Silvester Saas Fee

Sylvester Saas Fee

Die billige Frau mag Silvester nicht besonders. Sylvester 2018/2019: Unterbringung Saas Fee/Saas Grund Die Ferienwohnung ARAMIS **** in Top-Lage, Piste und das Schigebiet Stafelwald vor dem Hause, die ideale Unterbringung für Sie. Sie werden meine Unterbringung wegen der geographischen Gegebenheiten, der Stille, der Umgebung und der unmittelbaren Nachbarschaft zum Dorfkern schätzen - Hin- und Rückfahrt ins Hotel mit Skimöglichkeit. Lebensmittelladen und Dorfkern ca. 300 Meter, Schigebiet Stafelwald ca.

150 Meter, Gebirgsbahnen ca. 400 Meter, zum Teil mit Skiern zugänglich.

Ab sofort bei uns verfügbar (info@center-reisen.ch): WinterCARD Ski 2018/19 *Sonderpreis* solange Vorratsskipass ist! Hochsommer: freie Benutzung der Seilbahnen (ohne Metro) und des Postautos im ganzen Sautal! 70 qm Wohnfläche - großer Süd-/Westbalkon - Wohn-/Essbereich mit Kamin - Südbalkon mit Balkonmöbeln - 1 Zimmer: 1 Ehebett ( "Wasserbett"), Whirlpoolbad mit WC, Ostbalkon - 2 Räume mit je 2 Einzelbetten, Dusche/WC - moderne, offene Wohnküche - Flachbildschirm-TV - Wireless LAN frei Extras - Süd-/Westlage - ruhige und sonnige Lage - ohne Strom - Panoramablick - moderne, geöffnete, großzügige Küche:

ch ) Sie erhalten: > WinterCARD Schi 2017/18 *Sonderpreis* nur so lange vorrätig! Hochgebirgsbahnen (exkl. Metro Alpin) und Postauto im ganzen Saalertal inklusive Ortstaxe Summer (01.06.-31.10.): CHF 7.- für Erwachsene / Tag, CHF 3.50 für Jugendliche (6 -15.99 Jahre). Winterkurtaxe (01.11. -31.05.): CHF 4.50 für Erwachsene / Tag, CHF 2.25 für Kleinkinder (6 -15.99 Jahre).

Bettbezüge inbegriffen, WC-Wäsche vorhanden, Haustiere nicht erwünscht.

Sara Rüegger schreibt Blogs von Saas Fee über Silvester und Beschlüsse.

call(this); Das Low-Budget-Mädchen mag Silvester nicht sehr gerne. Da Sarah Rüegger an diesem Tag hinter der Theke stand und Getränke servierte, verging die Zeit wie im Fluge. Vor der Frage: Am Silvesterabend habe ich so viel gehört wie Kylie Minogue bei einem norwegischen Death Metal Konzert. Seitdem ich jetzt in einer Kneipe im Ort lebe, entpuppte sich mein gemeinsamer Tag als einer, bei dem ich die falschen Heineken-Leute herumwirbelte, Eiscreme und Longdrinkgläser bekam, mich von Betrunkenen anschreien ließ und mich mit verschiedenen Hochprozentigen schmutzig machte.

Das ist schon in Ordnung, denn ich schaffe es an Silvester so viel wie ich kann. Neujahr ist kostspielig, es wird unangenehme Blasmusik gemacht, es riecht nach Alkoholverdunstung und Alkohol auf neuen Cocktailkleidern, es kann den hochgesteckten Ansprüchen nicht gerecht werden und hört in der Regel mit den drei tristen K' s auf: Kopfschmerzen, Erbrechen oder katastrophalen Geschlechtsverkehr.

So war mein Silvesterabend auch recht gut: Als wir uns morgens um 5.30 Uhr in den Klub betrogen haben, um nach der Arbeit ein Bier zu trinken, waren die meisten Sucher bereits auf Beischlaf umgestiegen, die übermotivierten hatten ihre Freunde bereits von der Toilette ins Hotel gehen gelassen, und tatsächlich gab es nur den müden Tanzrausch und die harten Alkoholiker, die nichts umhauen konnten.

Insgesamt: Ich habe bereits deutlich schlimmere Silvesterabende erlebt. Die Arbeit steht trotz nächtlicher Arbeit frühzeitig aus dem Haus und ist zumindest einmal die erste auf der Abfahrt. Stellt einen 360. Darauf habe ich auch gewettet: Wenn ich in meinem höheren Lebensalter ein 360°-Einsteiger bin, muss ich mir eine Pineapple ( "warum eine Pineapple ausgerechnet"? Später) aufkleben.

Mehr zum Thema