Online Speicher Testsieger

Gewinner des Online-Speichertests

Der Online-Festplattenspeicher mit 2TB Speicherplatz PCIO ist ein klassischer Wolkenspeicher wie z. B. Drobo oder Google Drive, mit dem Sie bestimmte Dokumente und Ordner in der Wolke speichern und mit anderen gemeinsam nutzen können. Bei einer Speicherkapazität von bis zu 10 GB Data ist die Nutzung der Wolke frei. Jedes Mal, wenn Sie Ihre P.

Cloud für die Verbindung mit Dragbox, Google Drive, One Drive, Facebook oder Instagram verwenden, werden weitere 1 GByte benötigt.

Auf diese Weise können Sie Ihren freien Festplattenspeicher auf bis zu 20 GB ytefachen. So können Sie beispielsweise nur für 24 Std. die gelöschten oder früheren Funktionen aufheben. Andere Dienste wie Synchronisation sind mehr. Aber es gibt auch nur 5 GB freien Hauptspeicher. Darüber hinaus garantiert der Kanadier Synchronc ein Höchstmaß an Sicherheit durch Chiffrierung und ist somit eine sehr gute Ersatz.

Erfahren Sie mehr in unserem Sync-Test. Als einzigartiges Verkaufsargument für pCloud gilt die Variante "Krypto". Krypto ist eine Applikation, die Ihre Informationen vor Ort kodiert und mit einem Kennwort sichert. Daher gibt es eine Chiffriersoftware, mit der Sie die Informationen auf Ihrem Computer zuverlässig sichern können. Derjenige, der diese Angaben liest, erhält ohne Kennwort nur Charaktersalat.

Ursprünglich kombiniert pCloud diese Funktionalität mit einem Cloud-Speicher. Crypto verfügt jedoch nicht über eine vollständige örtliche Kodierung. Im Vergleich zu anderen Cloud-Speicherdiensten hat pCloud eine weitere Besonderheit: Das globale pCloud-Verzeichnis ist nur virtual. Während der Installationszeit erstellt die pCloud-Software ein sogenanntes virtuelle Festplattenlaufwerk namens "pCloud Drive" auf Ihrem Computer.

Wenn Sie jedoch eine Datenkopie durchführen, erstellt in der Realität nur die Wolke eine Datenkopie. Dies hat den nachteiligen Effekt, dass Sie keinen direkten Zugang zu den Akten haben, auch wenn das digitale Festplattenlaufwerk es so ausgibt. Sie können ohne Internetzugang nicht auf die in der pCloud gespeicherten Dokumente auswerten. Wenn Ihr Computer ausfällt, werden die Dokumente in der Wolke gespeichert.

Standardmäßig sichert die pCloud-Software Ihr Kennwort und verbindet sich beim Start des Programms selbstständig mit der Wolke, so dass Sie das Virtual Drive ganz normal nutzen können. So konnte ein Laptop-Dieb nicht an die Akten gelangen; er wollte sie nicht einmal aufsuchen. Hier könnte sich ein Angreifer auf Ihrem Rechner den Akten nähern, da Sie den Krypto-Ordner bereits durch Passworteingabe aufgerufen haben.

Die Vorteile von Krypto liegen daher in der zusätzlichem Kennwortschutz des Zugangs vom Arbeitsplatzrechner und der gesicherten Speicherung von Informationen in der Web. Auch für die Verarbeitung lokaler Dateien - wie z.B. des Boxcryptors - wäre eine vollständige Chiffrierung noch besser gewesen, aber auch Krypto ist ein Pluspunkt gegenüber den meisten Wettbewerbern.

Für die kostengünstigeren und kostenloseren Pakete gibt es auch Einschränkungen hinsichtlich des Datenaufkommens, das über pCloud-Links abgerufen werden kann, wenn Sie in der Wolke hinterlegte Daten teilen. Nachdem Sie ein Konto erstellt haben, können Sie die entsprechende Version der Website herunterladen. Darüber hinaus erstellt pCloud Ihren neuen Cloud-Verzeichnis als zusätzlichen Antrieb namens "pCloud Drive".

Das Unterverzeichnis " pCloud Synchronisation " bietet eine Überblick über die von Ihnen an anderer Stelle auf Ihrer Harddisk zur Synchronisation hinzugefügten Daten. Sie werden hier wieder als virtuelles Exemplar zusammengetragen. Das Programm stellt eine automatische Verbindung zur Wolke her und übermittelt Ihr Kontopasswort, um Ihre Daten aufzurufen. Sie müssen das Kryptopasswort selbst eingeben, um das Verzeichnis zu eröffnen.

