Navision

Navigation

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Microsoft Dynamics NAV ist eine Standardprogramm für ERP-Systeme. Im Jahr 2002 erwarb Microsoft den dÃ??nischen Produzenten Navision Softwares A/S und integrierten ihn in seine Microsoft Business Solutions Division. Seither wurde Microsoft Dynamics NAV nach und nach mit den anderen ERP-Lösungen von Microsoft verschmolzen.

In der aktuellen Fassung von 2017 steht daher nicht mehr der frühere Name Navision, sondern der Name Microsoft Dynamics NAV.

Der Microsoft Dynamics NAV wird insbesondere von kleinen und mittelständischen Firmen genutzt und von Microsoft-Partnern im Sektor Business Solutions vertreib. Die Navision wurde urspruenglich von Navision A/S, einem daenischen Anbieter, entworfen. Der Vertrieb der Lösung erfolgte vor allem in Europa, wo sie von Navision Solutions Centers (NSCs) ausging. Das Programm verfügt über eine eigene, setorientierte eigene firmeneigene Datenbasis, die eigens auf die Anforderungen der ERPSoftware abgestimmt ist.

Die Navision hatte lange Zeit mit Microsoft zusammengearbeitet, bevor sie im Juni 2002 von Microsoft Ã?bernommen wurde. Die Firma Microsoft wollte sich auf dem Gebiet der ERP-Systeme aufstellen. Ältere Versionen hießen Microsoft Dynamics NAV 2017, NAV 2016, NAV 2015, NAV 2013 R2, NAV 2013, NAV 2013, NAV 2009 R2, NAV 2009 EP1, NAV 2009, NAV 2009, NAV 2009, NAV 2009, NAV 5. EP1, NAV 1, NAV 5. EP1, NAV 3, Microsoft Navision 3, NAV 2, Microsoft Business Solutions Navision 2, NAV2.

Spanien, 4. Oktober, 3. 70, Navision Erreichen Sie drei. 60, drei. 10, drei. Januar, drei. 0, Navision Lösung drei. 0, Navision Finanzen zwei. 65, zwei. 60, zwei. 50, zwei. Januar, zwei. 0, zwei. drei. und unter einer zeichenorientierten Benutzeroberfläche gab es NAVISION ein. 00 bis drei. 56a, die auch "blaue Version" genannt wurde.

1996: PC&C ändert seinen Namen in Navision A/S und führt in engem Kontakt mit Microsoft die erste ERPSoftware Navision Financials unter Windows 95 als 32-bit-Lösung mit eigener Datenbasis ein. 1997: Damgaard führt AXAPTA in einer Beta-Version mit dem Kürzel Atlanta ein. 1998: Die Böblinger Firma Concorde wird in Damgaard aufgelöst.

1998: Damgaard führt AXAPTA auf den Mark. 2000: Die beiden dÃ??nischen SoftwarehÃ?user Navision und Damgaard gaben ihre Verschmelzung bekannt. Sie wollen als Navigationsdamgaard ihre ERP-Produkte in Zukunft für den mittelständischen Bereich gemeinschaftlich weiterentwickeln und vermarkten. Navigation übernimmt Damgaard durch einen 1:1-Aktientausch. 2001: Der daenische Standardsoftwareanbieter Navision, der vor kurzem mit seinem Wettbewerber Damgaard zu NatisionDamgaard fusioniert ist, hat beschlossen, den Namensteil Damgaard zu streichen.

Infolgedessen wird das Unternehmen heute nur noch als Navision A/S bezeichnet; die früheren Modelle Damgaard Axapta und Damgaard XAL werden in Navision Axapta und Navision XAL umfirmiert. 2002: Microsoft erwirbt Navision A/S. Der Kaufantrag vom vergangenen Wochenende wurde mit Erfolg durchgeführt, und der Gruppe wird die Navision-Aktien für rund 1,45 Mrd. Eukommen.

2002: Microsoft Business Solutions sagt, dass es die Entwickung, das Marketing und den technischen Service von Navision-Anwendungen "nahtlos fortsetzen" wird. Sie werden unter den Namen Microsoft Navision Axapta, Microsoft Navision Attain, Microsoft Navision C5 und Microsoft Navision XAL in das Produktportfolio aufgenommen. 2003: Microsoft gibt bekannt: Betreuung und Weiterentwicklung der Softwarelösungen Microsoft Business Solutions-Axapta und Microsoft Business Solutions-Navision bis spätestens 2012 (die Vorsysteme Navision C5 und XAL werden nicht erwähnt.) Erstellung einer einheitlichen ganzheitlichen Business-Lösung auf der Grundlage der Microsoft.NET-Plattform.

Verfügbar ab 2008. 2008: Namensänderung: Microsoft Business Solutions Axapta wird zu Microsoft Dynamics AX[1], Microsoft Business Solutions Navision zu Microsoft Dynamics NAV. Die C/AL (C/SIDE Anwendungssprache ) ist eine hauseigene Programmierungssprache für Microsoft Dynamics NAV auf der Grundlage der C/SIDE Entwicklungsumgebung. Nahezu der komplette Funktionsbereich von Microsoft Dynamics NAV ist in C/AL vorprogrammiert und für die Solution Center verfügbar.

C/SIDE (Client/Server Integrated Development Environment) bezieht sich auf die eigene Microsoft Navision-Entwicklungsumgebung, die im wesentlichen auf dem internen Datenbankmodell sowie der von Navision selbst verwendeten proprietären Datenbasis basiert. Bisher wurde diese Datenbasis bis etwa Navision 3. 60 als Grundlage für die Installation vorgeschlagen. Dies kann auch bis zu Dynamics NAV 2009 R2 bei der Nutzung des vorherigen Classic Clients genutzt werden, aber der Microsoft SQL Server wurde zunehmend für neuere Anlagen empfehlenswert; nur dieser Server kann optional den ab NAV 2009 vorgestellten rollerbasierten Clienten unterstützen.

Seit NAV 2013 ist nur noch der Microsoft SQL-Server verwendbar. Die Navision-eigene Datenbasis, die oft als "Native Database" oder in jüngster Zeit als Microsoft Dynamics NAV Classic Server bezeichnet wird, hat den entscheidenden Vorteil, dass auf sie nicht oder nur in begrenztem Umfang mit SQL-Befehlen zugegriffen werden kann, sowie die begrenzten Backup- und Wiederherstellungsoptionen im Gegensatz zu Microsoft SQL Server.

Navision ist nicht vereinbar mit anderen Datenbankservern, wie z.B. Oracle Database. Navision ist gekennzeichnet durch höchste Ausfallsicherheit, Transaktions-sicherheit, Trigger und Hochgeschwindigkeit bei der Summenbildung. Der Funktionsumfang von Microsoft Dynamics NAV beruht auf Projekten, die in der eigentlichen Datenbasis gespeichert sind. Das Programm Microsoft Dynamics NAV umfasst die Objekte Tabelle, Seite, Bericht, Codeeinheit, Code, Standard, Metadaten, XMLport, MenüSuite und Abfrage.

Der Objekttyp für die XMLports und MenuSuites ist seit der vierten Microsoft Dynamics NAV-Version, das Seitenobjekt seit der zweiten Microsoft Dynamics NAV-Version 2009 und das Query-Objekt seit der zweiten Microsoft Dynamics NAV-Version 2013 inbegriffen, in dem die in früheren Microsoft Dynamics NAV-Versionen verfügbaren Formular- und Dataport-Objekte gelöscht wurden. In der Standard-Datenbank gibt es seit Release 4 keine ungebundenen Formen mehr.

Vorgängerversionen wurden zur Anzeige des Hauptmenüs ungebundene Formulare verwendet, die in der Version 4 durch das MenuSuite-Objekt ersetzt wurden. Seit dem NAV 2013 ist dieser Projekttyp nicht mehr dabei. Mit dem Page-Objekt wird in der mit der neuen Release 2009 eingeführten RTC (Role-Tailored-Client) die Anzeige von Tabellendaten, Queries und Speisekarten ermöglicht. Im Unterschied zu Forms, bei denen der Classic Client für die Bearbeitung verantwortlich ist, wird die in Seiten und anderen Objektypen enthaltenen Business-Logik auf der mittleren Ebene ausgef??hrt.

Die Seiten wurden an die neuen Office-Anwendungen ( "Version 2007 und neuer") und Windows 7 angepaßt. Sie kann dann durch Ändern von weiteren Merkmalen im Zuge der Rendering-Prozedur angepaßt werden (die für alle Kundentypen vor NAV 2015 Cumulative Update 4 gleich sind, der Kunde kann hier zur Laufzeit nicht bestimmt werden).

