Saas Wikipedia

Wikipedia Saas

Die Saas im Prättigau - Wikipedia Das walserdeutsche Saas im Prättigau[s??s],[1]rätoromanisch für den Ort St. Gallen, ist eine Gruppierung der Kommune Klosters-Serneus im Vogtland. Sie bildeten bis Ende 2015 eine eigenständige Politik.

Aufnahme des Motives, das seit dem sechzehnten Jh. in den Robben des Zürcherichtenbundes und des Gerichtes Klosters verwendet wird, in das Familienwappen; um es von vergleichbaren Familienwappen zu unterscheiden, ist die Gestalt nur mit einer Schulterkeule wiedergegeben.

Auf der Nordseite des Prättigautals am Rande der beliebten Touristenregion Klosters/Davos, etwa zehn Kilometern nordöstlich von Klosters, befindet sich Saas. Die Landschaft reicht vom Landequartal bis zum Abhang mit Wäldern, Almen und Almen und den Spitzen des Rätikon. Im Süden des Grats, der sich von der vor der Küste gelegenen Saar-Calanda (2556 Meter über das Rösschenhorn (2703 Meter) bis zum Medrisahorn (2826 Meter, höchste Erhebung der Gemeinde) ausdehnt, befinden sich die weitläufigen Almen der SR.

Saas hat im Süden des Landquartiers nur einen schlanken Weg, den Enthalbwald, der zwischen Casolf- und Celsiusluzitobel bis auf 1500 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Neben dem Straßendorf Saas, das sich auf einem terrassenförmigen Gelände ca. 100 Meter über der Ortschaft Lanquart befindet, umfasst die Gemeinschaft auch eine Vielzahl von Einzelhöfen und Mayensässen. Im Rahmen des Hofklosters (Ausserschnitz zusammen mit Schanielabach, Conters und St. Antönien linker Hand) war Saas in den drei Bündnissen der 1436 beschlossene Ten Courts League vertreten.

Die Rebellion des Prättigau gegen die Österreicher beendete am 4. Juni 1622 mit einer niedergeschlagenen Aquasana an den Saas Mühlitobeln. Ab sofort ist Saas von Lüblis aus über zwei Verbindungen in Lübeck-Stutz und von Klosters in Serneus-Pagrüegg erreichbar. Seit 1889 verfügt die Kommune über einen Bahnhof auf der Strecke Landquart-Klosters (Rhätische Bahn).

Im Saastal befinden sich die Bergbahnstation der Kabinenbahn Klosters-Madrisa und ein grosser Teil des Skigebietes gleichen Namens. Aus spätgotischer Zeit stammen die renovierte Dorfgenkirche (die Netzgewölbe und die Fenster im Kirchenchor wurden nach Maß angefertigt) und die weit sichtbare Kuppel des Turmes aus dem Jahr 1735. 1622 steht in der Mitte des Dorfes, seit 1915 an der Kantonsstraße, ein Monument zur Erinnerung an die Varietéschlacht von Aquasana.

Ottos Clavuot: Saas im Prättigau. Herrschaftstäler, Prättigau, Davos, Schanfigg, Churwalden, Alba, Albulat.

Auch interessant

Mehr zum Thema