Saas Fee Skibillet

Skibillet von Saas Fee

Das nennt Saas-Fee selbst ein "revolutionäres Preiskonzept". Gleiches gilt für eine Saisonkarte ab Saas-Fee in Splügen. Wie hat das Deponieren von Skiabo of Saas Fee dazu beigetragen - Ökonomie

Mit 222 Francs für eine ganze Skisaison: Das Wallis sorgte für Furore. Seine Firma hatte im vergangenen Monat eine beispiellose Kampagne in diesem Land gestartet und für Furore gesorgt: Die sonst 1050 Francs kostende Jahreskarte war für 222 Francs erhältlich. "â??Wir haben Ã?ber 90.000 Abonnements verkauftâ??, sagt der Eisenbahn-Manager.

Es wurden nicht nur Jahresabonnements vertrieben, sondern auch solche für 3 und sogar 15 Jahre (Kosten: 2999 Franken). "Wir haben auch mehrere hundert davon an Anwohner und Zweitwohnungen verkauft", sagte Zumbriggen. Saas-Fee verzeichnete im Monat September und Jänner 45 Prozentpunkte mehr Erstbesucher. Bundesweit lag das Umsatzwachstum bei nur 3 vH.

"Die Übernachtungszahlen gingen im Dez. und Jänner in der ganzen Schweiz zurück, während wir ein Wachstum von 13 Prozentpunkten verzeichneten", sagt Pascal Schär, Tourismusdirektor des Saastals. Betrachtet man den Monat Jänner im Einzelnen, so liegt das Minus bei 30 vH. "â??Die Anzahl der AnkÃ?nfte ist um 20 Prozentpunkte gestiegenâ??, sagt SchÃ?r.

Rabattkampf um den Ski-Pass - hier können Sie jetzt am billigsten fahren!

Skifahren zum Schnäppchenpreis: Diese Initiative wurde im vergangenen Jahr vom Skiareal Saas Fee ins Leben gerufen. 15 Skiareale im Vergleich zum Preis. In den lokalen Skigebieten wird mit variablen Preisen und Preisnachlässen reagiert. Saas Fee, das Wallisische Skiresort, hat den Rabattkampf begonnen. Die Schneesportler konnten auch in diesem Jahr wieder das Saisonabonnement "WinterCard" für 222 statt bisher 1050 Francs abonnieren.

Der " Magic Pass " wurde in der Urschweiz im Monat Mai für 359 Schweizer Franken erworben - und ermöglicht in dieser Jahreszeit den Zutritt zu 25 Skigebieten und Gebirgsbahnen im Unteralv. Wallis, im Waadtland, im Freiburger Land und im Jura. Die vier grösseren Skiorte im bernischen Oberland haben sich zusammengeschlossen und offerieren den "Top4-Skipass" für CHF 666.

Beispielsweise kostete ein Tages-Skipass für Gross und Klein in der Region Zürich 79 Schweizer Franken, fast 1,6 mal mehr als in Schwyz an den Stössen. Nachfolgend sind die fünf billigsten und teuerste Skiorte grafisch dargestellt. Monika Heierli will mit der Kantonsinitiative "Wildhüter statt Jäger" die Jägerei aufgeben. Christ Jaques hält es für sinnlos. Monika Heierli und Christian Jaques sind sich im Streit nicht sehr einig.

Auch interessant

Mehr zum Thema