Ocs Inventory Anleitung

Oks-Inventarisierungshandbuch

In diesem Handbuch wird auf Debian/Ubuntu verwiesen. NG OCS Inventar - deutschsprachig Die OCS Inventory NG (Open Computers and Softwaren Inventory Next Generation) ist eine quelloffene Lösung zur automatisierten Inventur von Hard- und Softwarekomponenten sowie ganzen Netzen. Im Bereich Administration unter ? Interfaces bzw. Fremddaten unter ?

Importieren OCS-Inventory NG gibt es 2 Menüeinträge, die für die OCS-Importschnittstelle von Bedeutung sind. Die Parametereinstellung Object Matching Profile legt fest, wie dokumentiertes Objekt zu identifizieren ist.

Die identifizierten Gegenstände werden beim Einlesen der Daten mitverfolgt. Die Zugriffsdaten auf die OCS-Datenbank werden unter dem Menüeintrag Databases gespeichert. Mehrere OCS-Instanzen können spezifiziert werden. Wenn Sie ein oder mehrere ausgewählte Elemente auswählen, öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie die zu importierenden Elemente und Objektkategorien angeben können. Erfolgt der Importvorgang, wird am Ende der Bildschirmseite eine Statusmeldung über den Importvorgang angezeigt.

Mit dem Kommandozeilen-Tool Controller kann der Importvorgang automatisch, z.B. über einen Job, durchgeführt werden. Die verantwortliche Behandlungsmethode wird ocs genannt: Die folgenden Möglichkeiten sind während des Imports verfügbar: Kommagetrennte Aufstellung der Rubriken, die durch den Importvorgang mit Eintragungen zu füllen sind:

Installierung - Inventar und Softwareverteilung: OCS Inventory NG - Inventurnetze mit freiem Werkzeug

Wenn Sie OCS Inventory NG in Ihrem Netz einrichten möchten, können Sie die Konfigurationsdateien entweder für Linux oder Windows downloaden oder sie auf einen vir.... Basis des Virtualisierungsservers ist entweder Depian, Ubuntu oder CentOS. So können sie auch in Produktivumgebungen einen Testbetrieb starten, ohne sich um die Serverinstallation kümmern zu müssen.

Selbst wenn Sie sich bei der Einbindung nicht zu sehr mit dem Thema Internet beschäftigen müssen, sollten Sie die IP-Adresse des Virtual Server so einstellen, dass er in Ihr Netz integriert werden kann. Weil OCS Inventory NG auch in großen Arbeitsumgebungen eingesetzt werden kann, ist es möglich, mit Anwenderrechten zu interagieren. Hier können Sie die Nutzer erstellen und definieren, welche Nutzer Zugang zu den jeweiligen Bestandsdaten haben sollen und welche Veränderungen sie durchführen dürfen.

Prinzipiell kann OCS auch über LDAP Informationen aus Activity Directories auslesen, aber auch hier sind Linux-Kenntnisse und LDAP-Know-how vonnöten. Sie können exakt festlegen, welche Informationen die einzelnen Verwalter im OCS auslesen oder welche Änderungen sie vornehmen dürfen. Das OCS Inventory kann nur solche Informationen von den Rechnern erfassen, auf denen der entsprechende Bearbeiter eingerichtet ist.

So können Sie z. B. den Agent über Konzernrichtlinien oder über ein Script oder ein von den Programmierern bereitgestelltes Spezialwerkzeug verbreiten. Die Anwendung ihrerseits nutzt das sysinternes Werkzeug SPExec, um den Agent per Fernzugriff auf den Windows-Maschinen zu starten. Daher benötigst du die PSTools der Systeminternals, um die Agents zu vertreiben.

Sie können den Assistenten auch automatisch auf Linux-Computern aufspielen. Bei Active Directory-Umgebungen ist die beste Methode zur Verteilung des Agents die Verwendung von Konzernrichtlinien oder Anmeldeskripten. Dadurch wird gewährleistet, dass die Agents auf allen erforderlichen Computern verfügbar sind. Neben allen Automatisierungsfunktionen kann der Assistent auch ohne Probleme auf Computern installiert werden. In diesem Fall meldet der Mitarbeiter die gesammelten Informationen zu verschiedenen Zeitpunkten an den Datenserver.

Dies sollte das Netz schonen und eine Überlastung des Netzes zu gewissen Zeitpunkten, z.B. am Morgen bei der Anmeldung, vermeiden, da alle Teilnehmer Daten ausstrahlen.

Mehr zum Thema