Netzwerktopologie Darstellen

Netztopologie anzeigen

in der Rubrik Netzwerk unter der Leitung von InSSider, einem praktischen Werkzeug, mit dem sich verfügbare WLAN-Netzwerke grafisch darstellen lassen. Moin, ich suche ein Programm für Linux oder Windows, mit dem ich einen Netzwerkplan erstellen kann. Gesucht wird eine Software, mit der Sie die Struktur eines Netzwerks manuell grafisch darstellen können, innerhalb der ITIL CMDB können Sie sie natürlich auch grafisch darstellen. Netzwerkpläne, die die Netzwerktechnologie innerhalb einer IT-Landschaft abstrakt abbilden.

Grafische Darstellung der Netzwerktopologie - Technologie

Da ich eine Lösung suche, mit der man die Strukturen eines Netzwerkes von Hand graphisch darstellen kann, weiss ich nicht, ob es das ist, was Sie suchen, aber haben Sie sich jemals Folien angesehen? Ich muss zugeben, dass ich noch nichts wirklich mit ihnen gemacht habe - ich habe sie einfach aufgespürt, gesaugt und aufgesetzt, aber sie können eine Menge Dinge tun, die anscheinend.....

Zahlreiche Werkzeuge untersuchen ein vorhandenes Netz und schaffen die graphische Darstellung völlig eigenständig, haben einige Demo-Versionen getestet, sind aber entweder eindeutig zu kostspielig oder ein manuelles Eingreifen ist überhaupt nicht erwünscht.

Netzwerktopologie-Diagramm erzeugen?

Hallo, ich möchte, dass meine Gesellschaft das Netz mit allen Router, DNS-Server, etc. graphisch darstellt. Wir dachten, Sie könnten das mit Nmap machen, weil die GUI von Znmap die Oberfläche graphisch darstellen kann. Unglücklicherweise sind beim Pingen aller Client-Computer im Netz nur die gelben Flecken auf der Map sichtbar.

Könnte mir jemand erklären, wie man ein nettes Schaubild erstellt oder ein anderes Werkzeug vorschlägt?

Vorteile von Netzplänen: Absicherung vor Systemschwächen

Um die Übersicht zu behalten und immer zu wissen, wie die vielen unterschiedlichen Bestandteile eines Netzwerkes untereinander verbunden sind, gibt es so genannte Netzwerkpläne, die die Netzwerktechnologie innerhalb einer IT-Landschaft auf abstrakte Weise darstellen. Diese repräsentieren die Zusammenhänge unterschiedlicher Bauteile innerhalb eines Netzwerkes. Die Teilnehmer sind die unterschiedlichen Bauteile und die Ränder repräsentieren die Verknüpfung zwischen zwei Teilnehmern.

Aber warum braucht man überhaupt eine so ungegenständliche Repräsentation eines Netzes? Mit Hilfe einer topologischen Struktur können Zusammenhänge und Sicherungsmechanismen auf einer abstrahierten Basis dargestellt und identifiziert werden, die vor großen Systemfehlern geschützt werden können. Auf diese Weise kann neben der effizienten Einrichtung von Arbeitsrouten sichergestellt werden, dass es innerhalb eines Netzes zumindest eine alternative Route gibt, die die Funktionsfähigkeit eines Netzes auch im Falle eines pünktlichen Ausfalls sicherstellt.

Die übersichtliche Darstellung eines Netzwerkes mit einem Netzwerkplan ermöglicht es Ihnen, neue Investitionsvorhaben besser einzuschätzen und die Performance eines Netzwerkes zu erhöhen. Dabei ist eine Punkt-zu-Punkt-Topologie, auch Zweipunkt-Topologie oder Two-Point Topologie bezeichnet, die unkomplizierteste Anbindung innerhalb eines Netzwerkes. Dabei sind zwei Teilnehmer unmittelbar aneinander angeschlossen, wobei eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit erzielt werden kann.

In einer Sterntopologie sind, wie der Startname schon sagt, alle Beteiligten eines Netzwerks mit einem Zentralknoten verknüpft. Allerdings heißt das auch, dass bei Ausfällen der Zentralknoten das Gesamtsystem nicht mehr funktionstüchtig ist. Dabei sind immer nur zwei Geräte mit einer 2-Punkt-Verbindung miteinander vernetzt. Dadurch entsteht ein Netzwerkring, in dem jeder einzelne Punkt als Verstärker auftritt.

Der große nachteilige Aspekt ist jedoch, dass das gesamte Netzwerk bei Ausfällen eines Teilnehmers außer Funktion gerät. Über einen Datenbus als übertragungsmedium können innerhalb einer Bustopologie Informationen übertragen werden. Dabei ist der Fehler eines Nodes nicht für das gesamte Netzwerk aussagekräftig. Eine Fehlfunktion des Sendemediums kann das gesamte Gesamtsystem lahmlegen. Normalerweise gibt es einen Zentralverteiler, der seinerseits mit anderen Verteilen mit eigenen Endpunkten vernetzt ist.

Eine Baumtopologie ist also nichts anderes als eine Kombination aus verschiedenen Sterntopologien. Dadurch wird sichergestellt, dass der Fehler eines Ende Knotens für das Gesamtsystem nicht systemrelevant ist. Das Gleiche trifft grundsätzlich auf die Distributoren zu, bei deren Ausfällen deren Ende nicht mehr mit dem Gesamtsystem durchverbunden ist. Ist jeder einzelne Endpunkt eines Netzes mit wenigstens einem anderen Teilnehmer verknüpft, wird dies als vermaschtes Netzwerk bezeichnet.

Fällt ein Endknoten aus, ist das gesamte Unternehmensnetzwerk nicht beeinträchtigt. Durch diese Kombination unterschiedlicher Topologiemodelle können dann ganz spezifische Netzwerkanforderungen erfüllt werden. Die Netzwerkpläne tragen vor dem Hintergund dieser Grundbegriffe und dem Grundverständnis unterschiedlicher Theorien dazu bei, ein Leitungsnetz bestmöglich und anschaulich zu kartieren und auf dieser Grundlage zu steuern.

Mehr zum Thema