Opencloud

offene Wolke

Sie müssen sich also keine Gedanken darüber machen, ob Sie die neueste Fassung haben. Sie müssen sich also keine Gedanken darüber machen, ob Sie die neueste Fassung haben. Benutzer können nun über einen Verweis an einer Konferenz teilhaben. Diejenigen, die einen festen Video-Endpunkt vorziehen, können trotzdem nach wie vor die Software ausprobieren. Und wie bisher werden die Tagungseinladungen auch mit den Einwahl-Daten über bestehende Videoanlagen verschickt.

Ab sofort ist es möglich, während einer Tagung einen einzelnen Benutzer stummzuschalten. Sie werden eine Stummschaltung auf dem Display erkennen und wissen, dass der restliche Teil der Konferenzpartner sie nicht hört. Mit den neuen Steuerungsfunktionen können auch Einzelteilnehmer aus einer Tagung entfernt werden. Darüber hinaus haben wir eine Registerkarte für die Konferenzsteuerung mit neuen Funktionen für die Konferenzsteuerung eingeführt, die es verhindern können, dass zusätzliche Personen während einer Konferenzschaltung teilnehmen.

Alle Beteiligten können auch stummgeschaltet werden und die Besprechung kann für alle Beteiligten zur gleichen Zeit abgeschlossen werden. Auf der Registerkarte Konferenzlayout stehen Ihnen außerdem neue Steuerungsfunktionen zur Verfügung, die die Bildschirmdarstellung optimieren.

Offene Wolfram-Cloud

Mit der Wolfram OpenCloud haben Sie ohne Registrierung völlig freien Zugriff auf die Wolfram Language - alles, was Sie tun müssen, ist auf die Website zu klicken und können gleich mitmachen. Auf die Wolfram Open Cloud kann über das Wolfram Programming Lab und die Wolfram Development Plattform zugegriffen werden. Probieren Sie die Wolfram Sprache anhand der vielen Beispielen aus.

Wer Daten sichern will, kann sich einen kostenlosen oder - natürlich auch gebührenpflichtigen - Zugriff einrichten. Benutzer, die bereits über eine Wolfram-ID verfügen, können diese umgehend nutzen.

Das ist die Offene Cloud-Lösung.

Das Unternehmen OCI (Open Cloud Initiative) wurde im MÃ??rz 2009 gegrÃ?ndet. Sie ist eine Gemeinschaft mit dem Zweck, eine "Open Cloud" zu betreiben, d.h. Cloud Computing und die Idee von Source zusammenzuführen. Cloud-Computernutzer können davon ausgehen, dass die mit dem Logo "Open Cloud" gekennzeichneten Offerten auch wirklich "offen" sind.

Damit haben sie die Möglichkeit, über eine offene Oberfläche auf ihre eigenen Informationen in einem offenem Datenformat zugreifen zu können. Welcher steht hinter der OCI (Open Cloud Initiative)? Zu den Mitgliedern der Gruppe zählen neben dem Firmengründer Sam Johnston auch namhafte Führungskräfte der IT-Branche wie Joi Ito, Bruce Perens, Sam Ruby, Simon Wardley und Mike Linksvayer.

Kompatibilität (die Fähigkeit, Daten zu verwenden und auszutauschen) ist eine unabdingbare Voraussetzung für den vollständigen Konkurrenzkampf zwischen den Lieferanten und für die Wahlfreiheit des Nutzers bei der Lieferantenwahl. Die Nutzer müssen in der Regel in der Situation sein, das Netz eines Dienstleisters ohne Hindernisse zu benutzen und es auch ohne Hindernisse zu lassen, ungeachtet dessen, wer es ist (Diskriminierung) und welche Systeme es nutzt (Technologieneutralität).

Nutzdaten müssen in einem offenem Standard-Format sein. Die Systemsoftware sollte so lizenziert werden, dass sie der Open-Source-Definition genügt oder nicht dem Copyright unterworfen ist. Geöffnete Daten: Die Nutzerdaten sollten lizenziert werden, um der offensichtlichen Wissensdefinition zu genügen.

Auch interessant

Mehr zum Thema