Netzwerk Optimieren

Optimieren Sie das Netzwerk

im Register für eine bessere Netzwerkleistung. Bei diesem Beitrag wird Mithilfe dieses Themas können Sie Netzwerkkarten für die Performance optimieren, die auf Rechnern mit Windows Server 2016 aufgesetzt werden. Die Bestimmung der korrekten Feinabstimmungseinstellungen für Ihren Netzwerkkarten ist abhängig von der Verwendung folgender Variablen: Die Bestimmung der korrekten Feinabstimmungseinstellungen für Ihren Netzwerkkarten ist abhängig von der Verwendung folgender Variablen: Wenn Ihr Netzwerkkartentyp Feinabstimmungsoptionen bietet, können Sie den Netzwerknutzungsdurchsatz und die Netzwerkressourcen optimieren, um einen maximalen Datendurchsatz basierend auf den oben genannten Parametern zu erzielen.

Wenn Sie die Anpassungsmöglichkeiten Ihres Netzwerkadapters nutzen, können Sie den Netzwerkdurchsatz und die Ressourcenauslastung optimieren, um einen optimalen Durchsatz basierend auf den oben beschriebenen Einstellungen zu erreichen. Die Abschnitte beschreiben einige Ihrer Möglichkeiten zur Leistungsanpassung. Die Aktivierung der Outsourcing-Funktionen für Netzwerkadapter ist in der Regel sinnvoll. Die Aktivierung der Entladefunktionen des Netzwerkadapters ist generell vorteilhaft.

Teilweise ist der Netzwerkkarte jedoch nicht leistungsstark genug, um die Funktionen des High Throughput Swap zu bewältigen. Parfois, die Netzwerkkarte, ist jedoch nicht geeignet, Entladekapazitäten mit einem Débit zu bewältigen. In Windows Serverbetrieb 2016 sind diese Techniken obsolet und können die Serverleistung und die Netzwerkleistung beeinträchtigen.

Diese Technologien sind in Windows Server 2016 veraltet und können die Server- und Netzwerkleistung negativ beeinflussen. So kann beispielsweise die Aktivierung des Segmentierungsoutsourcing den maximal möglichen Datendurchsatz bei einigen Netzwerkkarten aufgrund der begrenzten Hardware-Ressourcen verringern. Beispielsweise kann die Aktivierung der Segmentierung den maximal nachhaltigen Wert für den Kunden erhöhen, da die Hardware-Ressourcen begrenzt sind.

Ist der verminderte Datendurchsatz zu einer Beschränkung nicht zu erwarten, sollten Sie auch Swap-Funktionen für diese Form von Netzwerkadaptern einrichten. Toutefois d'état de la sécurité d'éducation, vous votre de capacité de unloading, vous vous vous vous vous vous vous vous vous vous votre. Bei einigen Netzwerkadaptern müssen Swap-Funktionen separat für das Versenden und Empfangen von Pfaden freigeschaltet werden.

Es werden Anpassungen vorgenommen, bei denen die Entladefunktionen sowohl für die Sende- als auch für die Empfangswege unabhängig voneinander aktiviert werden müssen. Mit RSS können die Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit des Webs verbessert werden, wenn es weniger Netzwerkkarten als Logikprozessoren auf dem Webserver gibt. Die Volutivitäts- und Leistungssteigerung des Webs kann durch RSS erreicht werden, wenn es weniger Zeit für die Anpassung von Netzwerken als für die Logiken twicklung auf dem Servicer.

Sobald der gesamte Webverkehr über die RSS-fähigen Netzwerkkarten läuft, können ankommende Webanfragen von verschiedenen Anschlüssen über verschiedene Prozessoren parallel bearbeitet werden. Aus diesem Grund können die Web-Pässe, die über RSS-kompatible Adaptoren laufen, für Web-Einsteiger von verschiedenen Anbindungen verwendet werden und von verschiedenen zentralen Einheiten ablaufen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass aufgrund der logischen Verknüpfung von RSS und Hypertext Transfer Protocol (HTTP) für die Verbreitung die Performance deutlich herabgesetzt werden kann, wenn ein nicht RSS-fähiger Netzwerkkartenadapter Webverkehr auf einem Computer mit einem oder mehreren RSS-fähigen Netzwerkadaptern entgegennimmt.

Es ist wichtig zu beachten, dass aufgrund der Logik des RSS-Protokolls und des Hypertext-Transferprotokolls (HTTP) zur Lastverteilung die Leistung stark beeinträchtigt werden kann, wenn ein nicht kompatibler RSS-Netzwerkadapter Webverkehr auf einem Server akzeptiert, der einen oder mehrere RSS-kompatible RSS-Nutzer bereitstellt. Benutzen Sie in diesem Falle RSS-fähige Netzwerkkarten oder aktivieren Sie RSS auf der Karteikarte Netzwerkadaptureigenschaften Weitere Informationen.

Wenn Sie feststellen möchten, ob ein Netzwerkkarte RSS-fähig ist, können Sie die RSS-Informationen auf der Karteireiter Netzwerkadaptereigenschaften Weitere Informationen einsehen. Im Rahmen dieses Falles müssen Sie RSS-kompatible oder deaktivierende RSS-Feeds in den jeweiligen Netzwerkadapter-Eigenschaften auf der Basis der Propriétés Advanced Propriétés verwenden. Wenn Sie ein adaptierbares Netzwerkkabel als RSS-kompatibel kennzeichnen möchten, können Sie die Informationen über RSS auf der Website unter der Adresse "Advanced Properties" in den Bereichen "Networking" einsehen.

Das Profil für RSS ist NUMA Static, das das Standardverhalten früherer Versionen des Betriebssystems ändert. Wenn Sie mit RSS-Profilen beginnen möchten, können Sie die vorhandenen Programme durchsehen, um zu erfahren, wann sie nützlich sind und wie sie sich auf Ihre Netzwerkumgebung umstellen. Wenn Sie die Verwendung von RSS-Profilen beginnen möchten, können Sie die zur Verfügung stehenden Profilen konsultieren, um zu erfahren, wann sie nützlich sind und wie sie sich auf Ihre Umgebung und Ihr Projekt beziehen.

Wenn Sie z. B. den Taskmanager aufrufen und die Logikprozessoren auf dem Datenserver prüfen und sie für ankommenden Verkehr nicht voll genutzt werden, können Sie die Zahl der RSS-Warteschlangen von dem voreingestellten Wert von 2 auf das von Ihrem Netzwerkkonverter unterstützte Höchstmaß anheben. Zum Beispiel, wenn Sie den Gestionnaire of tâches et de logic procesors auf Ihrem Servicer und den damit verbundenen ähnlichen Nutzungsmöglichkeiten nicht ausgenutzt werden, können Sie versuchen, die Zahl der Dateien um bis zu 2 zu steigern, die standardmäßig von Ihrem Adaptor auf RSS -Warteschlangen mit maximalem Komfort und kostenloser Nutzung durch Ihren Kunden versendet werden.

Die Netzwerkkarte kann über Möglichkeiten verfügen, die Zahl der RSS-Warteschlangen als Teil des Druckers zu verändern. Wählen Sie im Menü Ihres Netzwerkadapters die Option, die Nombre der Dateien in den RSS-Dateien im Treiber zu modifizieren. Bei Netzwerkadaptern, die eine direkte Konfigurierung von Resourcen erlauben, wie z.B. Empfangs- und Sendepuffer, sollten Sie die zugewiesenen Resourcen anheben.

Die Adaptoren, die eine manuelle Konfiguration von Ressourcen ermöglichen, wie z.B. Empfangs- und Sendepuffer, müssen die zugewiesenen Ressourcen erhöhen. Einige Netzwerkkarten stellen ihre Receive-Puffer so ein, dass sie wenig zugewiesenen Speicher vom Rechner speichern. Ermöglicht es einigen Netzwerkadaptern, ihre Sicherheitstampons auf einen niedrigen Pegel einzustellen, um den vom Hotel zugewiesenen Speicher zu erhalten. Konsequenterweise empfehlen wir Ihnen, bei Szenarien mit hoher Empfangsintensität den Wert des Empfangspuffers so weit wie möglich zu erhöhen.

