Warenwirtschaftssystem Vergleich

Vergleich des Warenwirtschaftssystems

Vergleich von Warenwirtschaftssystemen, Themenbereiche Vergleich von Warenwirtschaftssystemen. Warenwirtschaftssysteme im Vergleich - (fast) alle Systeme im Excel-Format. Weshalb Sie nicht auf ein Warenwirtschaftssystem ausweichen sollten? Warensysteme sind für jedes Handelsunternehmen ein Muss, um die logistische Abwicklung sicher zu gestalten. Die Fahrzeugflotte ist die Karosserie der gesamten Produktionslogistik, das Warenwirtschaftssystem ist der Chef.

Es gibt keinen Mangel an Lieferanten auf dem Absatzmarkt, aber welches Warenwirtschaftssystem ist das geeignete für Ihr Unternehmertum? Bei uns werden Ihnen die verschiedenen Softwareanbieter vorgestellt. Trotz der unterschiedlichen Funktionalitäten der einzelnen Warensysteme wird zwischen offenem, geschlossenem und integriertem Warenwirtschaftssystem unterschieden.

Der Unterschied zwischen verschiedenen Systemen ist abhängig von deren Umfangs. Damit man als abgeschlossenes Regelwerk betrachtet werden kann, muss ein Wärmesystem die folgenden Aufgaben erfüllen: Wareneingangsmodul, Dispositionsmodul, Bestellmodul und Marketingmodul. Wenn eine dieser Funktionalitäten nicht vorhanden ist, spricht man von einem offenem Warenwirtschaftssystem. Durch ein integriertes Warenwirtschaftssystem gibt es eine Verbindung zu einem fremden Anbieter - zum Beispiel Ihrer eigenen Hausbank oder einem der Marktforschungsinstitute.

Ob Sie nun einen Online-Shop oder ein regionales Unternehmen führen, die logistische Abwicklung ist eine Ihrer Hauptaufgaben. Anfangs spritzt hier und da ein Auftrag ein, und die logistische Abwicklung ist durchführbar. Aber auf einmal boomen die Geschäfte, und die logistische Abwicklung übernimmt. Mit einem Warenwirtschaftssystem, kurz Wawi-System, gerät man auf einmal in ein Ruder und verliert den Durchblick.

Vielen älteren Firmen fehlt der Übergang von einem Handbuch für die Unternehmensplanung zu einem digitalem Unternehmensressourcenplanungssystem. Häufig ist die Hemmschwelle, mit einem neuen Messsystem umzugehen, höher als die Perspektive, Zeit, Geld und Ärger zu ersparen. In den ersten Warenwirtschaftssystemen wurden nur Warenein- und -ausgang erfasst. Ein Warenwirtschaftssystem kann Sie heute nicht nur in der Lagerung, sondern auch im Ein- und Ausgang und der damit zusammenhängenden Buchführung unterstützen:

Sie erzeugt Offerten, Fakturen, Lieferscheine und Bestellbestätigungen und kalkuliert den Bedarfe für Ihren Bestand. Ein Warenwirtschaftssystem mit großem Funktionsumfang wird auch als ERP-System bez. erachtet. ERP steht für "Enterprise Resource Planning System", d.h. für die Entwicklung von Programmen, die unterschiedliche Bereiche eines Unternehmens untereinander verbinden. Die Schulung von MitarbeiterInnen ist umso komplexer, je mehr Funktionalitäten ein Warenwirtschaftssystem hat.

Sie sollten sich daher darüber im Klaren sein, inwieweit Sie ein Warenwirtschaftssystem benötigen. Vorteil eines Warenwirtschaftssystems: Alle Abläufe in den Bereichen Lagerung, Beschaffung und Vertrieb sind in einem einzigen Sytem zusammengefasst und können so ausgewertet und optimal gestaltet werden. Ein Warenwirtschaftssystem macht unterschiedliche Abläufe transparenter, was die Verständigung erheblich vereinfacht. Ob Ihr Budgetrahmen sehr knapp ist oder Sie sich einen nicht verbindlichen Einblick in die Systemwelt von Wawi geben wollen, ein kostenfreies Open-Source-Programm ist immer dabei.

Neben dem gebührenpflichtigen Online-Shop stellt das Open-Source-Programm JTL ein kostenfreies Warenwirtschaftssystem zur Verfügung. Doch auch wenn Sie keinen Online-Shop über JTL unterhalten, können Sie das von Wawi entwickelte Verfahren kostenfrei herunterladen und verwenden. Entsprechend verfügt sie über Interfaces zu Online-Marktplätzen wie Amazon oder Ebay. Die Software ist vollständig Cloud-basiert und trotzdem gegen unbefugten Zugang geschützt.

Sämtliche Warenträgersysteme zeichnen sich durch einen unterschiedlichen Umfang und spezielle Funktionen aus. Es hängt daher von den Bedürfnissen Ihres Betriebes ab, welches Warenwirtschaftssystem für Sie am besten in Frage kommt. Folgende Anlagen sind besonders für kleine und mittlere Betriebe interessant - werden aber auch oft von großen Betrieben eingesetzt. Mit der Enterprise Resource Planning von der Firma Luxware werden Sie insbesondere im Vertriebsbereich und bei der Verwaltung Ihrer Finanzbuchhaltung optimal betreut.

Sie wendet sich vor allem an Freelancer und den Mittelstand und gibt Ihnen als Anwender anhand von Info-Grafiken immer einen konkreten Standüberblick. Zusätzlich zu seiner Leistungsfähigkeit im Buchhaltungswesen liefert Ihnen die Firma eine gute Vorstellung vom eigenen Bestand. Zusätzlich beinhaltet die Lösung auch Funktionalitäten in den Bereichen Inventur, Kundendatenpflege, Belegmanagement und erlaubt unterschiedliche Zahlungsmethoden.

Das Büro+ hat den großen Vorzug, dass es verschiedene Interfaces zu anderen Programmen hat. Auf diese Weise können Sie der Anwendung die für Sie wichtigen Funktionalitäten zuweisen. Beispielsweise stellt Büro+ eine Anbindung an das Produkt- und Informationsmanagementsystem synchronc4 zur Verfügung. Auf diese Weise können Sie das Pflegesystem an die Anforderungen Ihres Unternehmens anpaßen. Die Lösung ist sowohl für kleine Betriebe mit 10 oder mehr Mitarbeitern als auch für große Betriebe mit bis zu 100 Mitarbeitern geeignet.

Abhängig davon, welche Features Sie benötigen, können Sie auch eine begrenzte Systemversion nachkaufen. Der Lizenzaufwand für die Verwendung der Technologie ist ein einmaliger Betrag, weshalb er zunächst recht hoch zu sein scheint. Die Microsoft Dynamics Nav Systeme haben den großen Vorzug, dass die Bedienoberfläche sehr vergleichbar mit anderen Microsoft-Anwendungen ist. Außerdem verfügt das Unternehmen über eine Schnittstelle zu anderen Microsoft-Anwendungen wie Microsoft Office, Microsoft Sharepoint und Microsoft Dynamics 365 CRM.

Der weitere Vorteil ist, dass das Microsoft-Systems Wawi in unterschiedlichen Branchenversionen erhältlich ist. Darüber hinaus können auch besondere Adaptionswünsche an die angepasste Lösung übermittelt und realisiert werden, da die Softwarearchitektur sehr offen ist. Die Bedienung des Systems kann auch über ein Tablett oder Smart-Phone erfolgen. Bei einem Onlineshop (Link zum Online-Shop-Artikel) sollten Sie immer darauf achten, dass Ihre Shopsoftware und Ihr mit Wawi betriebenes Betriebssystem untereinander kompatible sind.

Es gibt Software-Lösungen für kleine und mittlere Betriebe, die Webshop- und Warenwirtschaftssysteme von Beginn an kombinieren. Die Firma plentymarkets stellt ihren Kundinnen und Servicepartnern eine kundenindividuelle und reaktionsschnelle Online-Shop-Lösung sowie ein umfassendes Warenwirtschaftssystem zur Verfügung. Ein großer Pluspunkt von Plentymarkets liegt im flexiblen Geschäftsmodell: Es gibt keine fixen Monatsgebühren, aber Sie bezahlen 0,10 oder 0,07 Cents pro Bestellung.

Plentymarkets verfügt auch über eine Verbindung zu existierenden Märkten wie z. B. eBay, Amazon und Eawanda. Das hat den Nachteil, dass das Online-Shop-System auch die Einbindung externer Warenwirtschaftssysteme mit einbezieht. Wenn Sie bereits ein spezielles Warenwirtschaftssystem einsetzen, können Sie es in wenigen Arbeitsschritten an das PowerGap Online-Shop-System anschließen. PowerGap verfügt auch über eine eigene Oberfläche zu vorhandenen Märkten wie Amazon oder ebay.

Dies sollten Sie vor dem Erwerb eines Warenträgersystems beachten: Jetzt kennt man unterschiedliche Warensysteme mit ihren Vorteilen sowie Vor- und Nachteilen. Bei der Warenwirtschaft werden die Schwerpunkte gesetzt. Am besten werfen Sie einen Blick auf eine Demoversion Ihres bevorzugten Warenträgers, um im Voraus zu beurteilen, ob die Bedienoberfläche für Sie attraktiv ist. Falls Sie die Nutzungslizenz für ein gebührenpflichtiges Warenwirtschaftssystem erworben haben, stellen Sie sicher, dass auch ein CRM-Modul verfügbar ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema