Online Speicher Vergleich Kostenlos

Kostenloser Online-Speichervergleich

Gratis alternative zu Dropbox: Ausgewählte Cloud-Speicher im Testbetrieb Cloud-Services werden zunehmend für den Datentransfer genutzt, und immer mehr Anwender verwenden zur Übertragung persönlicher und professioneller Leistungspakete zwischen ihren endgerät. Von den Cloud-Services selbst erscheint sie für viele Anwender die einzige gute Lösung zu sein, zumal viele andere Provider unbekannt sind.

Wir schauen uns zunächst die Gratisangebote der einzelnen Services an, ohne jedoch die Möglichkeiten der gebührenpflichtigen Verlängerungen zu vergess. Bei unserem Testfall werden Sie die wichtigsten Cloud-Services wie z. B. Diropbox, Google Drive, das Telekom Media Center, Microsoft Online Drive, HiDrive, Cubby, Liverive rive und Mega vorfinden. Kostenlos werden die Leistungen der Provider, die VerfÃ?gbarkeit und Benutzerfreundlichkeit der Produkte sowie die Datensicherheit auf den Server errechnet.

Dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden zunächst zwei Giga-Byte, auch wenn diese mit der Einladung von Freundinnen und Kollegen ergänzt werden können. Bei solchen Bonusprogrammen ist der Speicherbereich ausbaufähig, aber hier wird nur der Initialspeicher berücksichtigt. Wenn Sie noch mehr Volumen brauchen, müssen Sie 9,99 Dollar pro Kalendermonat für weitere 100 GByte hinzufügen.

Weil sich die Datenserver in den USA befinden, können die lokalen Verwaltungen über den "Patriot Act" und den "Foreign Intelligence Surveillance Act" auf Ihre Informationen auswerten. Hierbei hat Dropsbox einen simplen Sicherheitsnachteil, die Serversysteme sind für unsere Bedingungen im Ausland zuständig. Allerdings wird diese Nummer zwischen Ihrem Cloud-Speicher und Ihrem Gmail-Konto geteilt, so dass geschäftige E-Mail-Autoren möglicherweise mit weniger Speicherkapazität zu kämpfen haben.

Google hat erst vor kurzem den Erweiterungspreis für den Speicher auf 100 GB stark reduziert: Für die Expansion bezahlen die Nutzer 1,99 US-Dollar pro Tag, die jeden Tag gelöscht werden können. Dies macht Google Drive zum preiswertesten Cloud-Service auf dem heutigen Markt, wenn es um erschwingliche Content geht. Über Google Drive können Informationen entweder als öffentliche Verbindung, die auch in der Suche gefunden werden kann, oder als private Verbindung ausgetauscht werden.

Zusätzlich dazu offeriert Google die Integration seines Services in die Verzeichnisstruktur des PCs sowie eine Applikation für die mobile Nutzung. Denn der Internetriese hat bereits mit Google Plus, der Integration in Youtube, der Google-Suche und verschiedenen anderen Services einige Informationen über seine Nutzer erhoben.

Bei Google Drive werden auch die Daten hinzugefügt. Dies ist ein weiterer Grund, warum das Themengebiet Datenschutz mit Google Drive mit Bedacht behandelt werden sollte. Der Ausbau des Speicherplatzes ist jedoch schwierig, da Sie als Kunden ein Jahr lang auf Online Laufwerk festlegen müssen, um den neuen Speicherplatz zu bekommen. So können z. B. Texte editiert, abgespeichert und online versendet werden, und eigene Texte können problemlos anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Bei Hotmail/Outlook haben alle Benutzer bereits Anspruch auf einen Onedrive-Account, ein einfacher Login gibt Ihnen Zugriff auf den Cloud-Storage. Durch die Windows-Strukturen ist die Bedienung von Online-Antrieb recht unkompliziert und intuitiv: Auch hier haben alle Benutzer die Option, über App von tragbaren Endgeräten aus zu handeln, auf die Website im Netz zuzugreifen oder über die Programmoberfläche auf den Dienst zuzugreifen. In diesem Fall ist es möglich, dass die Benutzer über die Windows-Strukturen auf die Website zugreifen.

Mit der zweiten Chiffrierung können auch die nordamerikanischen Ämter Ihre Angaben nicht mehr verwenden. Der Telefonprovider liegt damit weit vor den meisten anderen Wettbewerbern, eine Ausdehnung auf 100 GB kostete 9,95 EUR pro Jahr. Die Speicherkapazität ist auch die Grenze des Telekom Media Centers. Jedoch müssen alle außenstehenden Benutzer ohne Telekomvertrag auf die Funktion Sync-Plus gänzlich entfallen, die Termin-, Kalend- und andere Informationen untereinander austauscht.

