Rich Internet Application

Rich-Internet-Anwendung

Die Rich Internet Application (RIA) ist ein Ansatz zur Entwicklung intuitiver Benutzeroberflächen im Internet. Eine Rich Internet Application (RIA) ist eine Website, die dem Benutzer viel Interaktion bietet. Rich-Internet-Anwendungen (RIA). Prof. Aus diesem Grund wollen die Rich Internet Applications (RIA) das Vermächtnis der Java-Applets übernehmen.

RIA: Was sind Rich-Internet-Anwendungen?

Bei RIAs handelt es sich um Web-basierte Anwendungen, die eine Interaktion zwischen festen Webseiten und ihren Benutzern ohne Neuladen von Seiten ermöglicht. Die 2002 von Makromedia ins Leben gerufene Bezeichnung repräsentiert keine klare Begriffsbestimmung, sondern bezeichnet in der Regel Programme, die den Kunden mit mehr Aufgabenstellungen "bereichern" (? Rich Client). Bei der Erstellung von Rich-Internet-Anwendungen werden verschiedene Methoden zur Erstellung interaktiver Benutzerschnittstellen eingesetzt.

Piero Fraternali, Gustavo Rossi und Fernando Sánchez-Figueroa haben die Vorzüge von Rich Internet Applications auf den Punkt gebrach: Sie haben die Vorzüge von Rich Internet Applications zusammengefasst: "Die RIAs kombinieren die leichte Verteilungsarchitektur des Webs mit der Interaktivität und Rechenleistung der Desktop-Anwendungsoberfläche, und die daraus resultierende Kombination verbessert alle Elemente einer Web-Anwendung (Daten, Geschäftslogik, Kommunikation und Präsentation).

Seit der Einführung des Web 2.0-Claims ( â??Web 2.0â??) ( " ? User Partizipation, Collective Intelligence und Netzwerkeffekte) ist der Umgang mit RIAs eine Selbstverständlichkeit geworden: Auch für den Gebrauch von mobilen Geräten werden GFAs immer populärer. Sollten Sie weitere Informationen zur Anwendungsentwicklung haben, zögern Sie nicht, uns zu kontakten!

Rich-Internet-Anwendung (RIA)

Die Rich Internet Application (RIA) ist ein Lösungsansatz für den Aufbau intuitiver Benutzerschnittstellen im Internet. Die Grundlage für Rich Internet Application ist AJAX, das mit der Programmsprache Aktionsskript umgesetzt wurde. Vergleichbare Vorgehensweisen werden mit AktivX von Microsoft und Java-Applets von Sun Microsystems angestrebt. Zu den Technologien für die Entwicklung von Rich-Internet-Anwendungen gehört JavaFX.

Anders als bei anderen Webanwendungen teilt RIA die Rechnerleistung zwischen Kunde und Bediener auf, während ähnliche Ansätze nur die Bereitstellung der Rechnerleistung durch den Bediener erfordern und der Kunde nur die Darstellung durchführt. Vergleichbare Begriffe wie Rich Internet Application sind Applets von Sun und ActiveX von Microsoft.

Ausgangsposition

Rich-Internet-Anwendungen sind Anwendungen, die sich wie eine gewöhnliche Windows- oder Mac-Software fühlen, auch wenn sie unmittelbar im Webbrowser ausgeführt werden. Der Nutzer kann ohne Vorinstallation durch einen Anruf sofort starten. Sie sind in Java Script und HTML5 programmiert. Der Nutzer sammelt Informationen. Die Speicherung der Messdaten erfolgt in einer zentralen Datenbank. Der Anwender erhält Zugriff auf die Auswertung der Messdaten.

Häufig führen diese Verfahren zu einer komplexen Arbeitsweise der Anwender und zu einer hohen Störanfälligkeit, vor allem wenn mehrere Menschen an den gleichen Informationen mitarbeiten. Die Serverkomponente ist in der Regel eine Datenbasis und eine Anwendung, die den Zugang zur Datenbasis steuert. Die Dateneingabe am PC des Anwenders erfolgt über eine Rich-Internet-Anwendung.

Dies ist eine Computersoftware, die ausschließlich im Internetbrowser des Nutzers läuft. Allerdings verhalten sie sich nicht wie eine Website mit Formulare, sondern wie eine gewöhnliche Anwendung auf dem Compu. Derzeit erstellen wir die meisten Anwendungen in diesem Anwendungsbereich mit dem Qooxdoo-Framework. Beispielsweise können Anwendungen mit geringem Arbeitsaufwand multilingual konzipiert werden und sind so bestens an ein internat inales Arbeitsumfeld angepaßt.

Rich-Internet-Anwendungen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Interaktion aus, das von den Nutzern als sehr ansprechend wahrgenommen wird. Dies zeigt sich oft daran, dass die Nutzer nach einiger Zeit nicht mehr mit einer lokalen Anwendung, sondern unmittelbar im Internet mitarbeiten. Durch das Starten von Rich-Internet-Anwendungen im Internetbrowser fallen alle anfallenden Ausgaben für die Verteilung und Verpackung der Software weg.

Unabhängig von Zeit und Ort (z.B. auf Reisen oder zu Hause), auch mit dem eigenen Rechner, zu funktionieren, ist mit Rich Internet Applications banal. Durch die vom Webbrowser unterstützte SSL-Verschlüsselung ist es nicht einmal notwendig, VPN-Verbindungen mit all ihren Konfigurations-Problemen zu verwenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema