Vergleich Erp Systeme Mittelstand

Gegenüberstellung Erp Systeme Mittelklasse

Warenwirtschaftssysteme im direkten Vergleich miteinander: eine sichere Wahl nur im Unternehmenssektor, aber auch im Mittelstand. Man spricht im Bereich der ERP-Systeme von einem "Open Source ERP". Das ist besonders interessant für den Mittelstand.

Marktüberblick

Aachen, 15.08.2017. Die ökonomischen Bedingungen, unter denen Firmen im Zeichen der zunehmenden Globalisierung operieren und sich durchsetzen müssen, verändern sich heute so schnell wie nie zuvor. Für die Zukunft ist es wichtig, dass sich die Wirtschaft weiterentwickelt. Zahlreiche Firmen sehen sich gegenwärtig mit der Ausweitung und/oder Erneuerung ihrer vorhandenen ICT-Landschaften konfrontiert. Diese Idee der Transformation führt zu Projekten, in denen neue Unternehmenssoftware selektiert und vorgestellt werden soll.

Neben theoretischen Grundkenntnissen, aktuellen Untersuchungen zum Stand der Dinge und neuen Inhalten und technologischen Entwicklungen werden auch praxisnahe Anwendungsszenarien und konkrete Einsatzbeispiele betrachtet. Ohne eine ERP-Lösung funktioniert heute kaum noch ein Unter-nehmen, auch wenn die Penetration der Geschäftsfelder sehr verschieden sein kann: Das ERP-System selbst wird in einigen Betrieben vor allem für die kommerzielle Auftragsbearbeitung oder für Finanz- und Personalsysteme genutzt, während z.B. die Lagersteuerung oder das Customer Management durch spezielle Lösungen gedeckt sind.

Andernfalls reicht das ERP-System seine Taster bis in die Fertigung jedes Einzelunternehmens einer Unternehmensgruppe und erfasst, komprimiert, wertet aus und stellt die aus. Jede dieser Firmen benötigt eine maßgeschneiderte ERP-Lösung, die ihren speziellen Anforderungen entspricht, nicht mehr und nicht weniger.

Bei der Suche nach der richtigen Problemlösung fungiert der bisherige Textspiegel als Orientierungshilfe. Zum einen liefert es begründete Hinweise auf die ERP/PPS-Aufgaben, die bei der Anforderungsdefinition für die neue Unternehmenssoftware eine wichtige Funktion haben. Dabei werden die Besonderheiten der verschiedenen Sektoren oder Unternehmensformen sowie die aktuellen technologischen Neuerungen und Tendenzen beachtet.

Der Marktspiegel wird durch die Präsentation von bewährten Verfahren und Tools zur Softwareauswahl abgerundet: Mit dem 3PhaseKonzept der FIR und der Selektions- und Tenderplattform IT-Matchmaker® (www.it-matchmaker.com) wird die Selektion und EinfÃ??hrung einer ERP-Lösung von vorneherein sicher auf die Beine gestellt. Bei der Auswahl und EinfÃ?

Ein erfolgreiches Unternehmen plant - die richtige ERP-Lösung suchen.

Die bis vor wenigen Jahren nahezu ausschließliche Nutzung in großen Konzernen wird auch für den Mittelstand immer bedeutender und ist heute unerlässlich, um dauerhaft am richtigen Ort sein zu können: ein Enterprise Resource Planning System - oder kurz ERP-System. In dem immer schärfer werdenden weltweiten Konkurrenzkampf um Auftraggeber und Vertriebsmärkte werden auch für den Mittelstand die Offenheit und Effektivität der internen Unternehmensabläufe immer bedeutender.

Durch die bereichsübergreifende Verknüpfung aller in einem Betrieb laufenden Unternehmensprozesse, von der Einkaufs-, Produktions- und Vertriebsabteilung über die Personal- und Buchhaltungsabteilung bis hin zum ERP-System, ergeben sich erhebliche Optimierungspotenziale. Hier können Sie unsere anschauliche Info-Grafik "10 Tips zur ERP-Auswahl für den Mittelstand" als PDF-Datei nachlesen. Allerdings darf die Markteinführung einer neuen Technologie nie zum Ziel an sich werden.

Ein Investment in ein Warenwirtschaftssystem lohnt sich nur dann nachhaltig, wenn das mit einer ERP-Lösung gearbeitet wird, die auf die eigenen Bedürfnisse, Eigenheiten und Umstände zugeschnitten ist. Eine große Gesellschaft muss unter Umständen Gruppenstrukturen oder Tochterunternehmen darstellen und erfordert daher eine große Anzahl von komplexen Funktionalitäten - kleine und mittlere Gesellschaften dagegen benötigen dies nicht zwangsläufig.

In diesem Zusammenhang erhebt sich die Fragestellung, auf welche Aspekte der Mittelstand achten sollte, bevor er sich für die Implementierung einer Warenwirtschaftssoftware entscheidet. Jedes Unter-nehmen sollte vor Projektstart die wesentlichen Fragestellungen abklären. Welche Prozesse gibt es im Betrieb überhaupt? Anhand der detaillierten Inventur der vorhandenen Geschäftsprozesse kann entschieden werden, was die künftige Lösung erreichen muss.

In einem mittelständischen Dienstleistungsunternehmen gibt es ganz andere Unternehmensprozesse als z.B. in einem mittelständischen Autozulieferer. Auf diese Frage sollten Firmen eine eindeutige Lösung vorfinden. Das User Interface ist die Verbindung zwischen User und Programm. Angefangen bei der Zentralsystemkomponente wie einem BI-Modul bis hin zu kleinen zusätzlichen Funktionen wie der Option des Drucks per E-Mail kann der Benutzer aus einer Vielzahl von Zusatzfunktionalitäten auswählen.

Welchen Support benötigt ein Betrieb nach der Implementierung einer Warenwirtschaft? Von so genannten "Software as a Service" ERP-Lösungen können die Nutzer ein Höchstmaß an Leistung verlangen - kurz: SaaS. Die Garantie und Wartung verbleibt jedoch beim Dienstanbieter. Diese SaaS-Lösungen für ERP-Systeme können insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe von Vorteil sein.

Auch wenn die Integration von Smart-Phones und Tablets in vielen Mittelständlern derzeit noch eine nachgeordnete Funktion hat, kann sich dies in der Folge möglicherweise verändern. Bei einigen kleinen und mittleren Firmen kann Open Source und kostenlose Softwaresysteme eine gute Wahl sein. Aufgrund der freien Verfügbarkeit des Quellcodes sind die Firmen daher herstellerunabhängiger. Allerdings gibt es noch offene Punkte wie Haftpflicht, Fortentwicklung, Wartung an sich.

In manchen Systemhäusern hat man sich auf kostenlose Programme konzentriert. Vor allem in kleinen und mittleren Betrieben nimmt die IT-Abteilung oft eine nachgeordnete Stellung ein - sie ist personal- und finanzmäßig stark ausgelastet. Allerdings ist der operative Betrieb mit der Implementierung der ERPSoftware wesentlich mehr auf das reibungslose Zusammenspiel der IT-Systeme angewiesen. Für den erfolgreichen ERP-Einsatz spielen die Qualifikationen und Disziplinen der Benutzer eine entscheidende Bedeutung.

Eine Computeranlage kann nur so gut sein wie der Benutzer, der sie verwendet, und die QualitÃ?t der Datenbank, mit der er auftritt. Informieren Sie sich über unsere Hinweise zur Wahl eines ERP-Systems für den Mittelstand.

Mehr zum Thema