Softwareverteilung über Netzwerk

Verteilung der Software über das Netzwerk

(.msp) entweder an Benutzer oder an Computer im Netzwerk. Guten Tag, wie gehen Sie mit der Softwareinstallation in Ihrem Unternehmen um? Gehen Sie von PC zu PC und installieren oder verwenden Sie die neue Software. In großen Unternehmen wird das Netzwerk fast immer unabhängig voneinander betrieben.

Kundenmanagement und Softwareverteilung im Netzwerk mit NetInstall.

Prerequisites¶

Nach der Deinstallation eines Softwarepakets vom Datenserver kann es nicht mehr von der Softwareverteilung gesteuert werden. Wenn dieses Package noch auf Computern vorhanden ist, wird es in der Software-Paketliste des jeweiligen Geräts ausgelassen. Über das Software-Verteilungsmodul werden die Arbeitsplätze im Schulnetzwerk mit dem Windows-Betriebssystem inklusive Treiber und Anwendungsprogramme automatisch aufgesetzt.

Für die Verteilung der zu verteilenden Programme auf den Computer müssen die nachfolgenden Bedingungen eingehalten werden: Auf dem Computer muss der optionale org-Client-Agent auf dem Computer vorhanden sein. Verfügt das Endgerät über mehr als eine Netzwerk-Schnittstelle, lesen Sie dazu zusätzlich die Anmerkungen unter Specials. Wenn der Computer bereits von der Softwareverteilung mit einem Betriebsystem ausgestattet wurde, sind diese Bedingungen für ihn ebenfalls erfüllbar.

Bereits existierende Computer müssen möglicherweise von Hand angepaßt werden. Nach dem Herunterladen der unter der Rubrik Programme zu verbreitenden Programmpakete können Sie diese auf bestehenden Computern aufspielen. Globale Einstellung: Sie treffen diese Einstellung im Bereich Modul: Softwareverteilung. Mit diesen Möglichkeiten wird somit der systemweite Maßstab aufgesetzt. Wird für ein SW-Paket weltweit festgelegt:

Lokale Einstellung für ein Softwarepaket: In Kombination mit dem angewählten Lieferumfang beziehen sich die vorgenommenen Änderungen auf den jeweiligen Computer. Wird für einen Host weltweit festgelegt: Die Einstellung gilt für alle Softwarepakete, die diesem Computer zugeordnet sind. Die Einstellung dieser Parameter erfolgt nach Anklicken von Edit in der Einzelansicht eines selektierten Computers.

Bei automatischen Aktualisierungen gilt: Wenn etwas Globales ODER für einen Computer ist oder für ein anderes Computerprogramm ausgeschaltet ist, wird die Handlung nicht durchgeführt. Sie können mit dieser Funktionalität mehrere Einzelprogramme zu einem Gesamtpaket zusammenstellen und diese dann einem Computer oder einem Zimmer und damit allen Computern im Zimmer zuordnen. Auf Administration -> Netzwerk -> Software-Pakete und dann auf Software-Kompilationen tippen, um zur Gesamtübersicht der Software-Kompilationen zu gelangen.

Gib die nachfolgenden Daten ein: Description: Gib eine Kurzbeschreibung der Kompilierung ein. Zugeordnete Computer: Hier legen Sie alle Computer fest, auf denen diese Kompilierung durchgeführt werden soll. Zugeordnete Räume: Entspricht den zugeordneten Computern, nur dass alle Computer eines Raums diese Kombination haben. Wählen Sie die gewünschte Kompilierung aus, und wählen Sie dann Edit.

Du kannst eine Kompilierung entweder Geräten oder Räumen bereits beim Anlegen oder in der detaillierten Ansicht eines Geräts durch Anklicken von Edit. Eine Zuordnung zu ganzen Räumen ist nur unmittelbar im Software-Kompilierungsbereich möglich. Folgende Maßnahmen sind in der Softwareverteilung für ausgewählte Artikel verfügbar und werden bei der nächsten Möglichkeit durchgeführt.

Einrichten:: Dies bedeutet, dass das Erzeugnis nicht mehr von der Softwareverteilung kontrolliert wird. Die Software verbleibt auf dem Computer, bis das Betriebssystem auf dem Computer neu installiert wird, Aktualisierungen werden nicht mehr durchgeführt. Übernimm du: Wenn Sie ein Betriebssystem einrichten, ist der aktive Computer erzwungen. Zur Bearbeitung der Properties klicke auf den jeweiligen Product Name.

Falls global Properties eingestellt sind, können diese für ein Device dezentral übersteuert werden. In der Regel können die allgemeinen Properties unter Softwarepaketen eingestellt werden. Sie können auch auf Allgemeine Properties in den Properties eines Pakets ändern und dann die entsprechenden Anpassungen durchführen. Um die Softwareverteilung zu steuern, gehen Sie zu Administration -> Netzwerk -> Devices und wählen Sie mit den Filterfunktionen die entsprechenden Devices aus.

Wenn Sie alle Endgeräte sehen wollen, die von der Softwareverteilung gesteuert werden, aktivieren Sie in der Auswahlbox Softwareverteilung die Option[Mit Softwareverteilung]. Wenn Sie einen Einzelcomputer ändern wollen, können Sie ihn in der nun erscheinenden Auflistung anklicken. Sie können auch mehrere Computer parallel bearbeiten, indem Sie sie zuerst markieren und dann auf die untenstehende Taste Open drücken.

Jetzt wird die Detailansicht der gewählten Laufwerke eingeblendet. Nur wenn in den Geräteeigenschaften der Type Computer, Bediener, Virtual Machine oder Windows Tablet gewählt wurde, werden die zur Softwareverteilung gehörenden Funktionalitäten, Betriebssysteme, Soft-ware, Fahrer und Hardwaren sowie die Properties Automatic program updates, Nightly program updates und Softwarekompilierungen aufbereitet. Zur Installation eines Computers mit einem Betriebssytem muss der Computer über das Netzwerk starten können.

Sie können hier ein Betriebsystem zuordnen oder einen Computer wieder einrichten. Wenn Sie ein Betriebsystem zum ersten Mal zuordnen oder zu einem anderen Betriebsystem wechseln möchten, tippen Sie auf Betriebsystem auswählen. Das zu installierendes Betriebsystem aus der Dropdown-Liste auswählen. Bei einem Neustart des Computers wird die Anlage beim nächsten Mal vollautomatisch durchlaufen.

Nach dem Neustart des Computers wird das gewählte Betriebsystem automatisch mit dem neuen System verbunden. Bitte beachte, dass der Computer so eingestellt sein muss, dass er vom Netzwerk aus gestartet werden kann. Aktivieren Sie dazu das Boot-ROM der Onboard Netzwerkkarte im BIOS und setzen Sie das Netzwerk an die erste Position der Boot-Sequenz. Ein Computer mit einer Netzwerk-Steckkarte erfordert in der Regel einen weiteren Boot-ROM-Chip.

Das Identifizieren des Computers geschieht ausschliesslich über die MAC-Adresse der Netzkarte. Wenn auf dem Datenserver keine Handlung festgestellt wurde und keine Wahl im opsi-Bootmenü vorgenommen wurde, wird der Computer wie üblich nach drei Sek. nach dem Start des Computers selbstständig von der örtlichen Harddisk gestartet. Folgende Zustände sind möglich: Derzeit installiert: Hier wird die derzeit auf dem Computer ausgeführte Anlage dargestellt.

Installation: Derzeit auf dem Computer erfolgreiche Produktinstallation. Gescheitert: Artikel, die während der vorherigen Maßnahme nicht ordnungsgemäß auf- und abgebaut wurden. Die Softwareverteilungsmodule erfassen nur solche Anlagen, die sie selbst ausgeführt haben. Es wird keine zuvor installierte bzw. von Hand eingesetzte Version gezeigt, die sich jedoch nicht meldet. Alle Hardwarekomponenten der gewählten Computer, die bei der Installation des Betriebssystems entdeckt wurden, sind hier aufgelistet.

Wenn nur ein Computer gewählt wurde, wird die Registerkarte Geräte angezeigt. Sie können hier ausführliche Angaben zur installierten Infrastruktur wie Motherboard, Prozessor, BIOS, Arbeitsspeicher, Steckkarten, Festplatten und Steckverbinder einsehen. Den Computer wie oben angegeben so einstellen, dass er vom Netzwerk aus startet. Den Computer hochfahren und abwarten, bis das Bootmenü von opsi auftaucht.

Nun wähle die Funktion Windows einrichten. Wenn der Computer mit seiner MAC-Adresse noch nicht in der Computerverwaltung eingegeben wurde, werden Sie zunächst gefragt, ob Sie die Netzwerk-Einstellungen vornehmen möchten. Gewünschtes Betriebsystem auswählen. Die Boot-Images formatieren nun die Festplatten des Computers, kopieren die Installations-Dateien inklusive Treiber und starten die Windows-Installation.

Hat alles geklappt, stoppt der Computer nach einer knappen 1/2 Std. bis einer Std. mit dem Windows-Anmeldedialog. Wenn dem Computer im Softwareverteilungsmodul bereits ein Programm zugewiesen wurde, wird es von selbst neu aufgesetzt. Sämtliche Softwareverteilungsaktionen werden aufgezeichnet und können unten nachgelesen werden. Vom Computer durchgeführte Handlungen, z.B. durch den Client-Agenten von optionalen org, haben ein freies Namensraum.

In dem Beispiel hat der Anwender abc das Progamm PuTTY dem Computertest zugeordnet. Danach wurde das Progamm vom Computer aus aufgesetzt. Sie können nach der Windows-Installation im Geräte-Manager (Rechtsklick auf Mein Computer Manage Device Manager) prüfen, ob Windows alle notwendigen Gerätetreiber auf Ihrem Computer instalieren konnte. Um von Windows den Fahrer aufspielen zu können, muss der entpackte Speicherort eine INF-Datei ausgeben.

Sind dieselben Fahrer mehrmals auf der Fahrer-CD verfügbar, werden diese Fahrer während der Montage auf die betreffenden Computer mitkopiert. Die Computer hängen ganz normal an einem Schwarzbildschirm. Beim Neuinstallieren von Windows verläuft die erste Stufe unter Windows, bei der das Windows-Setup auf die Harddisk übertragen wird, reibungslos, aber nach dem ersten Restart liegt der Computer mit einem der oben erwähnten Probleme fest.

Tritt eines dieser beiden Phänomene auf, hat der betreffende Computer ein defektes BIOS.

Auch interessant

Mehr zum Thema