Private Cloud Hosting

Persönliches Cloud Hosting

Du kannst dein eigenes Netzwerk sicher mit deiner privaten Cloud verbinden und Anwendungen spontan verschieben. Eine optimale Kombination aus Cloud Computing und dedizierter Leistung, zugeschnitten auf Ihre Geschäftsanforderungen, ohne Mindestvertragslaufzeit. Mittlerweile wird diese Form der Cloud von einigen Anbietern angeboten. Wolkenhosting für kleine und mittlere Unternehmen. Die private Cloud erreicht die Geschwindigkeit schnellerer Einzelserver.

VMware-Expertise in den Datenzentren Ihrer Wahl.

Auf diese Weise können Sie die Erfordernisse der Datenhoheit erfüllen und zugleich die Cloud-Ressourcen enger an Ihre Benutzer binden, was die Performance und die Zufriedenheit Ihrer Kunden erhöht. Da es sich um eigenständige Schränke handelt, ist Ihre VM Private Cloud so konzipiert, dass sie mit Ihren Bedürfnissen wächst. Auf diese Weise können Sie die Ausgaben senken und steuern, wahlweise mit einer monatlichen oder verbrauchsabhängigen Abrechung.

Privat-Cloud

Du kannst dein eigenes Netz auf sichere Weise mit deiner privaten Cloud verknüpfen und Applikationen on the fly verschieben. Die IT-Sicherheit ist seit über 20 Jahren eine unserer Hauptkompetenzen. Dies können Sie auch bei unseren Cloud Computing-Services nachvollziehen. Wir sichern Ihre sensiblen Informationen und Applikationen mit einem Mehrstufensicherheitssystem. Wir als Cloud-Anbieter mit Sitz in Deutschland lagern alle Informationen ausschliesslich in dt. Datenzentren und in Übereinstimmung mit den nationalen und internationalen Datenschutzbestimmungen.

Im Rahmen der Private Cloud gewährleisten wir Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und zuverlässiger Verfügbarkeit.

Im Rahmen der Private Cloud gewährleisten wir Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und zuverlässiger Verfügbarkeit. Du bekommst eine Struktur, in der deine Computer als Virtual Machines (VM) ausgeführt werden, die auf mehrere Verwaltungsknoten mit Spiegelspeichern aufgeteilt sind. Sie können in Ihrer Private Cloud neue Anlagen einfach und rasch einrichten oder bei Bedarfen weitere Kapazitäten zuweisen.

Natürlich geben Sie in dieser Version des Cloud Hostings die Endgeräte nicht an andere Benutzer weiter. Sie erhalten die komplette Infra-struktur und alle Datenbanken ausschließlich von uns.

Etablierung einer gehosteten Private Cloud mit der Open-Source Cloud Computing Infrastructure Solution openQRM

In der jüngsten Geschichte hat sich jedoch die Sorge verstärkt, den Weg in die öffentliche Cloud aus Datenschutz und Datensicherheit zu vermeiden. In der Private Cloud wird man wiedergefunden. Der mittlere Weg ist die Verwendung einer gehosteten privaten Cloud. Inzwischen wird diese Art der Cloud von einigen Anbietern offeriert.

Der vorliegende INSIGHTS-Bericht verdeutlicht, wie dies mit der Open Source Cloud Computing-Infrastrukturlösung openQRM möglich ist. Idealerweise wird hier eine öffentliche Cloud eingesetzt. Allerdings schrecken viele Firmen aus Datenschutz und Datensicherheit vor dem Eintritt in die öffentliche Cloud zurück und suchen nach einer alternativen Lösung. Dies wird als Private Cloud bezeichnet.

Die Hauptvorteile einer Private Cloud liegen in der flexibleren Selbstbedienung von Mitarbeitern und Projekten wie in einer öffentlichen Cloud, was durch eine bloße Virtuisierung der Rechenzentrums-Infrastruktur nicht möglich ist. Für den Bau einer Private Cloud ist jedoch zu berücksichtigen, dass in die eigene IT-Infrastruktur investiert werden muss, um den Bedarf an virtueller Ressource durch eine physische Substruktur zu sichern.

Diese Mittelpunkte bestehen aus dem Hosting einer Private Cloud auf einem äußeren (Web-)Host. Der notwendige physische Datenserver wird von einem Provider gemietet, der für die Pflege verantwortlich ist. Zur Sicherung auch des möglichen physischen Ressourcenbedarfs sollten mit dem Betreiber geeignete Vereinbarungen getroffen werden, um die Geräte sehr schnell einsetzen zu können.

Die Cloud-Infrastruktursoftware wird dann auf dieser äußeren Server/Speicherinfrastruktur aufgesetzt und in einer virtual hosted private cloud aufgesetzt. Die Cloud-Infrastruktursoftware, die über solche Funktionalitäten verfügt, ist für die Verrechnung der jeweils verbrauchten Mittel verantwortlich. Im Grunde genommen kann eine offene QRM-Cloud sowohl für den Bau einer öffentlichen als auch einer privaten Cloud verwendet werden.

Die Lösung baut komplett auf dem Appliance-Modell von que base auf und ermöglicht vollautomatische Implementierungen, die von Cloud-Anwendern angefordert werden können. Darüber hinaus werden in einer openQRM-Cloud alle Virtualisierungs- und Storage-Technologien unterstüzt, die auch von der Software mitunterzeichnet werden. Auch die Bereitstellung physikalischer Anlagen über die offene QRM Cloud ist möglich. Basierend auf den offenen QRM Unternehmenswolkenzonen kann auch eine voll dezentrale quelloffene QRM Cloud-Infrastruktur aufgebaut werden.

Darüber hinaus verfügt die offene QRM Unternehmens- Cloud Zones über ein zentralisiertes und multilinguales Cloud-Portal mit Integration von Googles Maps, das einen interaktiven Gesamtüberblick über alle Orte und Anlagen bietet. Es gibt zwei Wege, greenQRM zu installieren: Richten Sie ein persönliches Class-C-Subnetz (192.168.x.x.x/255.255.255.255.255. 0) ein, in dem der Betrieb von quelloffenem QRM erfolgt. opeQRM erfordert dann für den externen Zugriff eine zusätzliche allgemeine IPAdresse.

Optional: installiere socketQRM in einer Virtual Machine. Im Rahmen dieser Variation kontrolliert greenQRM den physischen Rechner und beschafft die Virtual Machines für den zukünftigen Einsatz der Cloud vom physischen Basis. Cloud-NAT kann in beiden Fällen verwendet werden, um öffentlich zugängliche IP-Adressen zuzuweisen. Die offene Cloud-Funktion wandelt die IP-Adressen des lokalen Netzwerks der offenen QRM-Klasse C in öffentlich zugängliche Dateien um.

Das IP-Managementsystem wird für die Einrichtung von komplexen Netzwerklandschaften empfohlen. Darüber hinaus ermöglicht es in der openQRM-Cloud die Netzwerkzuordnung zu Cloud-Benutzergruppen und ermöglicht ein automatisiertes VLAN-Management. Einer für die private Benutzeroberfläche dpe, für die DHCP aufbereitet ist. Wolkendaten werden später auf dem dezentralen Storage des physischen Rechners abgelegt.

Erfordert eine oder mehrere spezielle LVM-Volumengruppen für die Virtual Machines. Anschließend wird nun die Software softwareseitig aufgesetzt. Sobald openedQRM eingerichtet und gestartet ist, wird es konfiguriert. Richten Sie die Domäne für das private Netz ein: Der Konfigurator für Ihren Domainnamen für das openQRM-Netzwerk ist hier zu finden! Folgende Zusatzmodule sind obligatorisch: Wird für die automatisierte Administration des DNS-Dienstes für das openQRM-Verwaltungsnetzwerk verwendet.

Verwaltung der IP-Adressen für das openQRM-Verwaltungsnetzwerk. Erlaubt die Schaffung einer privaten und öffentlichen Cloud-Computing-Umgebung mit Open QRM. Integration bestehender und lokaler Datenserver mit quelloffenem QRM. Stellt eine entfernte Webkonsole für den Zugang zu virtuellen Computern und physischen Systemen zur Verfügung. Integration von Puppet für vollautomatisches Configuration Management und Anwendungsbereitstellung in Open QRM.

Aktiviert die gesicherte Authentifizierung über eine Web-Shell am openQRM-Server und an integrierten Resourcen. Unter anderem Plug-Ins, die mehr Bequemlichkeit bei der automatisierten Einrichtung von Virtual Machines bietet als Cloud-Vorlagen: Integration von Cobbler zur automatisierten Bereitstellung von Linux-Systemen in openQRM. Integration von FAI für die automatische Bereitstellung von Linux-Systemen in openQRM.