Falls ein Netzwerkkarte keine manueller Konfiguration der Ressource zur Verfügung stellt, werden die Ressource entweder automatisch dynamisiert oder die Ressource auf einen nicht änderbaren Festwert gesetzt. Wenn ein adaptiver Ansatz die Konfiguration von manuell konfigurierten Resourcen nicht offenlegt, können entweder die Dynamisierung der Resourcen oder die Ressourcendefinitionen auf einen bestimmten, nicht änderbaren Festwert gesetzt werden.

Um die Interruptprüfung zu kontrollieren, stellen einige Netzwerkkarten unterschiedliche Interruptmoderationsstufen, Bufferparameter ( "manchmal separat für Sende- und Empfangspuffer") oder beides zur Verfügung. Zur Steuerung der Unterbrechungsmoderation zeigen einige Mitarbeiter unterschiedliche Stufen der Unterbrechungsmoderation, Pufferkoaleszenzeinstellungen (manchmal auch für Sende- und Empfangspuffer getrennt) oder beides. Sie planen, Unterbrechungen für die Arbeitszeiten im Zusammenhang mit der CPU zu moderieren und den Kompromiss zwischen den Einsparungen und der Latenzzeit der Host-CPU und den erhöhten Einsparungen der Host-CPU aufgrund von mehr Unterbrechungen und weniger Latenzzeiten zu berücksichtigen.

Falls der Netzwerkkarte keine Interrupt-Puffer-Merge durchführt, erhöht sich die Zahl der zusammengeführten Speicher, jedoch kann die Zahl der zusammengeführten Speicher mehr Speicher zum Versenden oder Empfangen sein. Dies führt zu einer besseren Performanz. Wenn der Anpasser keine Unterbrechungsmoderation durchführt, sondern die Koaleszenz der Tampons freilegt, ermöglicht die Erhöhung der Tamponanzahl mehr Tampons provozieren und Tampons provozieren oder erhalten, was die Performances deutlich erhöht.

Zahlreiche Netzwerkkarten verfügen über Möglichkeiten, die Latenzzeit des Betriebssystems zu optimieren. Die namhaften Adaptoren haben die Möglichkeit, die betriebssysteminduzierte Latenzzeit zu optimieren. Die Latenzzeit ist die Zeit zwischen dem Netzwerk-Treiber eines ankommenden Paketes und dem Netzwerk-Treiber, der das Paket zurücksendet. Die Latenzzeit ist die Zeit, die zwischen der Verarbeitung eines Piloten durch den Einsteiger und der Rückgabe durch den Einsteiger verstrichen ist.

Nachfolgend finden Sie einige Anregungen für mikrosekundenorientierte Netze zur Verbesserung. Hier finden Sie einige Empfehlungen zur Leistungsoptimierung für mikrosekundensensible Bereiche. Das Profil für das Energiemanagement des Betriebssystems auf High Performance Systemen einstellen. Beachten Sie, dass dies nicht ordnungsgemäß funktioniert, wenn das System-BIOS konfiguriert wurde, um die Energieverwaltungssteuerung des Betriebssystems zu deaktivieren.

Die Unterbrechungsprüfung für Netzwerkkarten-Treiber ausschalten, die eine möglichst geringe Latenzzeit erfordern. Die paramilitärische Einstellung Unterbrechung der Moderation für die Piloten der Netzwerkkarte wird so festgelegt, dass sie eine möglichst geringe Latenzzeit erfordern. Handhabung von Unterbrechungen und DPCs von Netzwerkadaptern auf einem Core-Prozessor, der den CPU-Cache für den von der das Package handhabenden Applikation (User-Thread) verwendeten Core freigab.

Die Unterbrechungen und DPCs vom Netzwerkadapter auf einem zentralen Prozessor verwalten, der den CPU-Cache mit dem Kern teilt, der von dem Programm (User-Thread) verwendet wird, das das Paket verarbeitet. Bei gleicher Basis für den Unterbrecher ist DPC und der Modus-Thread des Benutzers die schlechte Performance bei steigender Belastung, da ISR, DPC und der Thread um die Nutzung des Hauptthreads wetteifern.

Die Nutzung desselben Kernels für die Unterbrechung, DPC und den Faden im Benutzermodus hat eine schlechtere Performance, wenn die Last steigt, da ISR, DPC und Faden um die Kernelverwendung konkurrieren. Zahlreiche Hardware-Systeme nutzen Systemmanagement Interrupts (SMI) für eine Vielzahl von Managementoptionen, einschließlich Reporting Correction Code- (ECC)-Speicherbeschädigung, Legacy USB-Kompatibilität, Belüftungssteuerung und BIOS-gesteuertes Power Management.

Die nombreux Systeme verwenden Systemmanagementunterbrechungen (SMIs) für verschiedene Wartungsfunktionen, einschließlich Fehlerkorrekturcodespeicher (ECC), Fehlerberichterstattung, bestehende USB-Kompatibilität, Lüftersteuerung und BIOS-gesteuertes Powerpoint. Das SMI ist der Unterbrecher mit der höchsten Prioritätsstufe auf dem Betriebssystem und versetzt die CPU in einen Managementmodus, der allen anderen Tätigkeiten vorausgeht, während eine Interrupt-Serviceroutine läuft, die normalerweise im BIOS vorhanden ist.

Das SMI ist die Unterbrechung mit höchster Priorität auf dem System und versetzt die CPU in einen Verwaltungsmodus, der jeder anderen Aktivität vorgreift, während eine Unterbrechungs-Serviceroutine ausgeführt wird, die normalerweise im BIOS enthalten ist. Wenn Sie die geringstmögliche Latenzzeit erreichen müssen, sollten Sie bei Ihrem Hardwarelieferanten eine BIOS-Version anfordern, die die Anzahl der SMI-Schnittstellen minimiert.

Nach unserer Einschätzung ist es in einigen Fällen nicht möglich, dass eine Hardwareplattform die SMI-Aktivität vollständig eliminiert, da sie zur Steuerung wesentlicher Funktionen (z. B. Kühlgebläse) verwendet wird. Das Ausbeutungssystem wird nicht über die HMIs gesteuert, da der Logikprozessor in einem speziellen Wartungsmodus arbeitet, der ein Eingreifen des Betriebssystems verhindert.

Du kannst die TCP-Performance optimieren, indem du die nachfolgenden Punkte verwendest. Bevor Windows Server2008 verwendet wurde, benutzte der Netzwerk-Stack ein Empfangsfenster mit einer festen Grösse (65. 535 Bytes), das den Gesamtdurchsatz für die Verbindung begrenz. Avant Windows Server 2008, the netwerkstapel har ett första del arnación de taille d'émpfänger (65.535 bytes), die den Umfang des potentiellen Durchsatzes von globalen Konnexionen begrenzen.

Beispielsweise beträgt der Gesamtbitus des erreichbaren Durchsatzes nur 51 Mbit/s über eine Verbindung mit 10 ms Latenzzeit (ein vernünftiger Wert für eine große Unternehmensnetzwerkinfrastruktur). Durch die automatische Anpassung ist das Window jedoch individuell konfigurierbar und kann mit den Bedürfnissen des Absenders mitwachsen. Netzwerknutzungsszenarien, die in der Zukunft durch den Gesamtdurchsatz der zu erreichenden TCP-Verbindungen eingeschränkt gewesen sein könnten, können nun im Netzwerk voll genutzt werden.

Die Szenarien der Netzwerknutzung, die in der Vergangenheit durch den insgesamt erreichbaren Durchsatz von TCP-Verbindungen hätten begrenzt werden können, können nun das Netzwerk vollständig nutzen. De volgende Windows Server 2003 registrering einstellungen werden nicht mehr unterstuetzt und werden in den spaeteren versions nicht mehr beachtet. Die Parameter der registrierten Registrierung von Windows Server 2003 werden nicht mehr kostenpflichtig sein und werden in den meisten Fällen in den meisten Fällen nicht berücksichtigt.

Verknüpfungen zu allen Punkten in diesem Benutzerhandbuch helfen Ihnen, die Performance mit dem Betriebssystem zu optimieren. Die Pfandrechte für alle Rubriken in diesem Leitfaden sind im Abschnitt Anpassung der Aufführungen des Sous-Systems im Netzwerk zu entnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema