Release and Deployment Management

Versions- und Bereitstellungsmanagement

Der Zweck dieses Dokuments ist es, Zweck, Umfang, Prinzipien und Aktivitäten des Release- und Bereitstellungsmanagementprozesses zu definieren. Das Hauptziel des Release and Deployment Management ist die professionelle Planung und Kontrolle von Releases und Deployments. Freigabe- und Bereitstellungsmanagement Release- und Bereitstellungsmanagement hat zum Ziel, die Fähigkeiten (oder Fertigkeiten) aufzubauen, zu erproben und bereitzustellen gemäss Anforderung an das Servicedesign, damit der Serviceauftrag die von den Interessengruppen gesuchten Voraussetzungen erfüllt gemäss. Zur Minimierung der für von Serviceeinrichtungen und IT-Infrastrukturen und damit zur Stabilisierung der für Services für den Benutzter werden mehrere Änderungen in einem Release kombiniert.

Klicken Sie auf das Foto für Vergrößerung. Einführungen von Neuerscheinungen müssen kann sehr intensiv mit den Auftraggebern und Nutzern, aber auch mit dem IT-Betriebspersonal abstimmen werden. Es geht darum, die verschiedenen Erwartungen kompetent zu handhaben, um mögliche Reibungen nach dem Einführung zu vermeid. Die Akzeptanzkriterien für die Freigaben werden gemeinschaftlich festgelegt. Nur nach erfolgreicher Prüfung wird die Freigabe für den Produktivbetrieb durch den Änderungsbeirat genehmigt.

Anders als das Änderungsmanagement, das sich auf die Überwachung und das Controlling von Änderungen fokussiert, ist das Release-Management auf deren Umsetzung fokussiert.

Gestionsmanagement Versions- und Deployment Management

Die in der Praktik oft beobachtete Problematik ist, dass die Neuentwicklung von Softwareversionen nach funktionsorientierten Verfahren und Grundsätzen erfolgt, der Einsatz dieser Anwendungen jedoch oft unter Umständen nicht voll in die Gesamtentwicklung einbezogen wurde. Weitere typische Konsequenzen sind eine hohe Häufigkeit notwendiger Veränderungen, Probleme bei der Ressourcenplanung für Veränderungen und Verzögerungen bei deren Durchführung.

Zur nachhaltigen und kontinuierlichen Sicherung der IT-Dienstleistungsqualität, insbesondere nach Veränderungen, ist es daher notwendig, einen Release-and-Deployment-Prozess zu implementieren. Der Release- und Deployment-Prozess ist für die Übertragung der Hard- und Softwareplanung einschließlich der Dokumentation auf den Live-Betrieb verantwortlich. Zu diesem Zweck werden Release- und Bereitstellungspläne erstellt, die konsistent auf die Geschäftsanforderungen der Anwender abgestimmt sind.

Hierzu zählt auch die Umsetzung der auf die Leistungsanforderungen der Auftraggeber ausgerichteten Prüf- und Freigabeverfahren zur qualitätsgesicherten Erbringung des Leistungsnutzens. Konkrete Vorteile des Release- und Deployment-Managements sind insbesondere: Das Risiko und die damit verbundenen Aufwendungen für die Erbringung von neuen oder geänderten IT-Services werden deutlich gesenkt. Dabei werden die Voraussetzungen für die Rückverfolgbarkeit von Tätigkeiten und Entscheiden (Compliance) exakt eingehalten.

Die Maßnahmen zur ständigen Verbesserung des Service sind in den Arbeitsalltag integriert. Das Vorgehen beim Test und der Einführung von neuen oder geänderten IT-Services oder deren Komponenten ist eindeutig umrissen. Unter Kundenaufträgen versteht man nicht nur die Erarbeitung von Konzepten und Unterlagen, die auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind, sondern auch die Sicherstellung, dass die Umsetzung das erwartete gute Resultat bringt.

Mit der bewährten IT-Qualitätsmethode steht uns wie keinem anderen Beratungsunternehmen für IT-Servicemanagement eine Methode zur Verfügung, die in allen Prozessen zusätzliche Wertschöpfung generiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema