Personenbezogene Daten Bdsg

Persönliche Daten Bdsg

Begriffsbestimmung nach BDSG und DSGVO. Persönliche Daten - Differenz zwischen DSGVO und BDSG Insbesondere im Rahmen der im Jahr 2018 inkrafttretenden Grundverordnung zum Datenschutz ist die Frage der persönlichen Daten in jüngster Zeit ein wiederkehrendes Problem gewesen. Vielen ist jedoch nicht ganz bewusst, welche Daten hier überhaupt zu verstehen sind. Auch an diejenigen, die bereits ein gutes Wissen über personenbezogene Daten haben: Achtung, denn die grundlegende Datenschutzverordnung hat auch in diesem Punkt Veränderungen zur Folge!

Unglücklicherweise erfährt man immer noch allzu oft den Satz: "Wir geben keine persönlichen Daten weiter. "Fast jedes Untenehmen verwendet personenbezogene Daten. Weil spÃ?testens mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) betrÃ?chtliche Bussgelder mit Auslassungen in Gefahr sind! Bislang ist das Themengebiet "personenbezogene Daten" im Datenschutzgesetz (BDSG) reglementiert. Unter anderem legt 3 fest, was personenbezogene Daten sind und was die damit verbundene Datenverarbeitung bedeutet: "Individuelle Informationen über personenbezogene oder tatsächliche Gegebenheiten einer identifizierten oder identifizierbaren physischen Personen (Betroffene)" (siehe 3 BDSG) zÃ?

Die Begriffsverarbeitung umfasst die "Speicherung, Änderung, Übermittlung, Sperrung und Löschung von Personendaten" (siehe §3 BDSG). Meistens ist es recht schwer zu bestimmen, wann ein persönlicher Bezug hergestellt werden kann. Einige Daten können jedoch verhältnismäßig eindeutig zugeordnet werden. Daher unterliegen in der Regelfall die meisten Unternehmensprozesse der Datenverarbeitung persönlicher Daten.

"Information über eine bestimmte oder bestimmbare physische Personen (nachstehend "betroffene Person" genannt); eine bestimmbare physische oder indirekte physische Personen sind Personen, die unmittelbar oder mittelbar bestimmt werden können, namentlich durch Bezugnahme auf einen Identifikator wie einen Vornamen, eine Identifikationsnummer, Ortsdaten, Online-Kennzeichnung oder ein oder mehrere spezifische Merkmale, die ein Ausdruck der körperlichen, physischen, physiologischen, genetischen, mentalen, ökonomischen, kulturellen auf kulturelle oder soziale Art der betreffenden nat. handelnden oder juristischen oder juristischen oder juristischen oder juristischen Identitätigen sind.

Dazu zählen vor allem aber auch Daten wie IP-Adressen oder sog. Chips. Beispielsweise bearbeiten Firmennetzwerke auf einmal personenbezogene Daten, die bisher nicht im Mittelpunkt oder unter eine gesetzliche Vorschrift gestellt wurden. Durch den Ausbau der DSGVO werden personenbezogene Daten noch wichtiger. Prüfen Sie daher so rasch wie möglich, ob Ihr Betrieb die Voraussetzungen der grundlegenden Datenschutzverordnung erfüllt.

Sie haben weitere Informationen zum Themenbereich "Personenbezogene Daten" oder zur DSGVO? Schreibe uns: Personenbezogene Daten sind auch heute noch nicht ohne Probleme. Mit dem Inkrafttreten der DSGVO im nächsten Jahr wird dieses Topic jedoch wieder neue Ausmaße annehmen - insbesondere im Hinblick auf die Dokumentationspflicht. Die DSGVO ist ein wichtiger Schritt in Richtung Dokumentation. Realistischerweise gibt es kein Betrieb mehr, der keine persönlichen Daten verarbeit!

Machen Sie Ihr Haus so schnell wie möglich fit für die DSGVO - sie kommt jeden Tag besser! Auch wenn wir es bereits angesprochen haben: Es besteht die Gefahr erheblicher Geldbußen, die mit ein wenig Vorsicht und Mühe vermieden werden können. DSGVO-Leitfaden: 8 nützliche Hinweise zur Implementierung der Datenschutz-Grundverordnung! Rechtshinweis: Diese Information stellt keine rechtliche Beratung für Ihr Haus dar, auf deren Grundlage Sie sich auf die Erfüllung der Datenschutz-Grundverordnung verlassen können.

Mehr zum Thema