Ticketsystem für Outlook

Fahrausweis-System für Outlook

In unserem Unternehmen möchten wir eine Art Trouble-Ticket-System einführen. "Aufgaben", die auch direkt mit Microsoft Outlook synchronisiert werden können. "Das " Ticketsystem " oder das Auftragsformular über Outlook? - Workshopleitung MS Austauschforum

Tröstlich: Nach der EU-Verordnung haben Sie dann Anspruch auf eine Kompensation von bis zu 600 bei einer Verspätung von mehr als 3 Std. Flug (oder Stornierung). Wann Sie Anspruch auf eine Ausgleichszahlung haben - und wie hoch diese ist - wird in der EU-Fahrgastverordnung 261/2004 von 2005 geregelt. Eine Entschädigungspflicht besteht nicht nur bei wesentlichen Verspätungen oder Annullierungen von Flügen.

Wenn Sie zwei oder mehr Std. warten, haben Sie Anspruch auf eine Entlohnung in Gestalt von Mahlzeiten, und eine weitere Std. (drei oder mehr Std.) haben Sie vollen Anspruch auf Erstattung. Allerdings darf die Verspätung des Fluges nicht durch besondere Ereignisse verursacht werden. Viele Leute haben gemeldet, dass die Airline sie entweder missachtet, aufgeschoben oder einfach zurückgewiesen hat - um die Verpflichtung zur Leistung von Entschädigungen zu vermeiden, obwohl jeder Fluggast Anspruch auf Schadenersatz für eine Verspätung von drei bzw. mehr Std. hat, die nicht auf Ausnahmefälle zurückzuführen ist.

Das Luftfahrtrecht hat es sich daher zur Pflicht gemacht, allen Passagieren bei der Erlangung ihrer legitimen Kompensation zu helfen. Ersparen Sie sich den Aufwand von standardisierten Absagebriefen und überlassen Sie uns ganz unkompliziert den Rechtsstreit - vom Begleitschreiben über die Erinnerung bis hin zum Zweifelsfall vor dem Richter. Sie können in nur zwei Sekunden überprüfen, ob Sie Anrecht auf eine Entschädigungszahlung haben, und dank der Entschädigungsdatenbank wissen Sie umgehend, welche Ansprüche Sie haben.

Ticketverwaltung mit Outlook - IT-Arbeitswelten

Ein externer Einsatz würde nur zusätzliche Gemeinkosten verursachen..... Nun, was meinst du damit, "würde einen Aufwand verursachen"? Welche Gemeinkosten würden anfallen? Du hast immer ein wenig Aufwand. Es ist unerheblich, ob ein Sachbearbeiter an einem Problemfall in Outlook oder im Ticketsystem arbeitet. Sie muss nur leicht zu handhaben sein und kann so eingestellt werden, dass die DAUs lediglich Post an eine spezifische Anschrift senden und das Ticketsystem daraus vollautomatisch ein neues Etikett erzeugt, das in einer Standard-Gruppe endet, wo es eingestuft, weiterverarbeitet und zugeordnet wird.

Es stellt sich die Fragestellung, ob es sich um ein reines Ticketsystem zu Dokumentationszwecken handeln soll, oder ob es auch verwendet werden soll, um z.B. die Konformität mit einem SLA zu prüfen, Berichte zu implementieren usw. und anderen Prozessoren/Gruppen rückverfolgbar zu unterwerfen. Außerdem würde es die Fragestellung geben, wie viele Eintrittskarten Sie pro Tag erwarten.

Ein Ticketsystem würde ich sowieso vollständig von Outlook trennen (so dass Sie nur dann eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten, wenn ein neuer Schein für Ihre eigene Unternehmensgruppe verfügbar ist und diesen dann editieren können). Wenn Sie ein Ticketsystem haben, das SSO-fähig ist, so dass Sie sich nicht jedes Mal dort registrieren müssen, klicken Sie bitte auf einen der Links in Outlook, um das jeweilige Tickets anzuzeigen und zu bearbeit.

Sie können das Ticketsystem auch im Hintergund offen belassen und automatisiert einspielen. P.S.: "Overhead" ist so ein typischer Schlagwort, das nicht wirklich etwas sagt, sondern nur vom Vorstand gut angenommen wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema