Raspberry Pi Cloud Server

Himbeere Pi Cloud Server

Der Raspberry Pi ist auch ein preiswerter Mini-Computer, den Sie hervorragend als Server-Computer (Host) für eine eigene Cloud nutzen können. Sie möchten Ihre eigene Cloud bei Raspberry Pi einrichten? Richten Sie Ihre eigene Cloud auf dem Raspberry Pi ein.

Der Raspberry Pi ermöglicht es Ihnen, Ihre ganz eigene Cloud einzurichten. Auf diese Weise können Sie von jedem Ort aus auf Ihre Informationen zurückgreifen und diese in Ihrer eigenen Cloud managen. Sie können auch über die eigene Cloud-App von Android und ispo auf die Dateien mitspielen. Hier wird die eigene Cloud verwendet, um mit dem Raspberry Pi eine eigene Cloud zu erstellen.

Apache2, HP5 und MySQL sind für die Einrichtung der Cloud eingerichtet. Damit Sie die Cloud richtig einsetzen können, müssen Sie zunächst einige Einstellungen in der Raspi-Konfiguration vornehmen: Jetzt kann der User für www-Daten angelegt werden: 2 www-Daten: 2 www-Daten: 2 sudo benutzermod -a -G www-Daten ww-Daten ww-Daten Danach müssen Sie einige Sachen wie PHP, Apache2, MySQL, Microsoft und andere Packages installieren: 1 www-Daten: 1 www -Datei protokoll: 1 sww: 1 sudo benano /etc/apache2/apache2.conf:

Zusätzlich müssen Sie den Rechner in etc/hosts eingeben, indem Sie die hosts-Datei mit dem Nano-Editor öffnen und folgendes eingeben: Geben Sie der eigenen Cloud die Rechte: 1 Stück pro Sekunde und ändern Sie die folgenden Parameter dementsprechend ( 2G steht für 2Gigabyte). Löschen Sie zunächst die index.html-Datei aus dem www-Verzeichnis: 1 Stück rm /var/www/index.html Enable Aerpache Redewrite Engine: 2 Stück pro Sekunde Neustart Apache: 1 Stück pro Sekunde /etc/init.d/apache2 restartDownload your own cloud, hier wurde die V5. 0.0 verwendet, möglicherweise müssen Sie die eigene Cloud-Website für die aktuelle VII.

Das Extraktarchiv: 1 tar xvf owncloud-5.0.0.0.tar.bz2 In das Webserver-Verzeichnis verschieben: 2 Stück SSL-eigener Cloud/.htaccess /var/wwww www gibt die notwendigen Berechtigungen für www-Daten: Melden Sie sich an, indem Sie die IP Ihres Raspberry Pi (z.B. 192.168.x.x.x) anrufen.

Arena id="Hardware_fuumlr_der_eigene_OwnCloud_Server">Hardware für den eigenen EigeneCloud Server>

Die OwnCloud entwickelt sich immer mehr von der einfachen Dateisynchronisierung zu einer ausgefeilten und erweiterungsfähigen Lösung für die gemeinsame Nutzung und Zusammenarbeit von Informationen, Dokumenten, Kalendern und Geschäftskontakten. Mit der neuen X (10) oder 10.0. 2 gibt es viele neue Features und Veränderungen, neben interner Leistungssteigerung wurden auch einige Bereiche der Benutzeroberfläche vollständig umgestaltet.

Ich benutze folgende Hardwaresysteme für meinen eigenen Cloud 10 Server, für den Dauereinsatz muss ich auf eine angemessene Belüftung und Speicherung der Dateien auf einer USB-Festplatte achten (SD-Karten haben eine beschränkte Lebensdauer). Nachdem Sie Ihren Pi in das Gerät eingesetzt haben, können Sie mit dem Aufbau starten. Für die Installation des Own Cloud Servers wird natürlich ein installierter und aktualisierter Betriebssytem benötigt, den ich wie immer in Raspbian mit den aktuellsten Aktualisierungen und der RasPi-Firmware benutze.

Seit dem 17.08.17 ist das neue raspbische Bild (Stretch) auf Debian 9-Basis verfügbar, allerdings gibt es noch keine echte Unterstützung für RASPBUS/Debian Stretch von OwnCloud. Deshalb wird das neueste Bild der rasbischen Jessie mitgenommen. Im Rahmen dieses Tutorials wird der Webserver und die Datenbanksoftware eingesetzt, die von OwnCloud unterstützt werden, Apache wird als Webserver und MySQL als Datenbasis eingesetzt.

In der OwnCloud gespeicherte Dateien werden in das Standardverzeichnis "/var/www/owncloud/data/" verschoben. Der Ordner befindet sich in der Standardinstallation auf der SD-Karte des Pi, aber es sollten keine wichtigen Dateien auf einer SD-Karte abgelegt werden, da sie oft beschädigt sind. Deshalb werde ich Ihnen in diesem Teil zeigen, wie Sie eine externe Harddisk für die Nutzung in OwnCloud über die Befehlszeile einstellen, wer die Harddisk über den Schreibtisch einstellen möchte, wird hier ein Tutorium zum Einstellen der USB-Festplatte finden.

Eine eigene "Cloud" als Ersatz für Drops und Chips ist nur dann sinnvoll, wenn sie über das Netz erreicht werden kann, da sich bei den meisten Internetzugängen & DSL-Verbindungen die IP-Adresse, die erforderlich ist, um Ihren Server von jedem Ort aus zu erreichen, regelmässig wechselt und eine IP-Adresse schwer zu behalten ist.

Während der Installierung werden Sie nach Ihren Zugriffsdaten befragt, als Aktualisierungsintervall benutze ich 30 min und entscheide mich für Nein, wenn ich nach einem Aktualisierungsvorgang etwas ausführt. Bei einem erneuten Start sendet die Anwendung Ihre IP-Adresse immer an No-IP. Wir haben mit dem folgenden Kommando das OwnCloud-Repository, in dem das amtliche Paket für OwnCloud (derzeit 9.1) verfügbar ist, zu unseren Quellen hinzugefügt.

Die im standardmäßigen Raspbian-Repository enthaltenen OwnCloud-Pakete sind größtenteils überholt. z. B. udo sh -c "echo'deb_16_8. 0/ /' >> bzw. etc/apt/sources.list.d/owncloud. list" Mit dieser Quelldatei können wir nun in Eigenregie alle abhängigen Programme aufspielen und später ohne Probleme aufrüsten. Das Installationsprogramm wird Sie nach einem Root-Passwort für die MySQL-Datenbank fragen, dieses sollte so gewählt und so gut wie möglich gespeichert werden.

Sie können hier überprüfen, ob die neue OwnCloud 10.0. 2 noch auf dem neuesten Stand ist. rasbisch kommt wie Debian Jessie mit PHP 6. 6, die derzeitige Fassung ist PHP 6.1. Also setze ich PHP 6.1 ein, um die Leistung zu erhöhen, dieser Arbeitsschritt ist fakultativ. ssudo sh -c "echo 'deb http://repozytorium.mati75.

eu/rasbische jessie-backports tragen hauptsächlich unfrei bei' >> /etc/apt/sources. list" Ab sofort ist der Appache für die Nutzung von PHP 7.1 eingerichtet. Vor dem Start mit der Eigenen Cloud müssen wir einige wesentliche Änderungen vornehmen. Zunächst erzeugen wir eine neue Datenbasis auf dem MySQL-Server mit einem eigenen SQL-Benutzer, wir wollen nicht, dass die Own Cloud mit Root-Rechten auf der Datenbasis auskommt.

Eigene Cloud der Erstellungsdatenbank ; Erstellungsbenutzer'owncloud'@'localhost' IDENTIFIZIERT durch'GanzSicheresPasswort' ; GRANT ALL PRIVILEGES AUF der eigenen Cloud. An' owncloud'@'localhost'; LÖSCHEN VON MYSKL. Benutzer WHERE User='root' UND Host NOT IN ('localhost','127.0.0. 1','::1'); Der Installateur von OwnCloud hat den erforderlichen Apache2-Webserver in Eigenregie bei uns eingerichtet. Damit die Verbindung zwischen Ihren Endgeräten und dem Server so zuverlässig wie möglich ist, legen wir zunächst ein SSL-Zertifikat an, das die über das Netzwerk übertragenen Informationen kodiert.

Das File "server. crt " ist nun unser SSL-Zertifikat, das wir mit unserem geheimen Key "server. key" auf dem Server installieren müssen. Daher bewegen wir diese Daten zur späteren Nutzung in ein anderes Unterverzeichnis. Weil unsere OwnCloud-Installation über das Netz zugänglich sein soll, müssen Sie Ihrem Internet-Router zeigen, wie Sie Anforderungen an den OwnCloud-Server weiterleiten können.

Mit einer konfigurierten "Port Forwarding" weiss Ihr Redner nicht, was er mit den eingehenden Anforderungen machen soll und wirft sie ab. Der Aufbau einer Portweiterleitung für Anschluss 443 ist für jeden Kreuzschienenrouter unterschiedlich, ich benutze eine der FritzBoxen, für Ihren Kreuzschienenrouter müssen Sie eventuell die Anleitung oder Google durchlesen.

Alternativ kann ich auch eine fixe IP-Adresse (feste IP-Adresse) für Ihr W-LAN oder LAN in Raspbian festlegen. Weil meine OwnCloud-Daten auf der seriellen Harddisk gespeichert werden sollen, erstelle ich dafür ein eigenes Adressbuch auf der Harddisk und stelle die Rechte ein. Funktioniert dies, ist Ihr RasenPi nun auch über das Netz erreichbar, ignoriert den Fehler Ihres Webbrowsers (z.B. Klick auf Weiter zu dieser Webseite (nicht empfohlen)), dies ist üblich, da wir kein bezahltes amtliches Zeugnis für unseren Server benutzen.

Klicken Sie auf "Storage & Database", das ich für das Dateiverzeichnis benutzt habe, da ich meine USB-Festplatte /media/usb-hdd/owncloud/data benutzen möchte. Seitdem wir das Dateiverzeichnis gewechselt haben, müssen wir die Rechte der OwnCloud-Dateien nach der Grundeinstellung anpaßen. Hat alles funktioniert, landen Sie nach dem Neustart mit den oben erwähnten URIs in Ihrer eigenen Cloud.

Alles andere sollten Sie sich in der OwnCloud-Dokumentation ansehen. Für den Zugriff auf die eigene Cloud gibt es mehrere Wege, das Handy kann über iPhone oder Android App, der Desktop-Computer über Desktop-Client oder über die vertraute Weboberfläche mit jedem Webbrowser auf die Cloud zugreifen. Hierfür gibt es mehrere Optionen. Verwenden Sie als Serveradresse Ihre DynDNS-Adresse (https://.ddns.net).

Es gibt noch mehr Anwendungen auf der OwnCloud-Website, ich denke, der Musik-Player und die Streaming-App sind cool.

Mehr zum Thema