Für alle Angaben im Media Center gelten zunächst die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes: Neben den gängigen Anleitungen und Hilfestellungen steht den Anwendern auch eine kostenfreie Telefonhotline zur Verfüg.... Die Telekom hat hier einige Vorzüge auf ihrer Website, die diese kostenfreie Version auszeichnen. Es gibt Verlängerungen im Bereich von 100 und 500 Gigabyte, obwohl Sie sich für drei Monate auf die Nutzung von High-Drive festlegen müssen und 6,90 EUR für das erste Programmpaket sammeln müssen.

Zudem sind nicht alle Funktionen der Gratisversion unmittelbar verwendbar, mehrere Benutzerkonten oder ein gemeinsamer Hochladevorgang sind nur mit der Vollversion möglich. Das HiDrive-System basiert auf einem reinem Online-Ordner sowie einer mobilen App, es gibt keine eigene Installation. Weil der Lieferant im ersten Jahr mit sehr guten Werbeangeboten werbt, ist HiDrive für viele Lieferanten in diesem Vergleich durchaus eine gute Wahl.

Man sollte jedoch auf die Ausgaben in den folgenden Jahren achten. Neben den freien 5 GB stellt Cubby vor allem Datenmengen zur Auswahl, die ein einziger Nutzer nicht nutzen darf. Waehrend 100 GB fuer 3,50 pro Tag und Woche noch einfach zu zahlen sein sollten, kosteten 2,5 Terabytes bereits 87,25 EUR pro Jahr. Die teuersten Angebote auf Cubby sind 6.598 EUR pro Kalendermonat für 1000 Nutzer mit 200 TB zur Zeit.

Cubby ist neben den gewohnten Funktionalitäten auch ein interessanter Dienst für alle kostenpflichtigen Anwender: Über DirectSync können die Informationen ohne jegliche Wolke zwischen den Rechnern in einem BÃ? ausgetauscht werden. Es gibt hier keinen freien Dienst, schon der kleinste Speicher muss bezahl. Sie haben für 4 EUR pro Tag die Chance, so viel Speicher wie möglich zu nutzen - aber nur für einen Desktop.

Mit dieser Version können Sie zwar alle wichtigen Informationen zwischenspeichern, aber ein echter Austausch zwischen den einzelnen PC ist noch nicht möglich. Für 8 EUR pro Tag ist ein kompletter Sharing-Service zwischen den einzelnen Endgeräten möglich, Sie haben auch einen sehr kostengünstigen Zugang zu 2 TByte. Du kannst Musiktitel und Filme auch auf direktem Weg in der Wolke wiedergeben, und Live Drive sichert die neuesten 30 Version einer zu überschreibenden Grafik.

Es können also kaum Dateien ausfallen. Der Standort der Datenserver liegt innerhalb der EU, die Datenübertragung erfolgt mit einem 256-Bit-Schlüssel. MegaThe Kim Schmitz aka Dotcom mit seinem freien 50 Giga-Byte Cloud-Speicherangebot sollte natürlich nicht fehlen. Natürlich darf es nicht fehlen. Der Cloud-Speicher von Kim Schmitz aka Dotcom ist ein Muss. Megas, der Nachfolger von Megaupload, hat gegenüber anderen Cloud-Services einige Vorzüge. Der Standort der Datenserver liegt in Neuseeland und Deutschland, obwohl es wahrscheinlich auch andere Orte gibt.

Grundsätzlich können die Angaben auf den dt. Rechnern nicht so leicht von einer Instanz abgerufen werden, aber Neuseeland kooperiert mit dem USR. Das Benutzerpasswort bildet die Grundlage für diese Chiffrierung. Die Speicherung der Informationen erfolgt in verschlüsselter Form auf den Rechnern von Mega. So haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Mega aufgrund der Massnahme mit dem Benutzerpasswort keinen Zugriff auf Kundendaten.

Das Kennwort kann jedoch bei der Anmeldung des Benutzers angetippt werden. Browser-Applikationen und ein Synchronisationsclient stellen sicher, dass die Daten auf dem Computer ohne größere Schwierigkeiten in die Wolke gelangen. Die Gestaltung ist sehr anschaulich, Drag&Drop-Funktionen sowie eine Upload-Anzeige erlauben eine übersichtliche Handhabung der eigenen Dateis. Der Mega ist noch im Bau, aber einige Nutzer konnten bei Kim einen festen Sitz haben - schließlich sind 50 Giga-Byte kostenloser Wolkenspeicher ein gutes Argument.

So können Sie die Daten auf anderen Endgeräten ohne manuelle Synchronisation oder direkt in der Wolke nutzen, da die Sugarsync-App alle Smartphone- und Desktop-Schnittstellen bereitstellt. 90 Tage lang stehen 5 GB kostenlos zur Verfügung, aber dieses bietet sich auf der Online-Site des Providers nur sehr selten an. Um mehr Storage und unbegrenzten Gebrauch zu erhalten, müssen Sie mind. 7,49 $ pro 60 GB yte und pro Tag aufwenden.

Die Software wendet sich in erster Linie an Firmen und Privatkunden, die ihre Daten an verschiedenen Standorten und mobil weiterverarbeiten müssen. Neben der Cloud-Funktion ist hier das Fernwischprogramm sehr interessant: Abgestimmte Daten auf dem Computer können mit diesem Tool auch über das Programm Zucker-Sync entfernt werden. Wenn Sie keinen Zugang mehr zu Ihrem Computer haben oder Ihr Handy entwendet wurde, können Sie über einen Außendienst auf Ihre Daten zurückgreifen und diese auslagern.

Sie können auch mit einem Kennwort versehene Verzeichnisse und Akten schützen, so dass Ihr gemeinsamer Inhalt nicht für alle Benutzer verfügbar ist. Der 256-bit AES-Schlüssel und die TLS-Verschlüsselung gewährleisten die Dateisicherheit in der Wolke. Wualas Wolkenspeicher ist nach dem Abhörskandal eine echte Konkurrenz zu Drops und Co. geworden.

Das Verschlüsseln der Daten erfolgt bereits auf dem Computer des Benutzers, der die zu ladenden Daten bereits mit seinem Kennwort einliest. Weil das Benutzerpasswort nie an den Provider gesendet wird, kann auch der Provider die Daten nicht einsehen. Zusätzlich werden mit der Verschlüsselung AES-256 ausgestattete Daten in Teilen an verschiedenen Orten aufbewahrt. Der Standort der eigentlichen Systeme liegt in der Schweiz, Deutschland und WualaFrance.

Fünf Giga-Byte sind hier kostenlos erhältlich, weitere 20 Giga-Byte können für 2,99 EUR pro Tag gekauft werden. Bei Wuala bezahlen Sie für 100 GB 9,99 EUR pro angefangenem Jahr. Das ist ein ganz gewöhnliches Anbieten. Die Arbeit mit dem Cloud-Service weicht nicht wesentlich von der Arbeit anderer Anbieter ab, Sie können Verknüpfungen senden, Ihre Daten mit anderen Wuala-Mitgliedern über einen firmeninternen Kontaktdienst austauschen und verschiedene Versionsstände und Aktualisierungen Ihrer Daten verwalten.

Mit Wuala können Sie bestimmen, in welchem Zeitabstand Sie Ihre lokal gespeicherten Daten mit denen in der Wolke aufzeichnen. WÃ?hrend andere Wolkendienste dem Verbraucher auf einigen anonymen Rechnern SpeicherkapazitÃ?t bieten, geht der Provider ownCloud in die andere Seite. Letztendlich geht es hier nicht um die Speicherung in der Wolke, sondern um die Bereitstellung von Programmen, die auf einen beliebigen Rechner heruntergeladen werden können.

Insbesondere für alle Unternehmen, in denen Angestellte vertrauliche Informationen auf fremde Rechner außerhalb des Unternehmens hochladen und dann untereinander austauschen, ist diese Version von besonderem Interesse. own Cloud dagegen bündelt die Nutzer auf einem von einer Firewall gesicherten, wohlbekannten Rechner und kann durch eine übersichtliche Featureliste auffallen. Eigene CloudOwnCloudie verfügt über ein gutes Leistungsportfolio, das von der Einrichtungsfunktion für Subadministratoren und Workflows bis hin zur cloud-internen Dateibearbeitung, zu Funktionen für den Kalender, die Organisation und die Themengestaltung reicht.

Es gibt keinen anderen Service, der die Verwaltung von Cloud-Storage ermöglicht. Für den Normalbenutzer, der nur wenige Daten freigeben möchte, macht die own Cloud wenig Sinn. In diesem Fall ist es wichtig, dass der Benutzer nur wenige Daten teilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema