Sap Cloud Erp

Saft Wolken Erp

Im zweiten Artikel geht es um SAP Business All-in-One. Warenwirtschaft aus der Cloud Aufgrund des höheren Automatisierungsgrads steigen die Reaktionsmöglichkeiten auf die Bedürfnisse der Kundschaft und zugleich sinkt der Aufwand für das Forderungsmanagement. Auf der Grundlage von Verkaufsvorgängen werden die Buchungen in der Debitorenbuchhaltung automatisiert angestoßen und die Debitordaten für alle Debitoren gesammelt und verarbeitet. Steigerung des Umsatzes und Verbesserung des Cashflows durch effizientes Management der Auftragserfüllung über alle Funktionsbereiche, Wechselwirkungspunkte und Vertriebskanäle hinweg.

Der rollenbasierte Zugriff auf genaue Echtzeit-Informationen über Artikel, Tarife, Kunden in Echtzeit und über Kontrakte macht es Ihnen leicht, die erforderlichen Performance-Kennzahlen zu errechnen. Mit Self-Service-, Katalog- und zeitgesteuerten Funktionalitäten optimieren Sie Ihre Lagerlogistik und Warenwirtschaft. Echtzeit-Berichte und -Analysen geben Ihnen einen Überblick über die Leistungsfähigkeit Ihrer Logistiklösungen und intuitiv bedienbare Schnittstellen und gemanagte Verzeichnisse erleichtern die Auftragsbearbeitung.

Cloud-ERP: Worum geht es bei SAP Business ByDesign?

Mittelständische Unternehmen, die eine Cloud ERP-Lösung wie Business ByDesign einsetzen, können ihre IT-Kosten besser berechnen und die IT-Abteilung entlasten. Die IT-Abteilung wird entlastet. Im zweiten Artikel geht es um SAP Business All-in-One. Ein neuer Weg geht der Wallendorfer Hersteller mit der ERP-On-Demand-Lösung SAP Business ByDesign. Anders als bei den anderen Mittelstandslösungen stellt SAP diese Lösung exklusiv im Cloud-Modell als Softwareservice (Software as a Service, SaaS) zur Verfügung.

Betrachtet man die Ergebnisse der IDC-Studie " Cloud Computing in Deutschland 2013 ", so sind die Vorzeichen für den Einsatz von Unternehmenssoftware aus der Data Cloud positiv. Unter den 260 untersuchten IT-Spezialisten und Managern wollen 27% Cloud Services einführen oder sind daran beteiligt. Die Zielgruppe von SAP Business ByDesign sind Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern.

Das SAP Business ByDesign umfasst die Bereiche Finanzen, Lieferanten, Projekte, Supply Chain (SCM), Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und HR. Sämtliche Reports sind unmittelbar in die Anwendung integriert. Nachteilig an der ERP On Demand-Software ist, dass es nur 15 amtliche Landesversionen gibt; dazu gehören neben Deutschland, Österreich und der Schweiz auch die USA, China, Kanada, Australien, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Wenn SAP Business ByDesign in einem Drittland eingeführt wird, für das es keine amtliche Landesversion gibt, ist die Übersetzung und damit die Adaption an länderspezifische Besonderheiten wie Hauswährung, Umsatzsteuersatz und Buchhaltung erforderlich. Der Kunde kauft die Anwendung quasi wie Elektrizität aus der Steckdose und zahlt dafür eine Monatsmiete. Durch den Einsatz der ERP-On-Demand-Lösung in den eigenen Datenzentren liefert SAP auch die gesamte technologische Basis, einschließlich Support und Services.

Die Lizenzierung der ERP-On-Demand-Lösung ist in drei Nutzerkategorien eingeteilt: Unternehmens-, Team- und Self-Service-Benutzer. Bei einer Unternehmens- oder Team-Benutzergruppe ist die Mindestzahl der Benutzer 15. Nach Angaben von SAP beinhaltet die Monatsgrundgebühr von 1000 ? fünf Benutzer aus einem Unternehmen oder einer Teambenutzergruppe. Für jeden weiteren Standard Enterprise User beläuft sich der Monatsmietpreis auf 133 EUR pro Jahr.

Möchte ein Betrieb auch SCM-Funktionen für die Lagersteuerung und Produktionssteuerung einsetzen und auch in diesen Gebieten die Messdatenerfassung durchführen, wird eine monatliche Gebühr von 179 EUR pro Benutzer erhoben. Das Team User License für CRM und Sales kosten 79 EUR pro Benutzer und Jahr. Pro Self-Service-Nutzer bezahlt ein Betrieb zwischen zehn und 22 EUR pro Jahr.

Darunter sind Benutzer, die nur vereinzelt mit der Anwendung auskommen und z.B. Unteraufgaben im Projektmanagement durchführen. Dazu gehören auch Benutzer, die nur Tools für Self-Service und Messdatenerfassung brauchen, z.B. in Produktion und Lagerhaltung. Im Gegenzug sind diese geschäftskritisch mit Applikationen in SAP Business ByDesign verknüpft. Zusätzlich dazu stellt SAP verschiedene Dienstleistungen für die Gesamtlösung zur Verfügung, wie z.B. die Einbindung von Partnern, die Datenübernahme, die Simulierung eines Implementierungsprojektes oder die kundenspezifische Gestaltung von Formulardaten und der Benutzeroberfläche.

Neue Features für Cloud-basierte ERP-Software, wie z. B. fortschrittliche Analyse- und Finanzierungsmöglichkeiten, werden über Web-basierte App Stores zur Verfügung gestellt. Gartner-Analyst Christian Hestermann bemängelt jedoch in einem Blogbeitrag, dass mit einer ERP-On-Demand-Lösung die gelieferten Veränderungen für viele Anwender nicht von Bedeutung sind und sich auch ihrer Steuerung entziehen würden. Andererseits nutzen Unternehmen Kostenvorteile, wenn sie sich für ein ERP-System aus der Cloud anstelle des Vor-Ort-Betriebs aufstellen.

Genau das wollen die Strategen berater von Booz & Company in ihrem Report "ERP in der Cloud. Die Total Cost of Ownership (TCO) einer ERP-Lösung aus der Cloud ist über einen Zeitabschnitt von zehn Jahren rund 50 bis 60 Prozentpunkte niedriger als bei einer Hausinstallation. Die Cloud-basierte ERP-Software ist nicht nur kosteneffizienter, sondern kann auch im Vergleich zu einer lokalen Lösung beschleunigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema