Private Cloud open Source

Persönliche Cloud Open Source

Handelsübliche Cloud-Lösungen beinhalten in der Regel Wartung und Support. Die Verwaltung physischer und virtueller Ressourcen im Rechenzentrum in einer zentralen Konsole ist der Ansatz des Open-Source-Systems openQRM. Vorteile und Nachteile einer Open Source Private Cloud. Dabei setzt IBM auf das Open-Source-Orchestrierungswerkzeug Kubernetes.

Vorteile und Schwächen einer Private Cloud auf Open-Source-Basis

Private-Clouds können mit gewerblichen Anbietern oder mit Open Source realisiert werden. Aber du musst exakt überprüfen, was du benutzt. Wenn Sie eine Private Cloud einrichten wollen, haben Sie die Möglichkeit, kommerzielle Hard- und Software zu kaufen oder Open-Source-Angebote zu nutzen. Wirksamkeit: Open Source oder nicht, auf jeden Falle sollten die Werkzeuge, mit denen Sie arbeiten, wirksam und verlässlich sein.

Daher sollte eine Private Cloud auf Basis von Open Source und einer kommerziellen Variante vor dem Praxiseinsatz sehr sorgfältig durchleuchtet werden. Daher ist es wichtig, sich die vorhandenen Funktionalitäten genauer anzusehen, unabhängig davon, ob es sich um gewerbliche oder Open-Source-Angebote handele. Preis: Open-Source-Tools für den Bau einer Private Cloud sind billig oder gar kostenlos, aber die Langzeitkosten-Nutzen-Rechnung ist nicht so klar.

Die IT-Abteilung hat keine andere Wahl, als die langfristig anfallenden Ausgaben und Ausgaben sehr präzise zu prognostizieren und zu vergleiche. Langlebig: Insbesondere Speicherlösungen auf Basis von Open Source sind auf die Betreuung und Fortentwicklung der entsprechenden Community angewiesen. Das Bekenntnis zu weniger häufig aktualisierter Technologie führt dazu, dass Sie im besten Fall mit einer eingeschränkten Anzahl von Features konfrontiert werden.

Für den ungünstigsten Anwendungsfall heißt das jedoch, dass Sie auf einen teuren und komplizierten Austausch zurückgreifen müssen. Selbstverständlich kann die Nutzungsdauer einer kommerziellen Anwendung auch eingeschränkt werden, wenn Produzenten gekauft werden oder ihre Strategien umstellen. Um so wichtiger ist es daher, präzise zu disponieren und zu einer soliden Risikobewertung zu gelangen.

StabilitÃ?t: Sowohl kommerzielle als auch Open Source-Tools können sehr zuverlÃ?ssig sein, aber je komplizierter sie durch das HinzufÃ?gen von Eigenschaften und neuen Versionen werden, desto risikoreicher werden sie mit der Zeit. Besonders sorgfältig sollte man bei stark verzweigten Anbindungen sein, wie sie oft bei Open Source zu finden sind. Arbeitet eine Vielzahl von Entwicklerteams an Unterbereichen oder Einzelkomponenten oder Baugruppen, können die verschiedenen Softwareversionen andere, möglicherweise inkompatible Merkmale haben.

Kompabilität: Einer der grössten Vorzüge einer Open Source-Lösung für die private Cloud-Architektur ist, dass Sie aus einer grossen Anzahl von Hard- und Softwareprodukten auswählen können. Open-Source-Lösungen, die viele Produkt- und Herstellerprodukte und -Lösungen anbieten, können in dieser Hinsicht eine der besten Möglichkeiten für eine homogene ITLandschaft sein. Es ist jedoch empfehlenswert, die Kompatibilisierungsmöglichkeiten für alle möglichen Fabrikate, Artikel und Ausführungen frühzeitig zu erörtern.

Es sollte auch nicht davon ausgegangen werden, dass man immer Support für alle Funktionalitäten eines Produktes erhält. Die Investition in eine Private Cloud ist, wie bei jeder Technik, die die IT-Architektur des Rechenzentrums verändert, ein komplizierter Vorgang, der sorgfältig verwaltet werden muss. Dazu gehört es, exakt zu bestimmen, was für welche Aufgaben erforderlich ist, und erst dann nach passenden Techniken zu suchen, um die gesetzten Zielvorgaben zu erreichen.

Aber nicht alles ist bei dieser Variante wirklich "offen" und "frei".

Mehr zum Thema