Sap Datenbanksystem

Sap-Datenbanksystem

Guten Tag, meine Lieben, ich möchte wissen, welches Datenbanksystem von SAP verwendet wird. Zu dieser Zeit als reine Appliance konzipiert, ist es heute eine Datenbank, die In-Memory-Technologie verwendet. Grundkenntnisse) Ein Datenbanksystem besteht aus einer Datenbasis und den für den Datenbankbetrieb erforderlichen Zusatzinformationen. Ein Datenbanksystem ist ein Datensatz mit einer regulären Gliederung. Der Datenbestand einer Datenbasis besteht aus den Applikationsdaten (Datensätze) und dem Datenbankkatalog nach dem Metadatenprinzip.

Jeder Datensatz der Datenbanksysteminstanz hat einen eigenen Dateinamen. Die Betriebszustände einer DB-Instanz können unterschiedlich sein, z.B. ONLINE, ADMIN, OFFLINE.

In der Betriebsart ONLINE können die Nutzer mit den Eingaben der DB-Instanz und in der Betriebsart ADMIN können die DB-Administratoren Administrationsaufgaben durchlaufen. Wenn Sie als Anwender mit der Structured Query Language (SQL) Dateien in der Datenbasis abfragen oder verändern möchten, können Sie diese auswerten. Sie können mit SQL die Logikeinheiten (Datenbankobjekte) der DB wie z. B. Tische ausgeben, verändern und ggf. aufheben.

Mit Hilfe von Schemata können Sie Objekte der Datenbank logisch gruppieren. Im Datenbanksystem werden Transaktionsoperationen durchgeführt. Physisch beinhaltet eine DB-Instanz die Data-Volumes und Log-Volumes im permanenten Storage, mehrere Cache-Speichermedien, die im Run-Directory enthaltenen Files und eine Ansammlung von Methadaten (einschließlich Konfigurationen, Datenbankparametern und Volume-Strecken). Das Datenbanksystem nutzt Page Chains und die B*-Bäume als funktionale Zugriffsstruktur.

Weitere Informationen finden Sie unter Datenspeicher.

Auswahlhilfen für SAP

Die Benutzer sollten auf die Betriebskosten, die Verwaltung, die Sicherheit der Daten und die Preise der Lizenzen achten. Auch der Anwendungszweck der SAP-Software und des Unicodes sind von Bedeutung. Hierbei spielt die Datenbank eine große Bedeutung. Unternehmen tauschen ihr Datenbanksystem aus sowohl fachlichen als auch betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten aus; welche Faktoren beeinflussen die Auswahl der SAP-Datenbank; wo sich IBMs DB2, Oracle, Max DB und SQL-Server unterscheiden; wie die Datenbanksysteme Failover und Datenschutz bieten; welche Datenbanksysteme die Partitionierung von Tabellen ermöglichen; welche Datenbanksysteme für SAP-Umgebungen in Frage kommen.

Je nach Zweck der SAP-Lösung, Datenvolumen und industriespezifischen Vorschriften für die Speicherung von Daten richtet sich die Auswahl eines passenden Datenbank-Systems. Die SAP hat ihre Unternehmenssoftware an unterschiedliche Datenbestände anpaßt. Ihre Freigabe für den Produktivbetrieb ist abhängig vom Datenbank- und Betriebssystemstatus. Wenn Sie diesen Gesichtspunkt nicht berücksichtigen, müssen Sie eventuell auch eine neue Betriebssystemversion importieren, wenn Sie die Datenbank ändern.

Obwohl der "SQL Server" von Microsoft Windows erfordert, unterstützt das Produkt "DB2 Universal Database" von IBM, "Max DB" und Oracle 10.2 die Betriebsysteme AIX, HP-UX, Microsoft und Linux (siehe Tab. "Betriebssystem- und Datenbank-Kombinationen"). Die Max DB (ehemals "SAP DB") ist eine Weiterentwicklungsmaßnahme der SAP-eigenen Datenbasis und wird über den Open-Source-Datenbankanbieter MySQL AB weiterverkauft.

Neben einigen wenigen Funktionalitäten für die Sicherheit und Wartung der Datenbank sind die inzwischen sehr ausführlichen Featurelisten der Datenbankproduzenten für den Einsatz von SAP-Systemen von untergeordneter Bedeutung. In der Vergangenheit hat SAP auf eigenen Sicherheitslösungen bestanden.

Mehr zum Thema