Skilifte Saas Fee

Liftanlagen Saas Fee

Die aktuellen Schneehöhen im Saastal am Berg und im Tal. Aufzüge Saas-Fee - Eisenbahnen Saas-Fee Ab Saas-Fee fýhrt der Alpin Express, eine Dreiseilbahn, in zwei Abschnitten ins Schigebiet. Die Metro Alpin, die höchste unterirdische Seilbahn der Schweiz, bringt Sie bis zu 3500 m hoch. Die sechssitzige Gondelplattjenbahn bringt Sie am Stadtrand von Saas-Fee auf den namengebenden Berg und die zehnsitzige Gondel des Spielbodens (Abschnitte 1 und 2).

Mit der Seilbahn und dem Viersessellift können Sie von Spiellböden aus auf die Gletscherskilifte fahren. Das Luftseilbahn von Belskinn (wo das Videofilm "Last Christmas" von Wham aufgenommen wurde) trägt den Alpenexpress bei seinem Aufstieg ins Wintersportzentrum. Das Highlight in Saas-Fee ist der abnehmbare Sechsersessellift Morenia, der zwischen Morenia und Selskinn mehrere Abfahrten bietet.

Eine weitere Schlepplifte führen zum Ägginerjoch.

Gletscherbahn Längfluh - Panoramaplatz, Saas-Fee, Schilift, Skilift

Das Mischabelmassiv und die Allaling-Gruppe im Sueden bilden im Suedwesten von Saas Fee eine prunkvolle Kulisse fuer einen der groessten schweizerischen Inlandeis. Die nord-südorientierte Felssporn Längfluh teilt den Gebührengletscher, der als Sommerski-Zentrum fungiert und nach Zürich das größte Hochsommerskigebiet der Schweiz ist, in zwei Sprachen am Ostrand.

In Saas Fee, dem Schigebiet, das hauptsächlich aus Gletscherboden besteht, war der Bau von Aufstiegsanlagen, vor allem von Ski- und Sessellifte, immer eine grosse Aufgabe. Ab 1961 wurden die Besucher nach der Entwicklung der Laengefluh mit einer Seilbahn ueber Spiellböden im Jahr 1959 (71. 046) erstmals mit einem Sonderfahrzeug der Firma ROLBA von der Llaengefluh in das Schigebiet des Untertagegletschers transportiert; ab 1974 wurde dieser Dienst durch einen Glaeuberbus, den so genannten Honorarbus-Chatz, untermauert.

Um die Kapazitäten zu erhöhen und das bestehende Anlagenkonzept weiterzuentwickeln, errichtete die Saas Fee Bergbahnen AG von 1989 bis 1994 mit dem Alpin-Express ein modernes Hochleistungssystem vom Typ Dreiseilumlaufbahn (75.001/75.007), das in zwei Abschnitten angelegt ist und vom Ortsrand von Saas Fee bis zur Felsschale mitführt. Die Längfluhbahn führt über die beachtliche Strecke von 2.370 Metern, meist auf dem Lower Fee Glacier von 2.870 Metern bis 3.170 Metern Höhe.

Der Fee-Gletscher wandert in Nord-Süd-Richtung zwischen 50 und 90 Metern pro Jahr oder etwa 20 Zentimetern pro Tag - die Bergumlenkstation und zehn der zwölf Stützpunkte wurden als schwebende Strukturen konzipiert, um die starke Gletscherbewegung auffangen zu können. Sie sind als Pendelstütze ausgebildet und können auf Rohrfüßen von etwa einem halben Jahr Länge und senkrecht zur Seilerachse in Längsrichtung (Gletscherbewegungen) schwingen.

Die Halterungen sind auf zwei durchgehend laufenden Halteseile angeordnet, deren Zug in der Bodenstation kontrolliert wird. Das Antreiben und Spannen des Zugseils mittels Gewichtskraft erfolgt in der Bodenstation, die im Gestein verankert ist. Das Antriebsaggregat ist eine hochtechnisierte Anlage mit einer Gesamtlänge von 36 Metern, die im Kern durch die beeindruckende 30 Meter lange Spannvorrichtung zur Regelung der Seilbewegung geprägt wird.

Ebenso wie die Antriebstation sind auch die ersten beiden Halterungen (T-Stützen mit Rundrohrwellen) sicher befestigt. Die Halterungen und die Rückgabestation müssen trotz des mobilen Spannschlittens alle vierwöchentlich verschoben und vertäut werden. Die Skilifte von Von Roll sind mit dem Röhrs-System mit mechanischer Bremse und langem Selbstbedienungsschlepplift ausgestattet.

Die 1994 von Von Roll gebaute, markante Längfluhbahn ist aufgrund ihrer "schwimmenden" Anlagenkomponenten eine exemplarische Gletscherbahn. Anders als bei konventionellen Gletscherbahnen wird bei der Längfluhbahn die Bergumlenkstation jedoch nicht starr im Gestein verankert, sondern die Treibstation am Start. Nach dem Gletscherlift Gandegg (VS-ZE-14-s) ist der Aufzug auch der zweite längste Aufzug der Schweiz - eine hervorragende und in Bau und Wartung sehr teure Anlage.

Die Längfluhbahn ist seit 1994 eine zentrale Anlaufstelle für den bekannten und bekannten Sommer-Skitourismus von Saas Fee und verbindet die gleichnamige Anlage mit den Mittelallalinbahnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema