Public vs Private Cloud

Öffentliche vs. private Cloud

Die Unterschiede zwischen Private und Public Clouds Ganz gleich, wo Sie sich auf Ihrer Fahrt in die Cloud befinden: In enger Zusammenarbeit mit Ihnen erarbeiten unsere Fachleute die für Sie beste Gesamtlösung für Ihre Arbeitslast in mehreren Arbeitsumgebungen und Technologie. Holen Sie sich die Flexibilität, den Schutz und die Performance, die Sie für Ihre private Cloud benötigen - über alle VMware-, Microsoft- und OpenStack-Technologien hinweg.

In Zusammenarbeit mit Ihnen erreichen unsere Fachleute die gewünschten Ergebnisse. Darüber hinaus wird die Funktionalität Ihrer Private Cloud rund um die Uhr überwacht und gepflegt. Nutzen Sie unsere Expertise im Bereich Public Clouds und verschaffen Sie sich rund um die Uhr Zugriff auf eine der weltgrößten Mitarbeitertruppen von zertifizierten AWS-, Azure- und Google-Technikern.

Und mit unseren gemanagten Sicherheitsdiensten können Sie die Vorzüge der Public Cloud bei gleichzeitiger Erfüllung der höchsten Sicherheits- und Compliance-Anforderungen ausnutzen.

Öffentliche vs. private Cloud

Das Cloud Computing begann mit so genannten Public Cloud Models aus den USA (z.B. Amazon Elastic Compute). Inzwischen sind private und Hybridformen hinzugefügt worden, die auch aus Deutschland oder Europa kommen. Anders als bei Public-Cloud-Modellen stellt der Private Cloud-Ansatz dem Anwender eine eigene Security-Zone zur VerfÃ?gung.

Dabei gibt es Private Clouds, die vom Auftraggeber bedient werden ("On-Premise", Internal Private Cloud) oder von einem Cloud-Anbieter aus seinem Datenzentrum heraus zur Verfügung gestellt werden ("Off-Premise", External Private Cloud). Privat-Clouds können entweder selbstständig ( "self managed") oder von einem Provider als Gesamtlösung ("managed") bereitgestellt werden.

Privat-Cloud versus Public Cloud

In einer Public Cloud werden Dienstleistungen angeboten, die von einem bestimmten Unternehmens oder einer bestimmten Einrichtung gekauft und von einem Dritten über das Netz angeboten werden. Nicht nur die Hard- und damit die Speicher- und Rechenleistung "gehören" den Firmen. Das hat den Nachteil, dass der Eintritt in ein Public Cloud-Modell mit einem vergleichsweise niedrigen Investitionsaufwand einhergeht, da die Anwender für eine Vielzahl von Einzeldiensten "Gebühren" bezahlen - in der Regel richten sich die Ausgaben nach der tatsächlichen Kapazitätsauslastung und dem konsumierten Datenaufkommen.

Oftmals können Firmen zusätzliche Zeit und Geld für die Systemwartung sparen, da sie auf die Instandhaltungsdienste der Public Cloud Provider angewiesen sind. Die Private Cloud ist mehr wie eine Ergänzung des herkömmlichen Datenzentrums eines Unternehmen mit flexibleren und skalierbareren Speichermedien. "Privat " heißt, dass diesem Betrieb alle Mittel zur VerfÃ?gung gestellt werden.

Allerdings sind meist die Firmen für das Konzept dieser physikalischen Infrastuktur zuständig. Ist alles eine Sicherheitsfrage? "Privat " bedeutet nicht unbedingt Safe. Wie beim Betrieb einer herkömmlichen Infra-struktur ist die bestmögliche Garantie für das Thema Security die sorgsame Wahl der Provider und Kooperationspartner, mit denen Firmen ihre IT-Projekte durchführen.

Tatsache ist, dass Firmen, die eine private Cloud verwenden, den Zugriff auf die Cloud selbst regeln und die gewünschten Sicherheitsmaßnahmen ergreifen können. Darüber hinaus sind solche Cloud-Plattformen bisher weniger Ziel von Cyber-Angriffen gewesen als die beliebten Public-Cloud-Strukturen, die eine sehr große Zahl von Anwendern versorgen. Auch in Bezug auf die Datensicherheit lernt und holt der öffentliche Dienst massiv auf.

