Was Bedeutet Infrastruktur

Welche Bedeutung hat die Infrastruktur?

In allen Bereichen ist die Infrastruktur ein Maß für den Zustand und die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft im internationalen Vergleich. Infrastruktur: Definition: Infrastruktur Die Infrastruktur umfasst beispielsweise Verkehrs- und Kommunikationseinrichtungen. Infrastruktur Inhaltsverzeichnis: Es gibt drei Arten von Infrastrukturen: physische Infrastruktur, nichtmaterielle Infrastruktur, Personalinfrastruktur und Infrastruktur für Institutionen. Die Immaterialgüter-Infrastruktur umfasst auch die Entwicklung des so genannten "Humankapitals" durch Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Gesundheits- und Sozialeinrichtungen.

Insbesondere aus wirtschaftlicher Sicht haben nahezu alle Infrastrukturelemente einer Wirtschaft vergleichbare Eigenschaften: Den Investitions-Charakter, der sich jedenfalls in der materiellen und immateriellen Infrastruktur wiederfindet. In einigen Fällen können Infrastruktureinrichtungen wie Strassen oder staatliche Schulgebäude kostenlos benutzt werden; in der Regelfall leistet der Bund oder die Gemeinde Vorauszahlungen und stellt die Mittel für den Infrastrukturausbau zur Verfügung; im Sinn des Finanzsektors sind Infrastruktureinrichtungen Teil des Gemeinwohls; in der Realität sind private Dienstleistungen bisher die Ausnahmen.

Einen großen Teil der Infrastrukturentwicklung tragen heute wie damals der Bund und die damit verbundenen öffentlichen Institutionen. Allerdings wurden in den vergangenen Dekaden viele öffentliche Stellen in privates Eigentum überführt. Seit kurzem hat sich die Bedeutung des Begriffs Infrastruktur erweitert. Sie wird nicht mehr nur zur Markierung von Betriebsanlagen, sondern auch für administrative Aufgaben und in der Informationstechnologie (Definition der IT-Infrastruktur) eingesetzt.

Beispiel für verfahrenstechnische Infrastrukturen: Beispiel für gesellschaftliche und institutionellen Infrastrukturen: Infrastrukturelle Anlagen ermöglichen ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten. Dazu werden besondere Infrastrukturmittel eingesetzt. Es wird zwischen Infrastrukturinvestitionen in wirtschaftliche und gesellschaftliche Bereiche unterschieden. Privataktionäre kaufen Anteile an Rohrnetzen, mautpflichtigen Straßen, Versorgungsunternehmen und anderen Infrastruktureinrichtungen. Darüber hinaus wird auch in die Sozialinfrastruktur des Landes investier.

Für die Erbringung der Leistung bleibt der Bund zuständig, während die Vermögenswerte selbst in Privatbesitz sind. Unterschiedliche Ansätze zeigen hier, inwieweit der Privatanleger die Vorsorge beeinflussen kann. Das Infrastrukturgesetz umfasst alle Rechtsgrundlagen, die sich mit der öffentlichen Infrastruktur und der Erbringung von Dienstleistungen zur Sicherung der Lebensgrundlagen (Wasser, Strom, Verkehr) auseinandersetzen.

Das bedeutet, dass es kein Recht gibt, das das ganze Infrastrukturgesetz in einer zentralen Stelle reguliert. Das beinhaltet: Aufgrund der großen Wichtigkeit der staatlichen und kommunalen Infrastruktur ist das infrastrukturelle Recht sehr vielfältig.

Auch interessant

Mehr zum Thema