Public Cloud Private Cloud

Öffentliche Cloud Private Cloud Private Cloud

Was für Arten von Clouds gibt es und für welche Zwecke ist welcher Typ am besten geeignet? Erfahren Sie mehr über die Unterschiede zwischen Private, Public und Hybrid Clouds und wie Sie die richtige Lösung für Ihr Unternehmen finden. Öffentliche Cloud, Private Cloud und hybride Cloud Was für Cloud-Typen gibt es und für welche Art von Cloud ist es am besten geeignet? Diese Cloud ist für alle Anwendungen einsetzbar. Eine grobe Vorstellung davon, wie sich die verschiedenen Versionen voneinander abgrenzen, geben die Benennungen - privat, öffentlich und hybrid -.

Aber auf was müssen Sie als Firma achten, wenn Sie sich für die Cloud aussprechen?

Das ist Cloud Computing? Unter Cloud versteht man verschiedene Dienstleistungen, die über das Web offeriert und gekauft werden, wie zum Beispiel "Software as a Service" (SaaS), "Platform as a Service" (PaaS) oder "Infrastructure as a Service" (IaaS). Die Abbildung der Cloud sollte deutlich machen, dass es sich um eine Kombination aus mehreren Rechenressourcen handele.

Dem Anwender ist der exakte Ort der zugrundeliegenden Hardwaresysteme oft nicht bekannt. Sie können als Konsument die Rechnerleistung aus der Cloud variabel abrufen (schnelle Provisionierung und geringe Laufzeiten). Nachteilig ist, dass Sie weniger Einfluss auf Ihre Dateien haben als der Einsatz von Dedizierten Servern, die auch eine bessere Konstantleistung bei permanenten Belastungen bieten.

Wofür steht die Public Cloud? Bei der Public Cloud handelt es sich buchstäblich um eine "Public Cloud". Es wird als die kostengünstigste Variante angesehen, da der Provider seine Dienstleistungen für alle Clients auf der selben Plattform anbietet und dadurch durch die gemeinsamen Resourcen niedrigere Preise erzielt. In vielen FÃ?llen haben Sie keinen Ã?berblick, wo Ihre Kontaktdaten stehen.

Achten Sie daher besonders auf die Nutzung einer Public Cloud für geschäftskritische Inhalte und vertrauliche Informationen. Vor allem Cloud-Services von US-Unternehmen werden im Bereich des Datenschutzes mit Bedacht bewertet. Obwohl es nun eine Nachfolgevereinbarung, den EU-US Privacy Shield, gibt, wurde diese bereits von Datenschützern kritisiert.

Mehr über die Public Cloud aus Deutschland finden Sie unter PlusServer. Wofür steht Private Cloud? Wie schon der Titel sagt, wird die Private Cloud nicht von einer einzigen Person genutzt. Es handelt sich eher um eine eigene Cloud für eine gewisse, begrenzte Gruppe von Benutzern - in der Regel ein Konzern. Der Einsatz von internen Private Clouds geht stark zurück, während das Nachfrageverhalten nach anderen Private Cloud-Konzepten praktisch unvermindert bleibt.

Das Ergebnis zeigt die wachsende Relevanz von externen Dienstleistern bei der Implementierung von Cloud-Lösungen. Private und Public Cloud sind technisch nicht unterschiedlich. Der Zugriff auf das erstere geschieht jedoch nicht über das allgemeine Netz, sondern über ein Intra- oder VPN (Virtual Private Network). Wie bei der Public Cloud können auch hier die Mitarbeitenden ihre Applikationen (SaaS), Rechenressourcen (IaaS) oder Informationen aus der Cloud abrufen.

Die Gesellschaft hat jedoch die vollständige Verfügungsgewalt über ihre eigenen Informationen und Dienstleistungen. Weil weder die Resourcen selbst noch die Verbindung der Private Cloud mit anderen Anwendern gemeinsam genutzt werden, sorgt sie für mehr Sicherheit. Für jedes einzelne Unternehmens ist dieser Aspekt von großer Bedeutung, vor allem bei unternehmenskritischen Informationen. Es ist nicht ohne Grund, dass Compliance-Anforderungen viele Firmen weiterhin daran hindern, ihre ITInfrastruktur in die Cloud zu verschieben.

Sie wollen mehr Leistung in der Private Cloud bei gleichzeitig geringen operativen Kosten? Mehr über die Private Cloud von PlusServer herausfinden - in zugelassenen Datenzentren in Deutschland. Wofür steht die Hybrid Cloud? Eine hybride Cloud ist eine Zusammenfassung der oben genannten Modelle. Aber auch Anbindungen aus der Cloud und eigener Hard- und Software oder fremd gehostete dedizierte Systeme werden als Hybrid Cloud oder auch Hybrid Hosting oder Hybrid Hosting bezeichnet.

Durch hybride Cloudumgebungen kann die Speicher- und Rechenleistung Ihres Datacenters variabel ausgebaut werden, z.B. für Tests oder Marketingkampagnen mit IaaS. In der Anwendungsebene ist die Anbindung von CRM aus der Cloud mit einer On Premise ERP-Lösung ein weiterer Einsatz. Das hat den Nachteil, dass konstante Arbeitslast auf eigenen Rechnern oder besonders sensiblen Dateien in der Private Cloud bearbeitet werden kann, während vorübergehende Belastungen in eine Public Cloud auslagert werden.

In unserem White Paper erfahren Sie mehr über Hybrid Cloud als flexible und kostengünstige Software.

Auch interessant

Mehr zum Thema