Skiticket Saas Fee

Skipass Saas Gebühr

Skipass Almagell, Skipass, Skipass Der Ort Saas-Almagell ist die am südlichsten gelegene Kommune des Saastals. Die Heimatstadt der Skirennläufer Heidi, Pirmin und Silvan Zurbriggen ist ein idyllisches Ferienziel, das sich besonders für Gruppen mit Kind eignet. Der Ort Saas-Almagell ist die am südlichsten gelegene Kommune des Saastals. Die Heimatstadt der Skirennläufer Heidi, Pirmin und Silvan Zurbriggen ist ein idyllisches Ferienziel, das sich besonders für Gruppen mit Kind eignet.

Das Angebot von Saas-Almagell ist attraktiv: verschneite Hänge von 1670 bis 2400 Meter über Meer, Einsteigerlifte im Ort, 3 Kilometer Rodelbahn, Rennstrecke, Snow Tubing, Schneewanderwege, einzigartiges Schneewandergebiet zum Mattmarkdamm, Anbindung an die 26 Kilometer lange Saastal-Loipe, Natur-Eislaufplatz, etc. Von Saas-Fee aus können Skiläufer den Forstweg entlang zurück nach Saas-Almagell nehmen.

Die Skikartenbörse ist in Bearbeitung.

Das klassische Tages- und Mehrtagesticket bildet weiterhin das Herzstück des Schweiz. Aber die Seilbahnunternehmen offerieren immer mehr elastische Waren. Das verdeutlicht ein Überblick über die aktuellen Winterangebote. Laut der SBS-Umfrage unter rund 50 großen, mittelgroßen und kleinen Wintersportorten wird das Tarifniveau für Tages- und Sechstageskarten im nächsten Jahr um durchschnittlich 1,1% steigen.

Gut für Schneesportler ist, dass jede zweite Bahngesellschaft ihre Tarife nicht verändert und gut zehn Prozentpunkte der befragten Eisenbahnen sie gar reduzieren. Ein interessanter Anblick ist das saisonale Abonnementsegment: Seit dem vergangenen Sommer gibt es hier viel Aufregung, sowohl in Bezug auf den Verkaufspreis als auch auf die Art der Distribution. Ausgelöst wurde dies durch die Einführung der "WinterCARD" für die Saaser Fee-Gebirgsbahnen.

Für den nächsten Skiwinter folgen nun weitere Seilbahnen mit speziellen Saisonkartenangeboten, wie z.B. 25 Skiareale in der Romandie mit dem gemeinsamem "Magic Pass" oder die vier grossen Skiareale im bernischen Oberland mit dem "Top4 Ski Pass". Darüber hinaus ist seit einigen Jahren ein Tendenz zur dynamischen Preisbildung zu beobachten: Mit solchen Angeboten können die Eisenbahnen den Preis für Tage mit zu erwartender geringerer Nachfragesituation steigern und damit die Kapazitätsauslastung steigern.

Zwei Skiorte prüfen mit Pizol und Blatten-Belalp auch Online-Tageskarten mit je nach Wettervorhersage unterschiedlich hohen Sätzen. Stundenpässe, wie sie von den Eisenbahnen in den Städten Aachen-Lenzerheide, Zürich, Zermatt, Flumserberg oder Melchsee-Frutt offeriert werden, belegen ebenfalls den Tendenz zu flexiblen Anlässen. Schlussfolgerung: Der Skiticketmarkt ist in Bewegung. Immer flexiblere Offerten gibt es, der Kunde hat eine größere Auswahlt.

Mehr zum Thema