Sicherster Cloud Speicher

Höchste Sicherheit im Cloud-Speicher

Die mehrfach gespeicherten Festplatten sind nach wie vor die sicherste. die sicherste Lösung zur Speicherung von Daten im Internet. Mit Wuala, CloudMe, CrashPlan, Dropbox, Mozy, TeamDrive und Ubuntu One. Key gilt derzeit als der beste und sicherste Verschlüsselungsansatz.

Cloud Storage ist eine Möglichkeit, Ihre Informationen über Drittanbieter im Netz zu archivieren. - ECSM

Selbst wenn Sie davon ausgegangen sind, dass Cloud Service Provider den Privatbereich sehr ernst nehmen, sollten Sie sich nicht auf ihn stützen. Nichts hindert Sie daran, weitere Maßnahmen zum Schutze Ihrer personenbezogener Informationen zu ergreifen. Körper: Häufige Anwendungsbeispiele sind z. B. Drops oder Amazon Cloud Drive. Du verwendest deinen eigenen Cloud-Speicher, um Fotos abzusichern, aber du erwägst, Dokumente abzuspeichern - und einige können persönliche Informationen beinhalten, die du sicher und privat halten möchtest.

Wie können Sie sicherstellen, dass dies geschieht?

Inwiefern ist die Cloud praktikabel?

Eine Cloud ist nichts anderes als reservierter Stauraum auf einem Servercomputer im Intranet. Da der Speicherbereich dem Benutzer zugeordnet ist, kann zunächst nur der Benutzer dort speichern. Dabei werden die gesammelten Informationen von einem PC, Tablett oder Handy in die Cloud geladen und können dann mit anderen Endgeräten und mobil abgerufen werden.

Ganz praktisch: Wenn Sie z.B. eine besonders große Grafikdatei versenden möchten, können Sie diese in Ihre eigene Cloud einbinden und mit anderen Benutzern gemeinsam nutzen. Er erhält lediglich einen Verweis per E-Mail und kann die Daten nach Eingabe eines Passworts herunterladen. Cloud-Services sind mittlerweile bei vielen unterschiedlichen Providern erhältlich.

Am bekanntesten ist wohl "Dropbox", andere sind z.B. "Microsoft OneDrive", "Google Drive", "GMX", "iCloud" oder "Telekom Cloud" ("Media Center"). Die Geschäftsmodelle sind nahezu immer gleich: Eine Grundversion ist kostenfrei, aber wer mehr Platz benötigt, muss dafür bezahlen. Nachdem wir zunächst herumgepfuscht haben, arbeiten heute so gut wie alle Cloud-Services recht gut.

Sie können eine in der Cloud gespeicherte Grafikdatei mit Ihrem Internetbrowser oder einer Smartphone/Tablet-App hochladen, downloaden oder anzeigen. Besonders komfortabel ist es, auf dem Desktop oder Notebook in Gestalt eines digitalen Datenträgers auf Ihren Cloud-Speicher zuzugreifen. Darüber hinaus verfügen die Cloud-Dienste über eine so genannten "Sync"-Funktion: Wenn Sie diese nutzen, werden die Informationen auf allen spezifizierten Endgeräten und in der Cloud immer auf dem selben Niveau gehalten. der Cloud-Dienst ist immer auf dem selben Niveau.

Wenn Sie etwas löschen oder etwas in einer Grafikdatei ändern, werden die Veränderungen beim Synchronisieren berücksichtigt. Cloud Services können keine 100%ige Ausfallsicherheit gewährleisten. Einige Provider wie Google, Microsoft oder DS können auch explizit versichert werden, dass sie die Informationen verwenden dürfen. Dies ist zwar nur für die Erbringung des Service notwendig und der Benutzer bleibt, wie gesagt, der Besitzer seiner persönlichen Angaben, aber in Wirklichkeit sind es US-amerikanische Unternehmen, für die das EU-Datenschutzrecht nicht gilt.

Darüber hinaus sind Unternehmen aufgrund behördlicher Anordnungen zur Datenweitergabe angehalten. Der sicherste Weg wäre natürlich, einen Cloud-Service überhaupt nicht zu benutzen. Alternativ: Cloud Services mit Bedacht einsetzen. Eine empfohlene Anwendung zur Chiffrierung von Wolkendaten ist "Boxcryptor". Die Software wird auf Ihrem eigenen Computer in Betrieb genommen und stellt sicher, dass die Informationen immer sicher und unverschlüsselt auf dem digitalen Cloud-Laufwerk gespeichert werden.

Jeder, der mehr als zwei Endgeräte (z.B. Rechner und Tablet) oder mehr als einen Cloud-Anbieter einsetzen möchte, bezahlt moderat 36 EUR pro Jahr.

Mehr zum Thema