Raspberry Pi 3 Cloud

Himbeere Pi 3 Wolke

("was zumindest mit den Vorgängermodellen der Raspberry Pi 3 B möglich war"). Die Modellempfehlung wurde mit der Einführung der Himbeere Pi 3 B+ aktualisiert. den Server im Internet zugänglich zu machen.

Optimalisiert und gesichert

Laut Ikea, "Lebst du noch oder bist du am Leben" für Nutzer, die einen eigenen Rechner mit Nextcloud aufbauen wollen, "installierst du noch oder bist du bereits in der Cloud? Insbesondere Neueinsteiger in den Bereichen RasenPi und Linux dürften es schwierig finden, den Cloud-Speicher Nextcloud[1] einzurichten. Denn das bedeutet, dass Sie die ersten Gehversuche mit Raspbian als Linux-System machen, einen vollständigen Webeinsatz mit Adpache, PHP und MariaDB realisieren und Nextcloud endlich auf den eigenen Rechner verschieben.

Dies reicht jedoch nicht aus für höchste Performance und Sicherheit: Der Webbrowser und die angeschlossenen Nextcloud-Clients sollten mit dem Datenserver in verschlüsselter Form interagieren, was SSL-Zertifikate und einen entsprechend eingerichteten Datenserver erfordert. Darüber hinaus haben PHP-Anwendungen wie Nextcloud im Allgemeinen den Nachteil, dass der Computer den Quellcode bei jeder Anforderung in Byte-Code umwandelt und danach auswertet.

Zwischenspeicherungen wie APC User Cache[2] und PHP OPcache[3] entlasten das Gesamtsystem, verursachen aber zugleich einen höheren Installationsaufwand. Die auf Raspbian "Jessie" basierende Grafik bindet die Namen gebende Cachesoftware ein und verbessert das Gesamtsystem mit den erwähnten Speichern auf die begrenzten Fähigkeiten der Raspberry Pi.

Es verwendet Let's Encrypt[5], um SSL-Zertifikate für chiffrierte Verbindungen zu erstellen, Fail2Ban[6], um Angriffe auf den SSH-Zugang zu verhindern, und No-IP[7], um einen DHDNS-Anbieter zu integrieren (wenn Ihr DHDN-Netzwerker nicht über eine ähnliche Funktionalität verfügt). Das Bild bekommen Sie über die Startseite des Projektes in zwei Versionen:

Darüber hinaus importiert das Unternehmen alle Sicherheitsaktualisierungen selbstständig. In der Version ohne "Full" im Name ist nur Raspbian mit einer optimalen Nextcloud-Installation enthalten. Wenn Sie eine besondere Einstellung im Hinterkopf haben, kann ein benutzerdefiniertes Bild helfen (siehe Box "Generator"). Für erfahrene Benutzer besteht die Möglickeit, mit dem Generator[8] ein eigenes Bild zu erzeugen.

So können Sie das Gerät vor der eigentlichen Inbetriebnahme weiter anpassen. Wenn Sie jedoch so leicht wie möglich einen Rasen mit Ihrer eigenen Cloud erhalten möchten, sollten Sie das fertigen Bild verwenden. Du schreibst beide Variationen wie ein normaler Raspbianisch auf eine Speicherkarte. Bei der ersten Inbetriebnahme erweitert das Programm die Datenpartition auf den ganzen Datenspeicher.

Der SSH-Server wird von nextcloudPi nicht mehr wie bisher wie bei Raspbian automatisiert mitaktiviert. Wenn Sie es benutzen wollen, verbinden Sie entweder eine Tastature und einen Bildschirm oder stellen Sie den SSH-Server über die Konfigurations-Datei ein. Bei den Zugriffsdaten auf das Programm handelt es sich wie immer um Pi und Himbeere. Wenn du mit dem Raspberry Pi arbeitest, ist das Tastenlayout nicht korrekt.

Den SSH-Server ( "SSH-Server") unter 5 Interface-Optionen einschalten (falls noch nicht geschehen) und die Spracheinstellung unter 4 Lokalisierungsoptionen anpassen (Abbildung 1). Bild 1: Die Systemkonfiguration erfolgt wie bei Raspbian üblich über das Raspberry Pi Configuration Tool. Bild 2: Nach der Installierung des Images auf dem Raspberry Pi ist der Nextcloud-Speicher sofort einsatzbereit.

Anschließend ist es am besten, sich ein wenig mit der aktuellen Cloud-Software auseinanderzusetzen. Wer bereits andere Cloud-Stores wie die Drops kennt, sollte sich das nicht allzu sehr aufhalten.

Mehr zum Thema