Softwarelizenz Buchen

Buch Softwarelizenz

Guten Tag, ich dachte eigentlich, ich wüsste, wie man den Kauf von Softwarelizenzen bucht. Es wird empfohlen, die Anschaffungskosten auf ein separates Konto zu buchen ("IT-Software-Akquisition"). EDV-Software ist in der Regel immateriell.

Softwarelizenzen buchen: Wie man richtig abrechnet!

Beim Kauf von Softwareprogrammen sehen sich Firmen immer wieder mit der Problematik konfrontiert, wie man Softwarelizenzen buchen kann. Problembereiche sind die Gesichtspunkte, welcher Account der geeignete ist, das Themengebiet Immaterieller Vermögenswert, produzierte/erworbene Auftragssoftware und der Schwellenwert von 800 ?. In unserem Blog-Post der Woche 11 erfahren Sie, wie Sie Software-Lizenzen richtig buchen können: Wie Sie richtig abrechnen!

Softwaresysteme, einschließlich Standardprogrammen, sind immer als immaterieller Vermögenswert zu behandeln. Daher buchen Sie als Entrepreneur die Beschaffungskosten der Fremdsoftware auf Ihr EDV-Softwarekonto SKR 03 (0027) oder SKR 04 (0135). Traditionell liegt die Abschreibungsdauer für das Softwareprodukt bei drei Jahren. Anschließend ist die Wertminderung auf das Betriebsergebnis zu verbuchen. Die Wertminderung der immateriellen Vermögenswerte SKR 03 (4822).

Der Anschaffungspreis betrug 699 ?. Die Büropauschale für 250 kann vom Entrepreneur als geringwertiger Vermögensgegenstand gebucht werden, die Mehrwertsteuer von 47,50 wird als Eingangssteuer angesetzt. Es wird eine steuerliche Unterscheidung zwischen den drei nachfolgenden Softwareoptionen getroffen: Bei den immateriellen Vermögenswerten wird die Position der unabhängigen immateriellen Vermögenswerte für steuerliche Zwecke übernommen. Der Abschreibungszeitraum und die Aktivierbarkeit der erworbenen Vermögenswerte hängen von der Softwarezuordnung ab.

Der Umgang mit der Anwendung hängt von verschiedenen Dingen ab. Es ist üblich, dass Sie als Entrepreneur die Hard- und Software zusammen mit der Betriebssoftware erstehen. Aus steuerlicher Sicht werden dann die Hard- und die Betriebssoftware zusammen als eine einzige Instanz bewertet. Wenn jedoch die Betriebssoftware separat identifiziert und kalkuliert wird, ist sie als immaterieller Vermögenswert zu behandeln.

Lediglich bei nicht gesondert kalkulierter Betriebssoftware kann die Regel angewandt werden, dass die Steuersoftware auch zusammen mit der Hard- und Software als einheitlicher Vermögenswert verbucht werden kann. Sie müssen die Reports nach Abschluss der Erprobungsphase erwerben, damit die entsprechenden Aufwendungen angezeigt werden können. Variante 2: Kleinere Anlagen bis 800 EUR netto = 100% sofortige Abschreibung oder optional über drei Jahre.

Selbst erstellte selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte können sie nicht für steuerliche Zwecke bilanzieren. Unternehmen, die selbst Programme erstellen, buchen daher diese Kosten vollständig und unmittelbar als Betriebskosten ab. Zur Vereinfachung kann die Benutzersoftware als Sachanlage klassifiziert werden. Daher kann die Simulationssoftware auch bis zu dieser Höchstgrenze als geringwertiger Vermögenswert geführt werden. Auf diese Weise können Sie die Benutzersoftware in Immaterialgüter und Sachwerte unterteilen.

Anschließend können die Aufwendungen sofort als Aufwendungen dargestellt werden. Für die sofortige Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern ist SKR 03 (4855) für SKR 04 6260 sofort zu nutzen; bei Anwendung von 6 Abs. 2 STG wird zunächst eine Software-Abschreibung auf die Geringwertkonten 0480 (SKR 03) und 0670 (SKR 04) vorgenommen.

Nur dann ( "spätestens bei der Erstellung des Jahresabschlusses") wird die Abwertung der Steuersoftware über das Anlagenkonto Sofortige Abwertung der geringwertigen Vermögenswerte 4855 (SKR 03) und 6260 (SKR 04) vorgenommen. Anschließend können Vermögenswerte bis zu 250 Euro unmittelbar abgeschrieben oder Vermögenswerte zwischen 250 Euro und 1000 Euro in eine Sammelposition eingebracht werden.

Als Sachanlagen wird nur solche bezeichnet, bei denen die Anschaffungs- und Herstellungskosten 800 Euro netto nicht übersteigen. Wenn Sie einen Software-Betriebsaufwand mit einem Kaufpreis von mehr als 800 EUR Netto haben, müssen Sie als Entrepreneur diese Angebote als immaterielles Vermögen über ihre Lebensdauer abrechnen.

Mehr zum Thema