Software und Hardware

Soft- und Hardware

Vorteile und Vorzüge der hard- und softwarebasierten Vervielfältigung Die hardware- und softwarebasierte Vervielfältigung hat Vor- und Nachteile. Für den Anwender ist es wichtig, dass er sich auf seine Bedürfnisse einstellen kann. Daher sollten Firmen sorgfältig nachdenken, bevor sie eine Entscheidungsfindung einleiten. Für viele Firmen ist die Vervielfältigung ein wesentlicher Aspekt der Datenübertragung. Doch bevor ein Unter-nehmen von der Vervielfältigung profitiert, muss es eine entscheidende Weichenstellung treffen: Soll die Vervielfältigung auf Hard- oder Softwareebene erfolgen?

Die beiden Ansätze haben verschiedene Vor- und Nachteile. Daraus ergeben sich verschiedene Vor- und nachteile. Die softwarebasierte Vervielfältigung ist in der Praxis in der Praxis meist kostengünstiger als eine Hardwarelösung. Bei manchen Unternehmen kann es vorkommen, dass sie über alle erforderlichen Voraussetzungen verfügen, um softwarebasierte Replikationen ohne weitere Investitionen unmittelbar einzusetzen. So bieten z. B. Windows Server 2012 und 2012 R2 die inhärente Fähigkeit, virtuelle Computer zu replizieren.

Egal, ob ein Unternehmen die Multiplikation auf Hypervisor-Ebene oder in Abhängigkeit von einem Backup-Produkt verwendet, das Endergebnis ist dasselbe. Die Software bietet in beiden FÃ?llen eine Abstraktionsschicht, mit der die Wiederherstellung unabhÃ?ngig von der geeigneten Hardware implementiert werden kann. Daher ist die softwarebasierte Vervielfältigung eine ausgezeichnete Möglichkeit, einem Lieferanten lock-in zu entgehen, d.h. sich von einem einzelnen Lieferanten zu lösen.

Der große Pluspunkt der softwarebasierten Nachbildung. Im Bereich der Hardwarereplikation benötigen Speicheranbieter in der Regel spezifische und geeignete Hardware. Auf der anderen Seite sollte am Aufbewahrungsort Ihrer Reproduktion eine weitaus weniger aufwändige Hardware ausreichen. Bei der hardwarebasierten Vervielfältigung besteht ein zusätzlicher gravierender Mangel, da sie die Möglichkeiten der virtuellen Nutzung ausschließt. Die Servervirtualisierung ermöglicht die Speicherentnahme und ermöglicht es Organisationen, Speicherprodukte zusammenzustellen, die am besten zu ihrer IT-Umgebung passen.

Dies ist besonders nützlich, wenn ein Untenehmen an seinen Standorten mehrere Speicher-Arrays unterhält, die nicht alle vom selben Provider stammen. Speicher können bei Verwendung hardwarebasierter Vervielfältigung immer noch virtualisiert werden, aber durch die Bindung an einen Lieferanten verlieren Sie deutlich an zusätzlicher Transparenz.

Den wohl größten Nutzen der softwarebasierten Vervielfältigung stellt das so genannte "Application Awareness" dar, durch das das Gesamtsystem Auskunft über vernetzte Anwendungen geben kann. Im Gegensatz dazu werden bei der Hardwarereplikation Speicherblöcke in der Regel von einem Feld zum anderen übertragen, aber der Replikationsprozess interessiert sich nicht so sehr dafür, was diese Blocks sind.

Anscheinend bietet die softwarebasierte Vervielfältigung nur Vorzüge gegenüber Hardwarelösungen. Allerdings hat die Vervielfältigung auf Hardwareebene auch ein oder zwei Vorzüge. Erstens ist die Fehlerbehebung und Fehlerbehebung bei der hardwarebasierten Reproduktion in der Regel leichter, da die Reproduktion zwischen zwei Hardware-Arrays stattfindet, so dass weniger Puzzleteile beteiligt sind als bei der softwarebasierten Reproduktion.

Es ist auch leichter, technische Unterstützung für hardwarebasierte Replikationen zu erhalten, und Firmen müssen sich keine Gedanken darüber machen, dass sich die verschiedenen Anbieter die Schuld geben. Eine potenzielle Erleichterung für Ihre Produktionsserver ist ein weiterer potenzieller Nutzen der hardwarebasierten Vervielfältigung, da Sie die Auslagerung bestimmter Prozesslasten auf die Hardwareebene des Speichers vornehmen können.

Beispielsweise bietet die Mehrzahl der softwarebasierten Replikationslösungen die Option der Deduplikation. Aufgrund der Tatsache, dass diese Entdopplung auf Softwareebene stattfindet, stellt sie jedoch eine zusätzliche Belastung für die Produktionsserver dar. Die hardwarebasierte deduplizierte Ausführung hat dagegen keinen Einfluss auf die produktive Arbeitsbelastung. Sowohl hardware- als auch softwarebasierte Vervielfältigung ist keine Ideallösung, die jedem Betrieb empfohlen werden kann.

Jeder Ansatz hat Vor- und Nachteile, die Sie vor einer Kaufentscheidung sorgfältig berücksichtigen sollten. Zur Vermeidung der entsprechenden Beeinträchtigungen können Sie auch einen Provider suchen, der sowohl hardware- als auch softwarebasierte Replikationen bereitstellt.

Mehr zum Thema