DNS-Service eine fixe Anschrift bekommen kann und dass diese dann in das Endgerät übernommen werden kann. Das Konfigurieren der NAS-Geräte erfolgt entweder über eine Konfigurationsoberfläche im Webbrowser oder über eine spezielle, mit dem jeweiligen Produkt gelieferte Spezialsoftware.

In der Regel geben die Kurzanleitungen des Gerätes die Anschrift an, die für den Zugang zur Konfigurationsoberfläche über einen Internetbrowser erforderlich ist. Hier oder in der installierten Anwendung aktivieren Sie zunächst den Cloud-Zugang. Der abschließende Registrierungsvorgang wird in der Regel auf der Website des jeweiligen Services durchgeführt, wo Sie weitergeleitet werden. In den meisten Fällen stellen die Hersteller Ihnen keine eigene Internetadresse für den Zugang zur Verfügung, aber Sie können sich auf der Website des Herstellers anmelden, z.B. http://buffalownas.

Falls Ihr NAS-Hersteller keinen eigenen Dynamic DNS-Service anbietet, können Sie ihn in der Regel von einem kostenlosen Provider beziehen. Dynaccess stellt ab 10 EUR pro Jahr eine fixe Anschrift für Ihre dynamische IP ein.

Mehr zum Thema