Vorteile von Erp Systemen

Die Vorteile von Erp Systems

ERP-Vorteile auf einen Blick. Der weitere Vorteil ist, dass Sie viele ERP-Systeme an die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens oder Ihrer Branche anpassen können. Vorteile eines ERP-Systems - Lernen Sie die Vorteile von ERP kennen

Weshalb ist es für Firmen von Vorteil, eine ERP-Softwarelösung zu nutzen? Die neuen Marktherausforderungen stellen auch immer höhere Ansprüche an die ERP-Systeme der Automobilhersteller. Für ein Unter-nehmen ist es von Bedeutung, dass die mit den Geschäftsanforderungen übereinstimmende Lösung mit den Geschäftsanforderungen mithalten kann. Vor der Einführung eines ERP-Systems sollten Sie daher die speziellen Bedürfnisse Ihres Betriebes kennen.

Die Verwendung einer ERP-Lösung bringt eine Vielzahl von Geschäftsvorteilen für ein mit sich: Das Unternehmen: Ob vor Ort oder aus der Wolke, ein ERP-System kann ganz speziell auf Ihr Unternehmertum und die Bedürfnisse Ihrer Industrie abgestimmt werden. Durch den Zugriff über Mobilgeräte können die Mitarbeiter mit dem Unternehmensumfeld in Kontakt stehen und von jedem Ort aus auf alle wichtigen Informationen, Terminvereinbarungen und Tätigkeiten zugreifen.

Damit sind die Firmen in der Position, die strategischen und taktischen Entscheide in allen Geschäftsfeldern umzusetzen. Indem es unternehmensinterne Abläufe unterstützt, stellt ein ERP-System den Einsatz von effizienten Prozessabläufen sicher.

Die zehn Vorteile eines integrierten ERP-Systems für Fertigungsunternehmen

Werden in produzierenden Betrieben viele Aufgabenstellungen in digitaler Form bearbeitet, kann rasch eine homogene Gesamtlandschaft entstehen, die eine kostspielige Schnittstellenwartung aufwendet. Die meisten dieser Anlagen stellen ein weites Aufgabenspektrum dar und sind in der Regel leichter zu bedienen als das Zusammenführen von Individuallösungen mit gleichem Funktionsspektrum. In vielen mittelständischen Betrieben tragen Qualitäts- und Leistungsmerkmale der verwendeten Informationssysteme wesentlich zum Erfolg am Markt bei.

Mit zunehmender Fähigkeit der Lösung, Geschäftsprozesse in unterschiedlichen Geschäftsbereichen zu untermauern, ist es für das jeweilige Unternehmensumfeld umso einfacher, sich dem Anspruch effizienter und transparenter Geschäftsprozesse zu stellen. Viele mittelständische Firmen scheinen sich dessen bewußt zu sein, wie eine halbjährliche Studie der Firma Industrielle Anwendungssoftware mitteilt. Bei der Befragung unter 577 mittelgroßen Betrieben aus Deutschland bewerteten 85,6 Prozentpunkte der Teilnehmer das Potential eines ganzheitlichen und durchgängig genutzten Gesamtsystems als sehr hoch.

Möglicherweise ist die wohl stärkstes Integrationsmodell der Lösungsansatz, alle Arbeitsbereiche in einer Anwendung zu erfassen. Zahlreiche ERP-Lösungen (Enterprise Resource Planning), wie z. B. das ERP-System Canias, verfügen heute über ein Modul-Portfolio, das weit über den reinen ERP-Funktionsumfang hinausreicht. Die Vorteile der Verwendung einer einzelnen Gesamtlösung für ein weites Aufgabenspektrum können sich jedoch daraus ergaben, dass durch den Einsatz zusätzlicher Softwarefunktionen der Anwender die zeitaufwändige Umschaltung zwischen den einzelnen Anwendungen erspart und damit der Nutzgrad der Gesamtlösung erhöht wird.

Bei vielen Betrieben hat sich im Laufe der Jahre ein Gegensatz zu geschichtsträchtigen Produktionsplanungs- oder Warenträgersystemen entwickelt. Solche Systemausfälle sind in der Praxis meist mit Gefahren behaftet, da sie die effektive Arbeit aufhalten. Einerseits können Voraussetzungen für Hard- und Betriebssysteme, Datenbanken, Programme und so weiter bestehen, die schwierig zu vereinbaren sind.

