Software as a Service Saas

SAS-Software als Dienstleistung

SaaS ( "Software-as-a-Service")| oneclick? Blog Die Software-as-a-Service - kurz SaaS genannt - ist ein Unterbereich und die höchste Stufe des Wolken-Computings. Unter Software-as-a-Service versteht man ein Vertriebsmodell für Softwareanwendungen über den Web-Browser, die nicht vom Nutzer erworben, sondern je nach Nutzung vergütet werden. Der Dienstleister liefert mit SaaS die notwendige IT-Infrastruktur, managt, betreut und aktualisiert die Hard- und Software und kümmert sich sowohl um die Datenhaltung als auch um das Backup in der IT.

Der Einsatz von SaaS für Organisationen hat mehrere Vorzüge. Mit einem SaaS-Service werden die IT-Kosten im Betrieb gesenkt, da die Software als Service über das Netz gekauft und je nach Bedarf vergütet wird. Damit sind keine weiteren Investitionskosten in die eigene EDV-Infrastruktur oder Softwarelizenzen mehr erforderlich.

Durch die Transparenz der Preise von SaaS ist eine unkomplizierte und übersichtliche Budgetplanung möglich. Einen weiteren Pluspunkt bietet die unkomplizierte Anpassbarkeit durch den modulare Strukturaufbau von SaaS. Auch bei sich stetig ändernden Geschäftsanforderungen lässt sich SaaS leicht anpassen. Darüber hinaus ist eine Einführung von SaaS rasch und unkompliziert möglich. Ein präzises vertragliches Regelwerk über die Erbringung von Dienstleistungen, Datenschutz, eventuelle Prämienanpassungen und General Services kann vor unliebsamen Überaschungen schonen.

Dabei ist die Problematik der Datensicherheit von Unternehmen in der Wolke von entscheidender Relevanz. Eine wichtige Voraussetzung für die Sicherung von Firmendaten vor unbefugtem Zugriff ist der Ort der Informationen, d.h. der Ort der Cloud-Server. Der Datenschutz in Deutschland unterliegt einem der strengen Datenschutz-Gesetze der Welt und die Zugangsrechte sind klar definiert.

Im Falle von in den USA befindlichen Server sind die US-amerikanische Geheimdienstbehörde CIA und NSA sowie das Bundespolizei-FBI nach dem Patriot Act befugt, zu jeder Zeit auf die gesammelten Informationen zugreifen zu können. Diese Zugangsberechtigung gilt auch für die Angaben von Auslandsunternehmen und Privaten. Auch ohne Benachrichtigung der Dateninhaber wird der Zugang gewährt.

Mit SaaS eröffnen sich neue Perspektiven in der Arbeitsplatzgestaltung für Betriebe jeder Größenordnung. Mit Software-as-a-Service ist es nicht mehr zwingend notwendig, dass sich ein PC in der Firmenzentrale aufhält. Indem man von jedem Internet-fähigen Rechner aus schnell und sicher auf die in der Wolke abgelegten Dateien und gesammelten Inhalte zugreifen kann, können die Arbeitplätze der Zukünftigen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis an jedem Ort platziert werden.

Somit vereinfacht und befähigt SaaS die Teamarbeit. Durch die Synchronisation der Datensätze auf allen Endgeräten ist sichergestellt, dass alle Mitarbeiter immer auf dem neuesten Wissensstand sind. Mit der Ablage der gesammelten Messdaten in der Wolke wird auch der Verlust von Messdaten, z.B. bei Ausfall des Gerätes eines Anwenders, vermieden. Der jederzeitige Zugriff auf die erfassten Messdaten und Messdaten bei der Verwendung eines SaaS-Service ist eine wesentliche Grundlage für das mobile Arbeitsein.

Für viele Firmen wird der Zugriff auf Daten immer mehr zu einem wichtigen Wettbewerb. Vor allem im Service- und Vertriebsbereich. Bei der Verwendung vieler SaaS-Services müssen sich die Unternehmen keine Sorgen um die Erstellung von Applikationen machen, die auf verschiedenen Endgeräten eingesetzt werden können. Software-as-a-Service-Services sind jedoch nicht unbedingt für das bewegliche Arbeitsverhältnis aufbereitet.

Häufig sehen sich die Firmen auch mit dem Risiko konfrontiert, dass neben SaaS auch On-Premise-Anwendungen zum Einsatz kommen, die auch den mobilen Mitarbeitenden zur Verfuegung gestellt werden muessen. Dies macht Hybridstrukturen möglich und ermöglicht es Unternehmern, rasch auf Software-as-a-Service umzusteigen, ohne auf die eigene Umgebung vor Ort verzichten zu müssen. Was sind die Nutzen von Software-as-a-Service für Start-ups und KMUs?

Der Erwerb von Software wie CRM- oder ERP-Anwendungen war in der Regel eine schwierige wirtschaftliche Herausforderung für Start-ups und KMU mit knappen Budgets. Die Software muss entweder von eigenen Mitarbeitern installiert und teilweise trainiert werden oder es müssen Fremdfirmen hinzugezogen werden.

All dies führt zu erheblich niedrigeren Ausgaben bei der Verwendung eines SaaS-Service. Für KMU und Start-ups ist Software-as-a-Service eine kosteneffiziente Lösung zum Erwerb oder zur Miete von Unternehmenssoftwarepaketen. Für kleine Betriebe sind die Nutzungskosten kalkulierbar und liegen in einem handhabbaren Umkreis. Mit dem Wachstum des Unternehmens steigt SaaS nur noch.

Derzeit setzen bereits mehr als die Hälfe (54%) der Industrieunternehmen, 41% der Einzelhandelsunternehmen und rund 25% der Dienstleister in Deutschland Software-as-a-Service ein. SaaS wächst seit Jahren kontinuierlich und zwar international.

Mehr zum Thema