Denn auch Public Cloud Nutzer unterliegen folgender Regel: Nicht nur die Wahl des Service Providers ist ausschlaggebend. Auch wenn der Cloud-Provider die Security der Cloud gewährleistet, ist die Security in der Cloud letztendlich Sache des Konsumenten selbst. Es geht nämlich darum, wie empfindlich und ganzzahlig ein Betrieb gegenüber den Informationen seiner Kundinnen und Servicekunden und Mitarbeiterinnen ist. Es geht nicht darum, wo die Akten aufbewahrt werden.

Doch wer einen rechtlichen Rahmen schätzt, der es ihm ermöglicht, gegen Rechtsverstöße vorzugehen, kann nur Deutschland als Standortvorteil für seine eigenen Systeme nutzen. Zahlreiche Anbieter von Public Clouds betreiben ihre Dienste auf weltweit verteilten Rechnern. Allerdings ist es nun für alle Cloud-Anbieter möglich zu bestimmen, in welchem Staat sich die digitalen Assets befinden sollen.

Abhängig von den Anforderungen an die Sicherheit der persönlichen Angaben ist es daher sinnvoll, diese mit Ihrem Provider zu vereinbaren. Viel entscheidender ist die Fragestellung, wie der Datendurchsatz innerhalb einer Cloud geleitet wird. Dies kann die Einhaltung der nationalen und internationalen Datenschutzbestimmungen erschweren, insbesondere bei der Datenverarbeitung.

Mit einem Private Cloud-Modell können Firmen viel mehr Einfluß auf den Datenfluss ausüben als mit den beliebten Public Clouds. FlexibilitÃ?t und FlexibilitÃ?t bei vergleichsweise niedrigen, bedarfsorientierten AufwÃ??nden - und erhöhte SicherheitsmaÃ?nahmen der Gastronomen - sind nur überzeugende Ansatzpunkte. Doch auch der Weg in eine Public Cloud ist nicht "nur für einen Moment" beschritten.

Weitere sicherheitsrelevante Informationen werden in einer Private Cloud oder exklusiv auf firmeninternen Rechnern bearbeitet. Vor allem, da der Bedarf vieler Firmen an einer Anwendung, die auf allen Betriebssystemen lauffähig ist, die Entwicklung stark ins Wanken geraten lässt. Dies haben auch die Betreiber von Public Clouds anerkannt. Bei der " heißesten Scheiße " der Industrie geht es darum, private und öffentliche Clouds und Unternehmensnetzwerke reibungslos miteinander zu verknüpfen.

Dies ist ein neuartiges hybrides Cloud-Plattform-Produkt, das es Firmen ermöglicht, Azure-Services über ihr eigenes Datenzentrum anzubieten. Auf diese Weise können sie die Vorteile von Cloud Services wie z. B. Flexibilität und Flexibilität nutzen und zugleich die Übersicht über ihre Datenzentren bewahren. Andere Dienstleister erarbeiten auch entsprechende Lösungsansätze. Der Geschäftserfolg im Geiste des Cloud Computing besteht in der stetigen bedarfsorientierten Fortentwicklung der IT.

Es geht nicht mehr um "Cloud oder nicht Cloud?" oder "Welche Cloud kann es sein? "Wie setzen Sie Public Cloud, Private Cloud und klassische Informationstechnologie wirkungsvoll und plattformunabhängig ein? "Bevor sich Firmen für ein bestimmtes Model entschließen, sollten sie grundsätzliche Fragestellungen klären: Welche Cloud-Modelle entsprechen den rechtlichen Compliance-Vorschriften der eigenen Industrie?

Für welche Gebiete ist welche Form der Absicherung und des Schutzes von Dienstleistungen erwünscht? All dies erfordert eine umfassende Cloud- und IT-Strategie.

Mehr zum Thema