Sollte sich der Folder selbständig entziffern, würde die erhöhte Sicherheitslücke sofort wieder umgangen werden. Die pCloud verfügt wie andere Cloud-Storages über zwei Bedienoberflächen, die lokale Installation der Serversoftware und die Weboberfläche, auf die Sie über Ihren Webbrowser zugreifen können. Sie können die gesicherten Daten ganz leicht mit dem Forscher oder Sucher verwalten.

Einen Verweis auf die letzen "Benachrichtigungen", d.h. Systemmeldungen aus der pCloud. In meiner Testphase habe ich dort nur Selbstdarstellung für pCloud erhalten, aber es war nicht störend. Ich möchte auch gerne zusätzliche Warnhinweise sehen, wenn Daten aus dem Mülleimer gelöscht werden sollen. Es ist sinnvoll, dass der Zustand der gerade laufenden Synchronisationen und die Speicherzuweisung direkt hier im Menu dargestellt werden.

Über "Unlink" können Sie die P-Wolke vom derzeit verwendeten Computer löschen, wenn Sie nicht mehr darauf Zugriff haben wollen. Sie können unter "Synchronisieren" zur Synchronisation Verzeichnisse hinzufuegen oder wegnehmen und erhalten eine Uebersicht ueber alle derzeit getakteten Verzeichnisse. Sie können auch Verzeichnisse außerhalb des digitalen Cloud-Laufwerks wählen, die sich an einer beliebigen Stelle auf Ihrer Harddisk befinden.

Der gesamte Inhalt wird in die Wolke übernommen und mit der aktuellen Fassung abgeglichen. In der Rubrik "Freigaben" werden Ihre mit anderen Nutzern gemeinsam genutzten Adressbücher aufgelistet. Sie können unter "Krypto" den chiffrierten Speicherort durch die Angabe der Passwörter auf- und zuklappen. So können Sie beispielsweise die maximalen Übertragungsbandbreiten für Uploads und Downloads einstellen, ob pCloud beim Anschalten des Computers selbstständig gestartet wird und ob es Sie nach Ihrem Krypto-Passwort abfragt.

Die pCloud stellt, wie bei Cloud Storage gewohnt, den Zugang zu Ihren abgelegten Verzeichnissen über die Webseite zur Verfügung. Am wichtigsten ist der hier gewählte Menüeintrag "Durchsuchen", denn dort finden Sie alle Ihre Daten mit Ausnahme des Kryptoverzeichnisses Crypto. Über "Zurückspulen" können Sie die Speicherkapazitäten Ihrer pCloud-Instanzen aus vorherigen Zeiten ausgleichen. "Mit " Sicherung " können Sie Links zu Dropdownbox, Google Drive, Direct, Online Drive, Desktop, Microsoft Office, Microsoft Office, Microsoft, Facebook zuweisen.

Diese variieren je nachdem, ob sich die geklickten Objekte innerhalb oder außerhalb des pCloud Laufwerks befinden: Ausserhalb des pCloud Laufwerks erhalten Sie die Einstellungen "Kopieren nach pCloud Sync" und "Synchronisieren nach pCloud". Das Besondere: Die erste Möglichkeit erzeugt eine virtuell erstellte Kopien des markierten Objekts in einem bereits mit pCloud synchronisierten Unterverzeichnis.

Der zweite macht keine Kopien, sondern fügen den geklickten Folder unmittelbar zu Ihren pCloud-Ordnern hinzu. Dies bedeutet, dass diese Daten dann mit pCloud wie mit anderen Cloud-Storages geladen und abgeglichen werden. So können Sie auch die pCloud nutzen, wenn es Ihnen ein Anliegen ist, dass Ihre Daten auch außerhalb des Internet zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck wird auch ein Kontextmenüeintrag verwendet, der im pCloud-Laufwerk zur Verfügung steht: "Offline Access (sync)".

Mit einem Klick darauf legen Sie fest, dass der Folder regelmäßig dezentral gesichert werden soll. Das Programm wird Sie dann fragen, wo Sie es speichern sollen, da das Laufwerk nur ein virtuelles Laufwerk ist. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln erfüllen die beiden Funktionalitäten "Offline Access" und "Sync mit pCloud " die gleichen Aufgaben. Diese ordnen einen Verzeichnis im pCloud-Laufwerk einem identischen Verzeichnis auf der lokalen Platte zu, duplizieren den Inhalt in die Wolke und gleichen ihn mit der Wolkenversion ab, wenn sich etwas verändert.

Das Verwirrende ist, dass diese Daten nun doppelt in Ihrem Filesystem erscheinen. Möglicherweise ist es besser, sich vorzustellen, dass das pCloud-Laufwerk nur als Überblick darüber fungiert, welche Ordner Sie abgeglichen haben. So können Sie Ihre Standardverzeichnisse mit pCloud abgleichen, in diesen Standardverzeichnissen weiterhin ordnungsgemäß arbeiten und das pCloud Laufwerk nicht beachten.

Sie benötigen es nur für diese Verwendung, wenn Sie wissen wollen, welche Ordner Sie in einem Bundle irgendwoher abgeglichen haben. Ich würde also pCloud nutzen, wenn ich es nutzen wollte, um in der Wolke Daten zu speichern, die ich regelmässig editiere. Zugleich können Sie mit dem virtuellen pCloud Drive auch solche Daten speichern, die Sie nicht regelmässig benötigen und aus dem Weg räumen wollen.

Die bekannten Dropbox-Prinzipien haben den nachteiligen Effekt, dass nur der Drobox-Ordner abgeglichen wird. Dies führt zu einer Explosion Ihres ansonsten verwendeten Dateisystems, es sei denn, Sie verschieben alle Ordner und Akten vollständig in den Dropdown-Ordner, mit dem Sie arbeiten. Bei pCloud hingegen können Sie an unterschiedlichen Stellen auf Ihrer Harddisk beliebige Ordner abgleichen und mit ihnen weiterhin wie gewohnt arbeiten.

So lange Sie online sind, haben Sie immer eine aktuelles Cloud-Kopie Ihrer aktuellen Arbeiten und können das in pCloud vorhandene Laufwerk weitestgehend ausblenden. Während des Tests von pCloud bemerkte ich, dass die in pCloud Laufwerk enthaltenen Daten immer direkt geöffnet werden konnten, auch wenn sie nicht vor Ort abgelegt werden sollten.

Als ich mich fragte, wie pCloud das macht, verstand ich es nicht ganz. In der pCloud-Software habe ich unter "Einstellungen" einen Tipp gefunden: pCloud rät, mind. 5120 Megabyte Festplattenspeicher für den Pufferspeicher zu belegen. Dies entspricht dem Bündel meiner Testdaten, die ich im pCloud Drive abgelegt hatte. Deshalb habe ich einige große Video-Dateien in das pCloud Drive gelegt.

Beim Hochladen der neuen Files fiel sie jedoch auf gut 5 GB zurück. Nun konnten einige der gefundenen Dokumente nicht mehr geöffnet werden. Es gab einige ausgeführte und andere nicht. Zunächst notierte sie, dass es Zauberei sei, und fügt dann hinzu, dass pCloud ein Dateisystem auf meinem Rechner installiert. Auf jeden Fall ist das Werbezielversprechen nicht ganz korrekt, pCloud benötigt keinen örtlichen Massenspeicher.

Für mich selbst ist die Vorstellung, dass wesentliche Inhalte nur noch in der Wolke und nicht mehr vor Ort abgelegt werden, nicht ganz in Ordnung. Über die Zusatzfunktion "Backup" können Sie Ihre P-Wolke mit Konten auf DS, Google Drive, OnDrive, Google Drive, Google Drive, Instagram und Instagram verlinken und von dort aus die gesammelten Informationen in der PS-Wolke abspeichern.

Sie müssen die Links im Webinterface erstellen, aber der Inhalt der Konten erscheint unmittelbar im pCloud Laufwerk auf dem lokalem Computer. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie bei anderen Cloud-Diensten, Daten gemeinsam zu nutzen. Sie können gemeinsam genutzte Directories mit anderen pCloud-Benutzern verwalten. Diese sind dann auf beiden Konten im Bestand und werden mit beiden Parteien vor Ort aufbereitet.

Für andere, die keine pCloud-Benutzer sind, können Sie Verknüpfungen senden, um auf die verknüpften Dokumente und Ordnern zuzugreifen. Über den Upload-Link können Sie Daten in die verknüpften Adressbücher laden, über den Download-Link können Sie nur Daten auslesen. In der Weboberfläche können Sie die bisher erstellten Verknüpfungen und freigegebenen Telefonbücher einsehen, editieren und aufheben.

Ein kostenloses Konto ermöglicht es Ihnen, ältere Version von geänderten Daten für 30 Tage wiederherzustellen. Hier befindet sich im Kontexmenü der Menüpunkt "Revisionen", über den Sie eine Übersicht über die vorherigen Speicherzustände mit Datumsangabe erhalten und jeden Speicherzustand aufrufen können. Die gelöschten Daten befinden sich im Mülleimer. Es ist auch nur online verfügbar. Dort können Sie wie gewohnt die Daten restaurieren oder dauerhaft aufheben.

In unserem kostenfreien Konto können Sie die gelöschten Daten nur für 24 Std. auffrischen. Dies ist im Gegensatz zu anderen Providern die grösste Beschränkung der freien Benützung der pCloud. Die meisten Daten verbleiben für einen Zeitraum von mind. einem Kalendermonat im Mülleimer. Durch die Angabe von Tag und Zeit können Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf eine Anzeige Ihres gesamten Archives zugreifen und diese "historischen" Fassungen Ihrer Akten aufbereiten.

Dies ist im täglichen Leben vielleicht nicht so oft erforderlich, aber es kann sehr nützlich sein, wenn Sie eine mittlere Katastrophe auf Ihrer Harddisk oder einen Anschlag mit Risomware haben, der Ihre gesammelten Informationen ausspielt. Falls Sie schließlich gelöschte Dokumente aus dem Mülleimer haben, werden sie in der Funktion "Zurückspulen" unter den vorherigen Dokumenten angezeigt, können aber nicht wiederhergestellt werden.

Mit Rücklauf können Sie in Ihrem kostenlosen Konto bis zu 30 Tage lang in die Historie blicken, aber Sie können nicht auf die Daten zurückgreifen. Durch die mobile Applikation von pCloud können Sie auch mobil auf Ihre Daten ausgeben. Darüber hinaus werden auf Ihrem Handy oder Tablett aufgezeichnete Bilder bei Bedarf ebenfalls direkt in die Wolke hochgeladen.

Datenschutz ist ein wichtiges Argument von pCloud. Beim Hochladen mit TLS/SSL werden die Dateien zwar chiffriert, liegt aber dann für einen schnellen Zugang auf dem pCloud-Server nicht chiffriert auf. Krypto stellt damit eine Null-Wissens- Sicherheitsarchitektur dar. Dies bedeutet, dass auch der Provider die Informationen nicht auslesen kann. Im Rahmen eines Hackerwettbewerbs hat pCloud EUR 300.000 für einen Spitzel angeboten, der es schafft, einen Krypto-Ordner zu knacken. Der Spitzel ist ein Kryptoverzeichnis.

Die pCloud war einer der wenigen Cloud-Speicherdienste, bei denen es während meiner Testphase überhaupt keine technischen Probleme gab. In der pCloud verlief alles reibungslos und die Synchronisation verlief nahezu unübertroffen zeitnah. Dies ist oft eine kurzweilige unwillkürliche Komödie ("unknackbare Sicherheit"), eignet sich aber nicht für einen Profi-Provider und macht es teilweise schwierig, die Inhalte zu ergründen.

Also, wenn Sie sich nicht ganz im Klaren über Englisch sind und einen Deutsch sprechenden Provider suchen, ist pCloud nicht die erste Adresse. Auf diese Weise: Mit dem Virtual Drive ist pCloud außerhalb der Linie, was zunächst verwirrend sein kann. Die pCloud ähnelt im Grunde genommen der Dropsbox und dann ist alles ganz anders. Registrieren Sie sich jetzt für die pCloud - sparen Sie 10 GB kostenlos.

Sie müssen sich damit aber nicht beschäftigen, da die Daten auf Anfrage indirekt aufbereitet werden. Durch die Möglichkeit, auch Verzeichnisse außerhalb des pCloud-Verzeichnisses zu automatisieren, ist pCloud flexibler als die meisten Wettbewerber. Vor allem bei den wichtigen Daten fühle ich mich nicht wohl dabei, sie nur in der Wolke zu lagern und sie nicht vor Ort zur Verfügung zu haben.

Außerdem ist pCloud sehr gut ausgeklügelt und hat Sympathie für den Markt. Falls Sie einen solchen Cloud-Store suchen und großen Wert in Bezug auf die Security legen, ist {Sync.

Auch interessant

Mehr zum Thema