Vpn Verbindung Sicherheit

Vpn-Anschluss Sicherheit

Du machst alles richtig und genießt vollen Schutz über deine VPN-Verbindung. Nachfolgend finden Sie einige nützliche Tools, um zu überprüfen, ob Ihre VPN-Verbindung sicher genug ist. Virtuelle private Netzwerke: VPN-Verbindungen: Was Sie wissen müssen In der Vergangenheit wurden Virtuelle Private Netzwerke vor allem von Firmen eingesetzt, um z. B. Fachbereiche untereinander abzustimmen oder Außendienstmitarbeitern den Zugang zum Firmennetz zu ermöglichen.

Da die VPN-Verbindung in einer Zeit zunehmender Cyber-Bedrohungen sicherlich nicht an Wichtigkeit verliert, haben wir die wesentlichen Fakten über das Virtuelle Private Netzwerk aufbereitet.

Unsichere W-LANs bedeuten ein hohes Maß an Sicherheit für die Nutzer. Denn die im selben Netz sitzenden Agenten schnüffeln Traffic oder entführen Konten mit verschiedenen Methoden, die nicht das https-Protokoll verwenden. Und nicht zu vergessen sind auch die Behörden, die in vielen Regionen der Erde begonnen haben, die Nutzer konsequent zu beobachten, Besuche auf bestimmten Webseiten zu verhindern oder Hochverratsversuche zu begehen.

Nachdem eine VPN-Verbindung eingerichtet wurde, wird der gesamte Datenverkehr über einen gesicherten Serverbetrieb rout. Dadurch wird Ihr Computer vor Verfolgungsversuchen und Hackerangriffen geschützt und sichergestellt, dass Ihre tatsächliche IP-Adresse für die von Ihnen besuchten Websites und Dienste nicht ersichtlich ist. So ist zum Beispiel das Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) sehr rasch, aber nicht so zuverlässig wie IPSec, OpenVPN und andere SSL/TLS-basierte Kommunikationsprotokolle.

In TLS-basierten virtuellen privaten Netzwerken spielen auch die Verschlüsselungsart und die Länge der Schlüssel eine wichtige Funktion. Tatsache ist, dass je höher die Verschlüsselungsrate, umso größer der Einfluss auf die Geschwindigkeit der Verbindung ist. Welches die VPN-Technologie - oder verschlüsselungsstärkste - am besten ist, ist von Fall zu Fall verschieden und hängt wesentlich davon ab, welche Informationen über die Verbindung übertragen werden sollen.

Natürlich unterscheidet sich das Sicherheitsbedürfnis der Firmen deutlich von dem der privaten Verbraucher. Denn diese müssen sich in der Regelfall "nur" gegen werbegetriebene Schnüffelangriffe wehren - es sei denn, sie haben Angst vor einer massenhaften Überwachung durch den Geheimdienst. Auch im Consumer-Bereich werden regelmässig VPN-Tunnel aufgebaut, um Geoblocking-Maßnahmen zu umfahren. Wenn Sie zum Beispiel nicht in Deutschland auf die aktuellen US-Produktionen von Netflix gewartet haben, können Sie mit einem virtuellen privaten Netzwerk und einem US-Server auf sie zugreifen.

Im Falle von China oder der Türkei blockiert die Regierung den Zugriff auf bestimmte Webseiten und Dienste aus politischem Grund. Um die Einschränkungen zu umgehen, werden auch hier VPN-Tunnel eingesetzt. Beim Aufbau virtueller privater Netzwerke verwenden Firmen in der regel spezielle Netzwerkgeräte, während die Konsumenten die Auswahl zwischen vielen unterschiedlichen VPN-Diensten - kostenlos und kostenpflichtig - haben.

Bei Anbietern von kostenlosen VPN-Lösungen ist man in der Praxis auf das Einbinden von Display-Ads angewiesen, bietet nur eine begrenzte Anzahl von Severn an und die Verbindungsgeschwindigkeit lässt oft zu wünschen übrig, da die Nutzermassen hier umhertollen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die IP-Adressen des Dienstes gesperrt oder durchsucht werden. Allerdings können für Gelegenheitsnutzer kostenlose virtuelle private Netzwerke immer noch die beste Lösung sein.

Entgeltpflichtige VPN-Dienste beruhen in der Praxis in der Regel auf einem Abonnementmodell und zeichnen sich vor allem durch die (nicht vorhandene) Einschränkung der Downloadgeschwindigkeit oder das Bestehen eines Datendurchschnitts aus. Es gibt auch einige Firmen im IT-Sicherheitssektor, die VPN-Lösungen im Angebot haben. Der weitere Pluspunkt ist, dass Sie sich in diesem Falle keine Sorgen um die Security-Einstellungen machen müssen.

Jetzt können Sie es zu Hause einrichten und von überall her über einen VPN-Tunnel auf Ihr privates Netzwerk zugreifen. Dies ist eine viel sinnvollere Möglichkeit, als diese Dienste unmittelbar dem World Wide Web zugänglich zu machen, dessen Gefährdungen im September 2016 durch einen groß angelegten DDoS-Angriff über IoT-Geräte noch einmal klar erkennbar wurden.

Mehr zum Thema