Saas Fee Sehenswürdigkeiten

Saaser Gebühren Sehenswürdigkeiten

Interessante Orte und Ausflugsziele rund um Saas-Fee, Drehrestaurant Mittelallalin, Eispavillon, Waldlehrpfad. Exkursionen nach Saas-Fee: Sightseeing, Sightseeing, Reiseberichte. Bei Saas-Fee gibt es einige Sehenswürdigkeiten. Der Standort informiert über Saas-Fee: Sehenswürdigkeiten und mögliche Aktivitäten werden vorgestellt.

Exkursionsziele

Von hier aus kann man den Lago Maggiore bewundern, auch nachts die Beleuchtung von Mailand. Die Stadt ist auch der Startpunkt für eindrucksvolle Bergwanderungen, z.B. über die Gletscher Fee und Chessjen zur Britannia-Hütte mit dem bezaubernden Hüttenwart Dario Andenmatten. Lustige Fakten: Die Sonnenterassen der Berghäuser Fell skinn und Morenia (2500 Meter über Meer) sorgen für eine angenehme Abwechslung.

Genießen Sie im Winters das schöne Schigebiet am Spiellboden (2450 m ü. M.), während die süßen Jungs in ihren Grotten noch ruhig übernachten. Egal ob im Hoch- oder Winter: Besonders beeindruckend ist auf der Leinfluh (2870 m ü. M.), wo Sie vom Spiellboden aus mit einer Seilbahn ins Tal gelangen, das unendliche Gletschereis des Saegletschers.

Die Übernachtung kann er problemlos auf der Berghütte Längfluh verbringen. Lustige Fakten: Längfluh ist der Startpunkt für die Besichtigung diverser Viertausender, wie z. B. des Alphubels (4206 m ü. M.). Das Gasthaus Längfluh (nur im Sommer geöffnet!) und die Berghütte Längfluh bieten zwei verschiedene Erfrischungsmöglichkeiten. Eine kühle Ruhezone mit Sonnenliegen wartet auf Sie in der Berghütte Längfluh.

Lustige Fakten: Der Hannover ist sowohl im Frühjahr als auch im Herbst ein idealer Startpunkt für verschiedene Ausflüge. In der Sommersaison können Sie Roller und im Herbst Rodeln ausleihen. In der Sommersaison ist der Ort Plättjen ein beliebiger Startpunkt für Bergtouren. In den Wintermonaten gibt es verschiedene Abfahrten, mit einem wunderschönen Waldpfad für weniger erfahrene Skifahrer und einer FIS-Piste für Könner.

Interessantes: Sie können auf Anfrage auch in beiden Gaststätten Übernachtungs. Lustige Fakten: Im Westen gibt es eine 11 Kilometer lange Rodelbahn von Kruzboden nach Saas-Grund, im Hochsommer eine ebenso lange Abfahrt auf die Monstertrotti. Die Stadt ist der Startpunkt für zahlreiche wunderschöne Bergwanderwege, z.B. Kreuzboden-Almagelleralp-Saas-Almagell oder Kreuzboden-Gspon. Hoch für 18 Viertausender: Hohsaas. Auf Hohsaas, den Sie vom Kreisel aus mit einer 8er-Gondelbahn mit 8 Sitzen anfahren können, öffnet sich der wohl beeindruckendste Ausblick auf die 18 Viertausender der Mischabel-Gruppe und das Monte-Rosa-Massiv.

Sie werden im Herbst von den perfekt präparierten Hängen bis 3200 Meter über Meer begeistert sein, im Herbst sind die Besteigungen von Weißmies oder Laggin sowie die hochalpinen Wanderrouten verlockend. Im Übrigen: Im Hohsaaser Berghaus können Sie zu jeder Zeit des Jahres Ihre Kräfte auftanken und das herrliche Bergblickpanorama in vollen Zügen genießen.

Lustige Tatsachen: Hohsaas ist der Startpunkt des 1,4 Kilometer lange Themenweges "18 Viertausender". In den Wintermonaten werden Sie von herrlichem Tiefschnee und perfekt präparierten Hängen begrüßt. Sie können im Frühjahr auf den Fußspuren der antiken Römer und Waliser folgen, z.B. auf dem Erlebnispfad des Almagellerhorns oder - für erfahrene und dauerhafte Bergwanderer - auf dem Heidbodme-Antronapass-Jazzilücke-Stausee Mattmark-Höhenweg.

Interessantes: Im Hochsommer gibt es von der Furggstalder Rodelbahn nach Saas-Almagell eine 3,5 Kilometer lange, im Hochsommer eine gleich lange Rollerbahn. Doch auch im Hochsommer ist es lohnenswert, mit dem Lift auf diesen Ort auf 2400 m Seehöhe zu fahren: Die Aussicht auf die Mischabel-Kette und das Monte-Rosa-Massiv ist schon von weitem grandios, und das hochmoderne Berg-Restaurant bietet eine herrliche Landkarte und eine Aussichtsplattform.

Lustige Tatsachen: Heldenbodme ist der Startpunkt für mehrere wunderschöne Höhenwanderwege, wie den Rundweg Mattmark-Ofental-Antronapass-Saas-Almagell oder den neuen Heidbodme-Antronapass-Höhenwanderweg, der auch vom Mattmark-Stausee aus gestartet werden kann. Am 780 Meter lange Staudamm angekommen, können Sie sich an regelmäßig angebrachten Informationstafeln über den Anbieter von nachhaltigem Strom informieren. Anschließend können Sie im modern eingerichteten Mattmark-Restaurant anhalten und sich für eine Tour zum Monte-Moro-Pass bestärken, von wo aus Sie mit der Luftseilbahn auf der italienische Seite nach Macugnaga, dem alten Walserdorf, fahren können.

Lustige Fakten: Ein Spaziergang um den Mattmark-Staudamm herum benötigt etwa 2,5 Std.

Auch interessant

Mehr zum Thema