Seit NAV 2013 ist dieser Projekttyp nicht mehr inbegriffen, die Funktionalitäten wurden in die XMLports aufgesetzt. Mit NAV 2013 wurden auch die bisherigen Dataport-Funktionen eingebunden. MenuSuite Objects werden für den Bau des Navigationsbereichs benötigt, der in der vierten Generation vorgestellt wurde und ähnlich dem im Outlook. Abfrageobjekte (ab NAV 2013) werden zur Erstellung von Abfragen verwendet, die für den lesenden Zugriff innerhalb der anderen Elemente verwendet werden können.

In der aktuellen Fassung von Navision im Dez. 2017 heißt es Dynamics NAV 2018, der Umfang der Unterstützung von NAV (Navision) wurde zu Beginn des Jahres 2008 nach amtlichen Informationen von Microsoft[3] auf 10 Jahre verlängert: fünf Jahre Mainstream-Support und fünf Jahre erweiterter Supportvertrag. Dynamics NAV 2009 war das erste NAV-Release anstelle der vorherigen Versionsnummer auf dem Markt (in der sequentiellen internen Versionierung: 6), das das gewohnte Microsoft-Softwarejahr erfuhr.

Erstmalig wurde in dieser Variante angeboten: Die Wahl zwischen dem neuen Role Tailored Clienten und dem bisher vertrauten Mandanten, der nun "Classic Client" genannt wird. Für den rollenspezifischen Kunden wird ab der NAV 2009 Microsoft SQL Manager 2005 (oder höher) benötigt; bei Einsatz des vorherigen Kunden kann der firmeneigene Dynamics NAV Datenbankserver zwar weiter verwendet werden, er wird aber technologisch nicht mehr weiter entwickelt werden.

Ältere Techniken wie der Classic Client, der firmeneigene "native" Client, NAS (Navision Applikationsserver ), C/FRONT, Forms, Datenports und konventionelle Berichtsobjekte werden ab der NAV 2013 (in der internen Versionierung: 7) nicht mehr auf dem Markt bereitgestellt oder werden. Mit NAV 2013 wurde erstmals eine für Unique und drei Client-Typen entwickelte Lösung entwickelt, ein Windows-Client (früher bekannt als RTC (Role Tailored Client)), ein neuer rollenbasierter Web-Client (kompatibel mit den Betriebssystemen Microsoft Explorer, Apple Safari, Chrome und Firefox) und ein neuer SharePoint-Client.

Die NAV 2015 kann intern, bei Drittanbietern oder über Cloud Computing auf Microsoft Azure betrieben werden. Ab NAV 2013 steht Ihnen die Abfrage als neuartiger Projekttyp zur VerfÃ?gung, mit dem LesevorgÃ?nge in der Datenbasis effizienter realisiert werden können. Erstmalig wird für den Dateiaustausch das Open Data Protokoll (OData) unterstüzt (beschränkt auf Lesezugriff in NAV 2013, ab NAV 2013 sind auch R2 Schreibvorgänge auf die Datenbasis möglich).

Dabei werden als Programmierumgebungen die Funktionen des bisherigen Classic Client und Microsoft Visual Studio verwendet, als Programmierungssprachen werden sowohl Visual Basic für Reports als auch C# für optional verfügbare Add-Ins zusammen mit der proprietäre Programmiersprache C/AL verwendet. Damit Add-Ins auch bei der Nutzung des Web-Clients verwendbar sind, werden sowohl Java Script als auch HTML5 ab NAV 2013 R2 unterstüzt.

In NAV 2013 R2 wurde die bereits in früheren Fassungen verfügbare Multi-Tenant-Fähigkeit zur Steuerung von Gruppenstrukturen und Tochtergesellschaften um eine Multi-Tenant-Fähigkeit ergänzt, um rechtsfähige Gesellschaften als separate "Mandanten" (Mandanten) gemeinsam in einer Datenbasis führen zu können. Ab NAV 2013 R2 wurde die Administration des Source-Codes aus der C/SIDE-Entwicklungsumgebung auf den Datenserver verlegt, so dass auch temporäre Offline-Mieter die Änderungen des Programms bei ihrem nÃ??chsten Online-Status erhal-ten.

Dr. Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer: Microsoft Dynamics NAV 2013 - Basics. Die Microsoft Press Germany 2013, ISBN 978-3-86645-568-9 Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder: Microsoft Dynamics NAV 2013 - Unternehmensprozesse richtig abgebildet. Microsofts Press Germany 2013, ISBN 978-3-86645-569-6.

Mehr zum Thema