Diese Gratwanderung bringt früher oder später eine zusätzliche finanzielle Belastung für die Betriebe mit sich. Eine wartungsintensive Interface-Landschaft und das Zusammenleben verschiedener IT-Anwendungen kann in vielen FÃ?llen verhindert werden, wenn ein ganzheitliches Gesamtsystem anstelle vieler Speziallösungen eingefÃ?hrt und umfassend eingesetzt wird. Ein Teil der daraus erwachsenden Vorteile kann in zehn Aspekten zusammengefasst werden:

Uniforme Datenbank: Die Benutzer sind nur in einem einzigen Betriebssystem tätig. Für einen stets aktuellen Gesamtüberblick oder zur Durchführung von Maßnahmen ist der Zugang zu mehreren isolierten Systemen nicht erforderlich. Dadurch wird in der Regel das Gefahr einer "Nebeneinanderarbeit" erheblich reduziert, bei der keine der Abteilungen weiss, was die andere tut. So können in diesem Unternehmenssystem die Firmendaten leichter auf Plausibilität überprüft werden.

Schlimmstenfalls kann sich die Lage während der Datenübertragung zwischen den Systemen geändert haben, ohne dass der Benutzer es bemerkt. Diese Gefahr kann minimiert werden, indem in einer durchgängigen Gesamtlösung mit Realtime-Daten gearbeitet wird. Darüber hinaus sind die Zusammenhänge transparent und die möglichen Auswirkungen von Messungen können oft besser bewertet werden. Bewertung und Analyse: In ganzheitlichen Gesamtlösungen können in der Regel schnellere Rückschlüsse auf aktuelle Unternehmenszahlen und Entwicklungen gezogen werden, als dies durch die Zusammenstellung von Daten aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Applikationen möglich ist.

Es ergeben sich Vorteile, wenn auf vorbereitenden Aktivitäten verzichtet wird, um die Datenvergleichbarkeit zwischen den Systemen zu gewährleisten. Die Anzahl der Bewertungen, die anwendungsübergreifend zu erstellen sind, kann in den meisten Fällen ebenfalls erheblich reduziert werden. Anwender einer durchgängigen Lösung können sich auf die Beherrschung des Umgangs mit nur einem IT-System fokussieren und sich entsprechend fundiertes Know-how aneignen.

Effizientes Verwalten: Systemverwalter müssen nur eine einzige installierte Anwendung managen. Freigabefähigkeit: Bei einem Software-Update in einer homogenen IT-Landschaft muss überprüft werden, ob es zu Konflikten mit anderen Systemen kommen kann. Kosteneinsparungen: Je nach verwendeter Softwarestruktur kann neben niedrigeren Wartungs- und Verwaltungskosten auch eine Reduzierung der Wartungs- und Lizenzierungskosten erzielt werden, da diese nur für ein einziges Gesamtsystem entstehen.

Auch aus dem gleichen Grunde ist zu vermuten, dass eine integrierte Gesamtlösung in der Regel geringere Anpassungs- und Upgrade-Kosten verursacht als eine große Anzahl von isolierten Lösungen, die Seite an Seite laufen. Natürlich müssen die Firmen im jeweiligen Fall überprüfen und überlegen, ob alle Vorgaben mit vertretbarem Zeitaufwand in einer ERP-Software zentral implementiert werden können oder ob vielleicht doch ein weiteres Verfahren eingesetzt werden sollte.

Dies macht jedoch die Verwaltung und Wartung sowie die Auswertung der Systemumgebung zeitaufwändiger. In der Regel tragen die integrierten Anlagen - sofern sie konsequent eingesetzt werden - zur Offenheit und Stabilisierung der Geschäftsprozesse bei und bilden eine gute Basis für die Unternehmensführung. Vor allem kleine und mittelständische Betriebe mit knappen Mitteln können von einer raschen und unproblematischen Datenhaltung und -information erheblich profitiert haben, um rasch auf Marktbedürfnisse eingehen zu können.

Unterstützt werden kann dies durch eine durchgängige und schnittstellenfreieystemlandschaft.

Mehr zum Thema