Open Source Support

Open-Source-Unterstützung

Sollten Sie noch Fragen zu unseren Cloud-Angeboten haben, wenden Sie sich bitte an unseren freundlichen Support. Fachkundiger Support und Support für Ihre Open-Source-Software Als herstellerneutrales Beratungs- und Serviceunternehmen bietet das Düsseldorfer Softwarehaus seit 1999 umfassenden Service und technische Unterstützung bei der Implementierung und dem Einsatz von Open Source Lösungen im Firmeneinsatz. In unserem Open Source Support Center (OSSC) geben wir Ihnen die nötige Gewissheit, um die vielfältigen Möglichkeiten der Freien Enzyklopädie für Ihr Unternehmertum zu erschließen.

Unsere Unterstützung ist immer für Sie da, 365 Tage im Jahr und rund um die Uhr. In unseren Open Source Support Centern mit über 80 Mitarbeitenden in Mönchengladbach, München, Boston (USA), Haarmarin (Niederlande) und Bangalore (Indien) sind wir für Sie tätig.

Eröffnung des Deutschen Open Source Support Centers

Der IT-Spezialist glaubwürdig will mit der Einrichtung eines Open Source Support Centers seine Supportleistungen im Open Source Bereich deutlich ausbauen. Sie will ihre einzige Anlaufstelle für Probleme mit Open-Source-Software sein, sei es das Betriebsystem, der Mail-Server, die Datenbank oder eine andere der unterstützen Freikomponenten.

Glaubwürdig stellt in vielen Softwarekategorien mehrere Lösungsansätze gleichzeitig zur Verfügung. Weitere Beispiele für weitere Produkte im credativs Open-Source-Portfolio sind der Apache Webserver, der Windows-Server-Ersatz Samba, der Webserver Squid, der Verzeichnisservice OpenLDAP und die VS Xen. Die IT-Dienstleisterin unterstützt sie in Deutschland. Abhängig von den Anforderungen sind unterschiedliche Ausführungen erhältlich.

OSBC: Mangelnde Unterstützung verlangsamt die Beliebtheit von Open Source

Mit all den Vorteilen, die Verfechter von Open Source sind, ist der kommerzielle Support sicherlich nicht einer von ihnen. Mit Ausnahme von Linux-Distributoren wie Red Hat und Novell sind die meisten kommerziellen Open-Source-Softwareanbieter Ein-Produkt-Unternehmen, die gerade die Startphase durchlaufen haben.

Dies macht sie nicht zwangsläufig interessant für IT-Entscheider, die Open-Source-Anwendungen für ihren Software-Stack suchen. Das war der Tenor der Diskussionsrunde auf der Open Source Business Conference (OSBC) in San Francisco. Die Experten erläuterten, dass Firmen im Problemfall lieber nur ein Support-Team kontaktieren würden.

"â??Meistens sind die meisten unserer Kundinnen und Servicemitarbeiter daran interessiert, in ihren Unternehmen Open-Source-Lösungen zu testenâ??, sagt Phil Robinson, Program Manager Health Consulting & Interaction. Allerdings hätten sie Zweifel, ob die Anträge mit den vorhandenen Anträgen funktionieren und wo sie Unterstützung für die Anträge erhalten könnten. Darüber hinaus sind auch eine Reihe von Drittanbieter-Zertifizierungs- und Support-Dienstleistern für Open-Source-Anwendungen hinzugekommen.

Unternehmen, die mit IBM- und HP-Services im Wettbewerb stehen oder diese ergänzen, sind unter anderem die UnternehmenpenLogic, Virtuas Solutions, Cignex Technologies und SpikeSource. "Benutzer wollen keine 150 Supportverträge unterzeichnen oder 150 Webseiten überwachen", sagt Steven Grandchamp, CEO von Oellogic.

Auch interessant

Mehr zum Thema