Privater Cloud Speicher

Persönlicher Cloud-Speicher

Der Cloud-Speicher ist unter anderem nützlich, wenn Sie Dateien über das Internet sichern, freigeben oder synchronisieren möchten. own Cloud Servers - Private Cloud Speicher Download Bei der kostenlosen ownCloud 10.0.9 können Sie dieses Phänomen vermeiden, indem Sie eine eigene Daten-Cloud erstellen. wenn du Unterstützung bei der Installierung brauchst.

Die ownCloud ist im Funktionsbereich etwa vergleichbar mit klassischen Anbietern wie z. B. der Firma DS oder Google Drive. Du kannst Akten oder Verzeichnisse und selbst Kontakte und Kalender auf deinem eigenen Webserver speichern und dann von über aus auf sie zugreifen, einem in der ganzen Welt verfügbaren Web-Interface oder einer Clientsoftware.

Zu den entsprechenden Programmen gehören für Windows, Mac, Mac, HP, Linux, Android und IOS erhältlich. Auch Akten, Adressen, Kontakte, Bildergalerien und vieles mehr können auf mehreren Computern mit der ownCloud abgeglichen werden. Es ist auch ein File-Sharing möglich, das entweder vertraulich oder öffentlich erfolgen kann. Die Freigabe kann wahlweise mit einem Kennwort oder einem zeitlichen Limit erfolgen. Die ownCloud ist besonders für alle diejenigen von Interesse, die mehr Einfluss auf ihre Datenschutzbestimmungen über wünschen haben wollen und ihre Informationen nicht an die Anbieter großer Speicherlösungen weitergeben wollen.

Für die Anlage benötigen Sie einen eigenen WEB-Server, ansonsten fallen für für Privatanwender keine weiteren anfallenden Gebühren an.

Private Cloud-Speicher: BSI gibt Hinweise, wie Sie Ihre eigene Cloud sichern können.

Das BSI stellt unter dem Titel "Betrieb und Sicherung der eigenen Cloud" ein Papier mit vielen Tipps zur Sicherung des Private Cloud Storage vor. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Firmen, die Eigene Cloud nutzen, ist aber auch für private Nutzer von Interesse. Der Autor weist darauf hin, dass die Own Cloud im Grunde genommen als Cloud-Service zu verstehen ist und daher einer Gefährdungsanalyse nach IT-Grundschutz Woloudnutzung unterzogen werden sollte.

Unbeabsichtigt freigegebenen Informationen, z.B. durch falsche Konfiguration oder Schwächen in der Anwendung, stellt nach Ansicht der Verfasser ebenfalls ein Problem dar. Ein Datenaustausch zwischen dem offenen und dem hausinternen Netzwerk könnte als Gateway für bösartige Programme fungieren. Dies gilt insbesondere, wenn nicht nur die eigenen sondern auch die fremden Kollegen Zugang zu den Informationen haben.

Aus diesem Grund konzentriert sich das vorliegende Schriftstück zunächst auf Rechte- und Nutzerverwaltung, wie z.B. das Anlegen von Sonderrechten für Benutzergruppen, z.B. über den LDAP-Verzeichnisdienst. Wenn Owncloud über die Unternehmensgrenzen hinaus genutzt werden soll, empfiehlt der Autor die Verwendung von Federated-IDs mit Unterstützung des Services Shibboleth. Der Autor empfiehlt auch die Verwendung von TLS für den Web-Server, der für den PHP-basierten Owncloud-Server genutzt wird.

Es wird bemängelt, dass die internen Verschlüsselungs-Eigenclouds nur den Dateninhalt verschlüsseln, nicht aber den Dateinamen in den Unterverzeichnissen, in denen sie gespeichert sind. Darüber hinaus arbeitet die Chiffrierung nicht in Verbindung mit der Empfehlung zur Verwendung von Federated IDs. Aber auch der Betrieb der mittlerweile zahlreich erschienenen Anwendungen sollte mit dem Enterprise-Ansatz behutsam angegangen werden. Das schreibt der Autor.

Noch vor kurzem erklärte der Projektbegründer Frank Karlsitschek, dass Owncloud auch als App-Plattform erweitert werden sollte. Abschließend hebt das Papier auch die Besonderheiten der Open-Source- und Unternehmensversion von Owncloud hervor.

Auch interessant

Mehr zum Thema