Online Speicher Kostenlos Vergleich

Kostenloser Vergleich des Online-Speichers

Um die Größe des Online-Speichers bei folgenden deutschen Anbietern klassifizieren zu können: in unserem großen Übersichtsartikel Der beste Cloud-Speicher: Test und Vergleich. Gratis ist in der Regel eine begrenzte verfügbare Online-Speicherkapazität, Kapazitätserweiterungen können monatlich oder jährlich abonniert werden. Alle bieten so viel, einige sogar nur im ersten Jahr freien Platz. Worin besteht das Besondere im Vergleich zu anderen Cloud-Services?

Eine Neuankömmling traut sich, die Drops und andere Online-Shops anzugreifen. Für hat 90 Francs pro Jahr umgesetzt erhält Der Benutzer hat eine unbegrenzte Speicherkapazität. Bitcasa ist auch für kostenlose Benutzer von für interessant.

Eine Neuankömmling traut sich, die Drops und andere Online-Shops anzugreifen. Für hat 90 Francs pro Jahr umgesetzt erhält Der Benutzer hat eine unbegrenzte Speicherkapazität. Bitcasa ist auch für kostenlose Benutzer von für interessant. Inzwischen ist Bitcasa die neueste Version von DS-Konkurrent â und der Frische lässt mit einem Fight-Angebot zum Zuhören. Für 99 US-Dollar pro Jahr (derzeit 90 Franken) erhält Der Käufer hat uneingeschränkter Datenspeicher.

Mit Dropdown-Box erhält eine für den selben Wert "nur" 102Gigabyte. Die Bitcasa hat den Probebetrieb bereits im Sept. 2011 aufgenommen, jetzt steht der Service allen Interessenten unter Verfügung zur Verfügung. Für den feierlichen Launch zieht der neue Online-Speicher potenzielle Käufer mit unlimitiertem Stauraum an für 69 Dollars. Auch Bitcasa lässt ist kostenlos zu benutzen, dann beträgt der Stauraum 10GB. beschränkt.

Zum Vergleich: Microsofts SkiDrive verfügt über 7 GB kostenlosen Speicher, Google Drive 5 GB und 2 GB Speicher. Die iCloud von Apple verfügt auch über 5 GB kostenlosen Speicherplatz, kann aber nur auf den Plattformen Apple-Geräten und lässt verwendet werden, die nur bestimmte Dateiformate wie z. B. Bilder online bereitstellen. Die Bitcasa is für Android, Apple, Apple, Mac, iPOS, Windows and Linux plattformunabhängig â so wie plattformunabhängig usable.

Mit den Desktop-Programmen für Windows und Mac können Sie die gesamte Harddisk Ihres PC nach Bitcasa aufspielen. Es ist auch möglich, individuelle Ordner nach Bitcasa zu übertragen. Aber auch beim Themenbereich Security erscheint Bitcasa zumindest auf Augenhöhe mit der Konkurrenz: "Anders als die Dropdown-Box verschlüsselt Bitcasa sämtliche Files vor dem Upload schreiben das Tech-Portal golem.de.

Die lässt kommen zu dem Schluss, dass Bitcasa selbst keinen Zugang zu Kundendaten hat. Die Kenntnisse zur Umsetzung eines starken Verschlüsselung, müsste, müsste bei Bitcasa werden definitiv verfügbar sein.

Online-Speicher: Sind die gesammelten Informationen in der Wolke geschützt?

Online-SpeicherSind die Dateien in der Wolke geschützt? Es gibt viele Anbietern von Online-Speicherplatz. Aber nur sehr wenige Clouds, wie Storage heißt, leisten gute Arbeit im Hinblick auf die Datenschutzbestimmungen und die Sicherheit der Unternehmen. Vor einigen Jahren hätte niemand daran gedacht, seine Informationen im Netz zu parken. Aber im Zeitalter von Smartphones und Tablets ist Online-Speicherung durchaus denkbar.

Sofern eine Internetzugang besteht, können die Informationen von jedem Terminal und an jedem Standort angesehen, heruntergeladen und mit Freunden geteilt werden. Die Einrichtung einer Wolke ist einfach: Registrieren Sie sich bei einem Lieferanten und führen Sie die Installation der entsprechenden Programme auf dem Rechner durch. Wenn Sie von einem anderen Rechner aus auf die Wolke zugreifen möchten, müssen Sie dort auch die entsprechende Version der entsprechenden Anwendung aufspielen.

Einige Online-Shops gleichen die Informationen selbstständig ab: Wenn Sie den Content ändern, hochlädt die Anwendung die neueste Dateiversion direkt in die Wolke. Der Online-Speicher kann auch über den Internet-Browser bedient werden. Sie können also von einem ausländischen Computer oder von einem Internet-Café aus auf die Wolke zugreift. Mehr Sicherheit bietet der mobile Zugang mit einem Handy oder Tablett über eine Anwendung, die viele Provider kostenlos zur Verfügung stellen.

Online-Speicher ist nicht für alles geeignet. Das Hochladen großer Datenmengen in die Wolke über ein Handy oder Tablett von zu Hause aus verzögert sich noch weiter und belasten auch die kostenlose Quote des Datenvertrages. Darüber hinaus ist der Platzbedarf in der Wolke limitiert. Zwischen 2 und 5 GB Speicher werden von den Anbietern kostenlos zur Verfuegung gestellt. Der zusätzliche Stauraum (ab ca. 50 Gigabyte) liegt zwischen 1 und 6 Francs pro Jahr.

Im Vergleich: Eine fremde Harddisk oder ein Netzspeicher mit 1000 GB yte ist ab 80 GByte erhältlich. Online-Speicher ist nicht für alles geeignet. Das Hochladen großer Datenmengen in die Wolke über ein Handy oder Tablett von zu Hause aus verzögert sich noch weiter und belasten auch die kostenlose Quote des Datenvertrages. Darüber hinaus ist der Platzbedarf in der Wolke limitiert.

Zwischen 2 und 5 GB Speicher werden von den Anbietern kostenlos zur Verfuegung gestellt. Der zusätzliche Stauraum (ab ca. 50 Gigabyte) liegt zwischen 1 und 6 Francs pro Jahr. Im Vergleich: Eine fremde Harddisk oder ein Netzspeicher mit 1000 GB yte ist ab 80 GByte erhältlich. Die in der Wolke gespeicherten Informationen können auch mit anderen Personen ausgetauscht werden.

Großmutter und Großvater können die Fotos der vergangenen Familienfeiertage downloaden, Kolleginnen und Kollegen können sich den letzen Entwurf der Vorlesung ansehen, Schulfreunde können ihre Schulaufgaben nachvollziehen. Noch größere Daten, die beim Versand per E-Mail die Mailbox des Adressaten blockieren, können über den Online-Speicher rascher versendet werden. Sie haben über einen gesicherten Verweis, der ihnen per E-Mail zugesandt wird, Zugang zu diesen Akten - aber nicht zur gesamten Hierarchie.

Auch als Backup-Speicher fungiert die Wolke. So gehen auch die gesammelten Informationen nicht unter. Sie gehen in der Wolke selbst kaum unter. Sie werden von den großen Anbietern auf unterschiedlichen Rechnern und manchmal auch an unterschiedlichen Standorten gespeichert. Allerdings ist es wenig Sinn, die gesamte Harddisk auf den Online-Speicher zu laden - das ist mit einer fremden Harddisk besser und billiger.

Besonders sensible Informationen wie Krankenblätter, Bank- oder Versicherungspolicen sollten nicht in der Wolke gespeichert werden. Welche Sicherheit bietet der Online-Speicher? Nach wie vor messen die meisten Provider dem Thema Datensicherheit keine besondere Bedeutung bei. Über eine gesicherte Anbindung werden die gesammelten Informationen an den Provider übermittelt. Hackern ist es daher leicht möglich, die erfassten Informationen zu erkennen.

Darüber hinaus kann der Cloud-Anbieter auch auf das Verschlüsselungskennwort des Benutzers zurückgreifen und die Informationen prinzipiell zu jeder Zeit verschlüsseln. Auch die meisten Provider haben ihre Dienstleister in den USA, wo die Sicherheitsdienste alle Informationen routinemäßig abspeichern. Dabei werden die Informationen zunächst auf dem Endgerät des Benutzers chiffriert und erst dann an den Datenserver übertragen.

Das hat den Vorteil, dass Sie, wenn Sie Ihr Kennwort vergessen, nicht mehr auf Ihre persönlichen Angaben zurückgreifen können. Für den mobilen Zugriff auf die Wolke bieten beide Anbieter Anwendungen für Android und iPo. Das Datenmaterial ist zwar auslesbar, aber nur die Android-App von Wuala kann neue Files in der Wolke abspeichern.

Wenn Sie mit einem anderen Provider zusammenarbeiten, können Sie zusätzliche Software verwenden, um die Dateien vor dem Upload zu kodieren. Geeignet dafür sind die kostenlosen Produkte Kastenverschlüsseler oder Cloudfogger. Die Nachteile: Auf einem Smart-phone oder Tablett wirkt sich das Auslesen verschlüsselter Informationen nicht mehr mit der Anwendung des Cloud-Anbieters aus, sondern nur noch mit der Anwendung des Chiffrierprogramms.

Kastenverschlüsseler oder Wolkennebler stellen kostenfreie Anwendungen für Android und iPhone zum Download bereit. Sie können jedoch die Informationen in der Wolke nur auslesen, aber nicht in die Wolke einlesen. Wenn Sie den Anbietern von Clouds nicht vertrauen, können Sie zu Haus Ihre eigene Wolke mit einer Network Hard Drive (NAS) einrichten. Das NAS ist nur geringfügig teurer als eine herkömmliche Außenfestplatte.

Dabei müssen die zu sichernden Dateien lediglich auf den Datenserver kopiert werden und sind von jedem Ort und von jedem Gerät aus über das Netz zugänglich. Namhafte NAS-Hersteller wie Synology, Qnap, Netgear, Western Digital oder die Firma Büffel stellen auch kostenlose Apps für Android und die Firma yOS zur Verfügung, mit denen der Datenzugriff auch über Smart-phone und Tablet erfolgen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema