Sql Server Performance Monitor

Sql-Server Performance Monitor

Weshalb ist Ihr SQL Server langsam? Der Administrator kennt den Windows Performance Monitor, dessen Verwendung (entsprechende Zähler in Klammern) zu folgenden Ergebnissen führte

Werkzeuge zur Überwachung und Optimierung der Leistung

Der SQL ServerSQL Server bietet einen kompletten Satz von Tools zur Überprüfung von Entwicklungen in SQL ServerSQL Server und zur Anpassung des Designs der physischen Datenbank. Die Wahl des Werkzeugs hängt von der Form der zu erfolgenden Überprüfungen oder Abstimmungen und den jeweiligen zu überprüfenden Vorgängen ab.

SQL ServerSQL Server bietet die folgenden Überwachungs- und Tuning-Tools: Im Anschluss finden Sie die Überwachungs- und Tuning-Tools von SQL ServerSQL Server: Wie ein Überwachungstool ausgewählt wird, ist abhängig vom zu überwachenden Ereignis oder der zu überwachenden Tätigkeit.

Verwendung von Systemprozeduren des Systems gespeicherter SQL Server ProfilerSQL Server Profiler Profiler *Verwendung von Systemprozeduren des Systems SQL Server ProfilerSQL Server Profiler. Das Windows-Betriebssystem und Windows Server 2003 beinhalten auch die nachstehenden Überwachungswerkzeuge: Windows-Betriebssysteme und Windows Server 2003 bieten diese Überwachungswerkzeuge ebenfalls an. In der Windows-Dokumentation erhalten Sie weitere Hinweise zu Windows-Betriebssystemen oder Windows Server-Tools.

SQL Server Performance Monitoring Werkzeug - Kostenloser 30-tägiger Testzeitraum

Ein fehlerhafter Suchauftrag von einer Applikation, die die MS-Windows-Datenbank verwendet, betrifft nicht nur die der Applikation zugeordnete Datenbasis, sondern auch die Performance des kompletten Datenservers. Das Monitoring von längeren Wartezeiten für durchschnittliche Sperren und ressourcenaufwändigen Anfragen weist Sie auf mögliche Probleme hin, bevor der SQL Server selbst aufgrund einer einzigen Anfrage untergeht. Beobachten Sie Ressourcen-intensive Anfragen, um schlecht erzeugte Anfragen, Anfragen mit zu hoher Reaktionszeit, CPU-Zeit gestörte Anfragen, effizientere Anfragen, die durch langsame Anfragen aufgehalten werden, usw. zu ermitteln.

Leistungsmonitor - SQL Server 2016

Windows Performance Monitoring kann Ihnen helfen, die Belastung Ihres Systems durch Datenzugriffe festzustellen und gegebenenfalls gegenzusteuern. Mithilfe einer Schublade oder des Zeigers können Sie in den SQL-Server hineinschauen und Events mitschneiden. Aber was ist, wenn Sie Ihren Windows-Computer überwachen wollen, um zu sehen, wie sich Ihre CPU-Last, IO und so weiter aufführt?

Der Administrator kennt den Windows Performance Monitor. Leistungsüberwachung. Es gibt alle Fälle hier unten, alle Kerne, oder ich kann das nacheinander für die Kerne machen. Natürlich kann ich dann mri aus dem Abschnitt "Process" herausnehmen, was in Sachen Prozesszeit meinem SQL-Serverprozess entspricht, also stimme ich zu, dass ich "Process", die Prozesszeit des Prozessors, auswähle.

Nun möchte ich vielleicht wissen, wie das in Relation zu meinem SQL-Server hier, dem Agenten oder jetzt den SQL-Server-Instanzen aussehen könnte. So habe ich mit dem Windows Performance Monitor die unterschiedlichsten Rubriken, Prozessoren, Prozessen, meine physikalischen Platten, es interessiert mich, ob eine momentane Queuelänge vorhanden ist, oder für mich jetzt mal interessanterweise die durchschnittl.....

Die Lautstärke, falls vorhanden. Jetzt interessiere ich mich wieder für die prozentuale Belastung der Prozesse, und jetzt kann ich natürlich auch sehen, ob ich das für Einzelfälle tue, also hier sind meine unterschiedlichen physikalischen Speichermedien, die ich zuweise und so ein wenig von der Last sehen. Ich möchte es mir im Augenblick ansehen und sagen: "Was ist die Gesamtlast in Fahrtrichtung der CPU, was ist die Gesamtlast in Fahrtrichtung des Datenträgers?

Das sind alle Microsoft SQL Server-Indikatoren, das ist also eine ganze Weile, zumal hier noch mehrere Exemplare ablaufen. Hier möchte ich im ersten Schritt prüfen, ob es für mich von Bedeutung ist, hier eine Schlange aufzubauen, und dafür gibt es hier den Output. Queue-Länge und auch hier wieder über alle Fälle, oder einzelnen Netzwerkadaptern, so dass ich hier die grundlegende Einführung mit dem Windows Perfmon das Beispiel veranschauliche, wie ich im Grunde genommen in Bezug auf Speicher, Netzwerkinterface, meine physikalischen Speichermedien und meine Nutzung der Rechner sehe.

Um nun auch eine kleine Belastung des SQL-Servers zu haben, habe ich ein kleines Beispiel erstellt. In diesem Fall möchte ich nur eine kleine Belastung für das Gesamtsystem hier schaffen, und dass wir sehen können, ob Sie jetzt das Perfmon-Skript auswerten können, dann aber auch sehen, dass dort etwas geschehen ist.

Mir ist es besonders wertvoll, dass es jetzt gestartet wird, dass eine Belastung auftritt. So ist es angehalten, und jetzt geht es zu der Akte, die aufgenommen wurde, unter C, Perflogs, Administrator, Perfekt, da ist die Akte, und der Erbe habe ich jetzt die Möglichkeit, mir ein Foto zu machen, geht in die richtige Richt.... hier kurvt es sich hoch, hier entstehet die Ladung, und jetzt kann ich natürlich hierhinunter blicken, es ist ein Teilgebiet.....

Zuerst entweder die entsprechenden Anzeigen herausnehmen, oder schon sehen, wenn man es als Verarbeitungszeit ansieht, auf der Grundlage der Farbwerte, die ich jetzt als Verarbeitungsgerät vorfinde. Also jetzt gibt es die Gelegenheit für mich, ich mache hier vielleicht noch einmal die CPU-Zeiten weg, dann sehen wir mal nach, wir entnehmen zuerst die Einzelindikatoren alle heraus und verbleiben schlichtweg mal bei den Speichermedien.

Nun kann ich hier nachsehen, ob etwas geschehen ist, ob es sich um einen Dateiträger "C", "E", "F", "G", "OK", hier geht die Kennlinie gerade nach oben, hier ist eine Auslastung. Sie haben in diesem Film gezeigt, wie Sie mit dem Windows Leistungsmonitor CPU, RAM, IO aufzeichnen können.

Also, wenn es zu Problemen kommt, zu Performance-Problemen, mit dem SQL-Server, ist dies eine Möglichkeit zu sehen, wo Performance-Engpässe zuerst auf meinem Computer auftreten.

Mehr zum Thema