Bindet LinuxCOE für die automatische Bereitstellung von Linux-Systemen in openQRM ein. Integration von Opsi zur automatisierten Bereitstellung von Windows-Systemen in openQRM. Integration von Clonezilla zur automatisierten Bereitstellung von Linux- und Windows-Systemen in openQRM. Anschließend muss der Rechner dahingehend eingerichtet werden, dass er die Virtual Machines später bereitstellt. Dies gibt openQRM die Informationen, dass ein KVM-Speicher auf diesem Rechner erstellt werden soll.

Das Plugin "local-server" verbindet das physische Betriebssystem mit dem offenen QRM. Dabei wird das Integrationstool "openqrm-local-server" vom openQRM-Server auf das zu implementierende Gesamtsystem übertragen, d.h. es wird dann auf dem zu implementierenden Gesamtsystem ausgeführt: Durch die Einbindung über "local-server" entsteht nun automatisiert in openQRM: Als Nächstes muss die Anwendung des aktuell eingebundenen physischen Rechners entsprechend angepasst werden, um die Virtual Machines später zur Verfügung zu stellen.

Dies gibt openQRM die Informationen, dass ein KVM-Speicher auf diesem System erstellt werden soll. Jetzt erfolgt die Grundkonfiguration des Speichers. Zur späteren Bereitstellung virtueller Computer (VMs) als Teil von Fertigprodukten über das Cloud-Portal muss zunächst ein Abbild für eine VM erstellt werden. Legen Sie eine neue Virtual Machine mit einer neuen Virtual Hard Disk an und richten Sie eine ISO-Datei darauf ein.

In einem ISO-Pool, der für alle Virtual Machines innerhalb von openQRM zur Verfügung steht, werden die hier erzeugten Abbilder automatisiert gespeichert. Auf dieser Basis kann der Anwender später über einen Bestellprozess ein Artikel über die Cloud beziehen und die automatisierte Anlage kann nun über VNC nachgeverfolgt werden. Ausschlaggebend war dabei, dass wir ein Bild geschaffen haben, das als Mastervorlage für die Cloud verwendet werden kann.

Damit sind alle Vorarbeiten für die Konfigurierung der offenen QRM-Cloud erledigt. Unter " Plugin > Cloud > Configuration > Main Config " findest du die entsprechenden Einstellmöglichkeiten. Alle hier eingestellten Paramter haben einen unmittelbaren Einfluß auf das Zusammenspiel der Gesamtcool. Prinzipiell kann eine offene QRM-Cloud mit den Standard-Parametern betrieben werden.

Bestimmt, ob das Deployment von Systemen automatisiert über die Cloud erfolgt oder ob diese zunächst vom Systemadministrator genehmigt werden müssen. Über diesen Paramter kann definiert werden, ob neben der Bereitstellung virtueller Computer auch physische Hosts über die Cloud zur Verfügung gestellt werden sollen. In der Cloud werden Standardkopien (Klone) eines Bildes ausgegeben. Erlaubt den Einsatz der openQRM-Cloud inklusive hoher Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Mittel. of-QRM hat ein umfassendes Verrechnungssystem, mit dem für alle Mittel separate Tarife festgesetzt werden können, um einen klaren Einblick in die Betriebskosten zu haben.

Der Produktmanager wird eingeschaltet, der den Benutzern über das Cloud-Portal unterschiedliche Informationen zur Verfügung stellt. Definiert die Länderwährung, mit der die Mittel verrechnet werden sollen. Gibt an, wie viele 1000 CCUS (Cloud Computing Units) in einer vordefinierten Realwährung korrespondieren sollen. Gibt an, von welchem Rechner eine spezielle Nutzergruppe ihre virtuelle Maschine beziehen kann.

Damit wir unseren Anwendern über das Cloud-Portal Cloud-Ressourcen zur Verfügung stellen können, müssen im Voraus geeignete Lösungen gefunden werden, die die Systemkonfiguration einer Virtual Machine vorgeben. Dies geschieht unter "Plugin > Cloud > Configuration > Products". Im Rahmen der "Cloud Product Administration" können unterschiedliche Artikel erstellt werden, die später vom Anwender unter dem Cloud-Portal selbstständig zu kompletten Virtual Machines zusammengestellt werden können.

Die entsprechenden Artikel können über die Statusleiste mit +/- ein- oder ausgeschaltet und somit dem Benutzer im Cloud-Portal ein- oder ausgeblendet werden. Deaktivierte, aber in den Virtual Machines noch aktive Artikel werden weiterverrechnet. Mit Hilfe der Pfeile kann die Abfolge der Anzeige der einzelnen Artikel im Cloud-Portal festgelegt werden.

In dem Cloud-Portal gibt es Standardprofile in den Grössen "klein", "mittel" und "gross". D. h. Small übernimmt immer den ersten Punkt, Mittel den zweiten und Groß den dritten. openQRM ermöglicht es Ihnen auch, virtuelle Computer mit vorgefertigten Software-Stacks zu ordern. openQRM verwendet dafür Puppe (Plugins > Bereitstellung > Puppet).

Nach Abschluss der Konfigurierung unserer Produktreihe ist es an dem Benutzer, seine Virtual Machines zu erteilen. Dies geschieht über das Cloud-Portal. Unser virtueller Computer umfasst die nachfolgenden Produkte: Außerdem sollte diese Virtual Machine "hochverfügbar" sein. Sollte dies fehlschlagen, wird eine Austauschmaschine mit genau der gleichen Einstellung gestartet, mit der Sie weiter arbeiten können.

Eine solche Konstellation wird uns 35 Einheiten pro Sekunde einbringen. Wenn wir die Virtual Machine ordern wollen, klicken wir auf "Senden". In der ersten Kolonne wird durch den Zustand "aktiv" angezeigt, dass die Anlage bereits gestartet ist. Gleichzeitig bekommen wir eine E-Mail mit der IP-Adresse, einem Usernamen und einem Kennwort, mit denen wir uns an der Virtual Machine einloggen können.

Die Registerkarte "Systeme" meldet beide Daten noch einmal und stellt weitere Daten über die Virtual Machine dar. Wir können auch Veränderungen an der System-Konfiguration vornehmen, die Virtual Machine in den Standby-Modus versetzen oder neustarten. Sie können die Virtual Machine anhalten, wenn sie nicht mehr gebraucht wird.

Das openQRM Cloud-Portal bietet dem Anwender neben der "üblichen" Assemblierung einer Virtual Machine die Möglichkeit, dies komfortabel per Drag-and-Drop zu tun. Der " Visual Cloud Designer ", der unter der Registerkarte " VCD " zu erreichen ist, unterstützt Sie dabei. Verwenden Sie den Regler unter "Cloud Components", um zwischen den Artikeln auf der rechten Bildschirmhälfte hin und her zu blättern.

Die " Cloud Appliance " (virtuelle Maschine) kann mit der Mouse mit den dazugehörigen Artikeln in der Bildmitte bestückt werden. In diesem Falle haben wir unsere Virtual Machine "Testosterone" mit einem KVM-Speicher, Ubuntu 12.04, 64 CPUs, 1024 MB Ram, 8 GB Festplatte, einer Netzwerk-Karte, Serversoftware und der Liegenschaft high availability ausstattet.

openQRM teilt uns mit, dass wir mit einem Mausklick auf "Check Costs" 0,03 EUR pro Std. für diese Konstellation zahlen würden. Wenn Sie den Bestellprozess für die Virtual Machine beginnen möchten, drücken Sie auf "Anfrage". Es wird die Nachricht angezeigt, dass openQRM mit der Einführung der Ressourcen anfängt und wir weitere in der Mailbox haben.

Wie oben bereits erwähnt, beinhaltet die E-Mail alle Anmeldeinformationen, die für die Arbeit mit der Virtual Machine erforderlich sind. In dem Cloud-Portal unter "Systeme" ist bereits die gerade hochgefahrene Virtual Machine zu erkennen. Zusätzlich zur Versorgung mit einzelnen Virtual Machines bieten wir mit dem offenen QRM Cloud Portal auch die Option, komplette Infra-strukturen aus mehreren Virtual Machines und anderen Bestandteilen mit einem einzigen Mausklick zu bereitstellen.

Diese befindet sich im Cloud-Portal unter der Registerkarte "VID". Dazu müssen jedoch zunächst mit der " VCD " oder auf normale Weise fertiggestellte Profilen mit vorgefertigten Virtual Machines wie Webservern, Routern oder Gateway-Geräten angelegt werden, die dann bereitgestellt werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema