Performance Monitor

Leistungsmonitor

Mit dem Performance-Monitor wird in der Regel die Performance einer Web-Dynpro-Anwendung überprüft. winCC/leistungsüberwachung Über den Windenergiemonitor können werksspezifische Kenngrößen für Einzelaggregate, Anlagen oder ganze Fertigungslinien in machinen- oder anlagenorientierten Anlagen ermittelt und aufbereitet werden. Der WinCC Performance Monitor bietet Berichte über: OEE (Overall Equipment Efficiency) Gesamteffizienz und andere Key Performance Indicators (KPI). Grundlegende Fehleranalysen liefern Informationen über die Frequenz und Länge von Stillstandszeiten von Maschinenanlagen.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen lässt sich die Wirksamkeit von einzelnen Anlagen und ganzen Produktionsbetrieben ableiten. Leistungsgantt- und Tabellen-Anzeigen sind in den WinCC-Prozessanzeigen und auch über den Windows NT/WebNavigator zugänglich. Die Basisausstattung umfasst die Projektierungsumgebung, die Laufzeitkontrollen (bar, Gantt, Tabelle) und die Genehmigung zur Speicherung von 30 Messwerten. Erfahren Sie mehr über Softwareaktualisierungsdienste, Lizenzierungsformulare, die Bereitstellung von Online-Software und die Lizenzverwaltung Ihrer Softwarelizenzen mit dem Automationslizenzmanager:

Wofür steht Performance Monitoring?

Performance Monitoring ist die Erfassung, Aufzeichnung, Analyse und Überwachung des Runtime-Verhaltens von IT-Komponenten wie Hard- und Software, Services oder Systemprozessen. Eine funktionierende und effektive Leistungsüberwachung stellt wichtige Informationen bereit, um geschäftskritische Anlagen auf lange Sicht hoch verfügbar zu machen. Allerdings ist jedem IT-Experten bekannt, dass die Einführung eines Performance-Monitoring-Tools noch lange nicht abgeschlossen ist.

Die Leistungsüberwachung durchläuft daher einen ständigen Weiterentwicklungsprozess, um sie bestmöglich an die jeweilige Anforderung anpassen zu können. Allerdings haben sich die Voraussetzungen für die Leistungsüberwachung in den letzten Jahren verändert. Infolgedessen sind die Ansprüche und Gefahren in einem ständig laufenden Geschäft in Summe angestiegen. Eine proaktive Leistungsüberwachung muss die IT-Systeme mit ihren Vorrichtungen, Services, Resourcen und äußeren Einflussfaktoren ständig überprüfen, um sicherzustellen, dass die Unternehmensprozesse jederzeit zur Verfügung stehen und funktionieren.

Weil ein unüberwachtes Betrieb in der Praxis in der Regel nicht mehr den heutigen Geschäftsanforderungen nachkommt. Eine fundierte Bewertung wird bei der Auswahl eines Performance-Monitors empfohlen. Deckt das Performance Monitoringtool alle wichtigen IT-Komponenten ab? Ist es im Ernstfall möglich, dass das Tool zur Leistungsüberwachung zwischen einem Problem auf Netzwerk-, Anwendungs- oder Virtualisierungsebene unterscheidet?

Kann der Monitor die von den Benutzern gemeldeten Performance-Probleme sofort allen Komponenten zuweisen? Kontrolliert das Tool zur Leistungsüberwachung öffentliche Websites auf Reaktionszeiten und korrekte Inhalte? Ist für die erbrachten IT-Services eine End-to-End-Überwachung aus Anwendersicht möglich? Gibt es im Performance-Monitor Dashboards, um sich einen schnellen Überblick über die wesentlichen Anwendungsparameter zu verschaffen?

Kostenlose Speicherung von Datenbank- und Datenbankprotokollen, gleichzeitige Benutzeranfragen, Leistung für Datenbankplattenzugriffe oder Datenbanktransaktionen. Für die Ausführung von Datenbankzugriffen. Übernimmt das Monitoring-Tool auch die Überwachung der jeweiligen Performance- und Verfügbarkeitsparameter bei der Validierung und dem Betrieb verschiedener Hypervisor? Ist die Performance Monitoring-Lösung in den letzten zwei Jahren von außen untersucht worden? So kann die Service-Verfügbarkeit des Datenzentrums durch eine effektivere Leistungsüberwachung verbessert werden.

Um einen Performance-Monitor einzuführen, müssen die Bedürfnisse der jeweiligen Fachabteilungen ermittelt und die zu überprüfenden Abläufe mit dem Vorstand festgelegt werden. Definition aller Forderungen und Ziele in einem Pflichtenheft. Überwachung als flexibles Gesamtkonzept. Integration verschiedener Insellösungen in eine neue Gesamtüberwachungslösung. Mit einem " Proof of Concept " (POC) soll die Machbarkeit des Monitoring-Projekts in der praktischen Anwendung getestet werden.

Die Überwachung erstellt automatisch einen Konfigurationsbericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema