Real Estate Asset Management

Immobilien Asset Management

Logisch, dass die befragten Vermögensverwalter ihr Leistungsspektrum erweitern. Immobilien Asset Management in der Schweiz. Immobilien Asset Management Das Immobilien-Asset-Management ist ein immobilienwirtschaftlicher Tätigkeitsbereich, der in der Literatur bisher wenig erläutert wurde. Der erste Teil beschreibt daher den Terminus Immobilien-Asset-Management und unterscheidet ihn von anderen Fachgebieten der Immobilienbranche, wie beispielsweise Investment, Portfolio und Facility Management. Im Folgenden werden die Grundfunktionen und konkrete Handlungsansätze des Immobilien-Asset-Managements behandelt.

Immobilien Asset Management

Das Immobilien-Asset-Management ist ein immobilienwirtschaftlicher Tätigkeitsbereich, der in der Literatur bisher wenig erläutert wurde. Der erste Teil beschreibt daher den Terminus Immobilien-Asset-Management und unterscheidet ihn von anderen Fachgebieten der Immobilienbranche, wie beispielsweise Investment, Portfolio und Facility Management. Im Folgenden werden die Grundfunktionen und konkrete Handlungsansätze des Immobilien-Asset-Managements behandelt.

mw-headline" id="Hintergrund">Hintergrund[Quelltext bearbeiten]span>

Unter Corporate Real Estate Management (CREM) oder operativem Real Estate Management (deutsch) versteht man die erfolgs- und wertschöpfungsorientierte Vermittlung, Bewirtschaftung und Vermietung von Liegenschaften in Gesellschaften (englische Unternehmen), deren Kerngeschäft keinen objektspezifischen Schwerpunkt hat (englische Non-Property-Unternehmen). Ihre Immobilie wird auch als Corporate Real Estate oder Unternehmensimmobilie oder Corporate Real Estate oder Firmenimmobilie oder Corporate Real Estate oder Firmenimmobilie oder Corporate Real Estate oder Corporate Real Estate bezeichnet. Durch die Umstrukturierung der globalen Wirtschaft nimmt der Eigenkapitalbedarf der Unternehmen zu.

In diesem Kontext stellt die Immobilie neben Arbeitskraft, Vermögen, Technologie und Informationen eine bedeutende Quelle für den Finanzbedarf der Betriebe dar. Die Nutzung dieser Ressourcen hat sich vom traditionellen Immobilienmanagement zu einem unabhängigen Geschäftsfeld oder Profitcenter mit marktorientiertem Management gewandelt. Der Großteil der in Deutschland befindlichen Grundstücke ist im Besitz von Gesellschaften.

In Anbetracht der Mittelbindung, der langfristigen Verpflichtungsdauer und der Unfähigkeit, Fehlentwicklungen zu korrigieren, hat das aktive und ergebnisorientierte Management von Unternehmensimmobilien in den vergangenen Jahren an Wichtigkeit zugenommen. Ein möglicher Ansatz besteht darin, dass die Verwaltung ihrer Immobilien Fachleuten vorbehalten bleibt und die Investitionen in das Immobilienportfolio reduziert werden, um ihre Kernaufgaben stärker ausüben zu können.

Für das Corporate Real Estate Management ergibt sich daraus folgendes Leistungsniveau: Es geht darum, die Profitabilität des Gesamtunternehmens zu erhöhen und damit einen wesentlichen Anteil zum Erfolg des Gesamtunternehmens beizutragen. Für das CREM sind Liegenschaften wertvolle Objekte und strategisch wichtige Rohstoffe. Damit können sie folgende strategischen Ziele erreichen: nachhaltige Senkung der Immobilienpreise, Vermeiden von brachliegenden, überschüssigen oder ineffektiv genutzten Liegenschaften, Schaffen von Möglichkeiten zur kosteneffizienten und funktionalen Zukunftsexpansion, ein Vertragsrecht mit größtmöglicher Handlungsfähigkeit und niedrigsten zu erzielenden Aufwänden, Generieren von Cashflows, effektiver Einsatz von Steuervergünstigungen, Risikoeinschätzung /-begrenzung. auf der Suche nach einer möglichst niedrigen Leerstandquote.

Dr. Karl-Werner Schulte, Wolfgang Schäfers (Hrsg.): Corporate Real Estate Management Handbook.

Auch interessant

Mehr zum Thema