Was Bedeutet Resource

Wofür steht Ressource?

Ressourcen (Deutsch) Sie können hier z. B. Applikationsbeispiele oder Notizen zur Verwendung des Begriffs "Ressource" machen und so zur Ergänzung unseres Dictionary beitragen. A. Duden German Universal Dictionary, A.

R uth German Dictionary, A. D. R uth German Dictionary, A. D. R ith German Dictionary, A. D. S. D. Duden, A. D. Dictionary of the German Language, A. D. Dictionary of the German Dictionary, A. Dictionary of the German Dictionary, A. D. Dictionary of the German Dictionary, A. Dictionary of the German Dictionary, A. D. D. D. Dictionary of the German Dictionary, A. D. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, The D. Duden German Dictionary of the German Dictionary, A. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, Etymological Wörterbook of the German Language, A. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, The Free Dictionary, Wikipedia and others. Detaillées can be found in the individual articles.

Ressource (Englisch): Deutschsprachige Uebersetzung, d.h.

Sie können hier z. B. Applikationsbeispiele oder Notizen zur Verwendung des Begriffs "Ressource" machen und so zur Ergänzung unseres Dictionary beitragen. A. Duden German Universal Dictionary, A. R uth German Dictionary, A. D. R uth German Dictionary, A. D. R ith German Dictionary, A. D. S. D. Duden, A. D. Dictionary of the German Language, A. D. Dictionary of the German Dictionary, A. Dictionary of the German Dictionary, A. D. Dictionary of the German Dictionary, A. Dictionary of the German Dictionary, A. D. D. D. Dictionary of the German Dictionary, A. D. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, The D. Duden German Dictionary of the German Dictionary, A. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, Etymological Wörterbook of the German Language, A. Duden: German Dictionary of the German Dictionary, The Free Dictionary, Wikipedia and others. Detaillées can be found in the individual articles.

Rohstoffe - was ist das überhaupt?

innerHTML='CREATIVE INFO: Klauen wir unseren Kinder die Zeit, indem wir Rohstoffe ausbeuten? Dieser Anspruch ergibt sich in erster Linie aus der Berücksichtigung von Gerechtigkeit gegenüber zukünftigen Generationen: Heutige Menschen sollten für die Umwelt verantwortlich sein und deshalb ihr eigenes Schicksal nicht auf dem Rücken zukünftiger Menschen gestalten. Resourcen werden reduziert, andere so detailliert aufgeteilt, dass eine Wiederverwendung nahezu unmöglich ist und andere schließlich ausfallen.

Öl, das heute verheizt wird, geht für zukünftige Generationen unter. In welchem Verhältnis stehen Ressourcennutzung und Nachhaltigkeitsanspruch zueinander? Fest steht, dass die moderne Erdbevölkerung ohne die Nutzung natürlicher Rohstoffe nicht auskommen kann. Es ist daher einfach nicht möglich, Mittel an zukünftige Generationszugehörigkeiten weiterzugeben, ohne sie zu verändern. Der vermeintlich glaubwürdige Begriff der Zukunftsfähigkeit stellt also mehr Fragestellungen auf, als er in der Praxis aufwirft.

Erstens wissen wir nicht, was die Belange zukünftiger Generationszugehörigkeiten sind. Aber wenn wir das Konzept der Nachhaltigkeit umsetzen wollen, müssen diese ungeklärten Anforderungen auf irgendeine Weise geklärt werden. Der Bedarf wird in die materiellen Bestandteile - Nahrung, Herstellung, Verbrauch - und die immateriellen Bestandteile - Arbeitssicherheit, Hygiene, Komfort unterteilt. Für eine zukunftsfähige Gestaltung wäre es notwendig, die Anforderungen an die materiellen und immateriellen Waren so zu ändern, dass in der Folge eine zukunftsfähige Nutzung der Ressourcen möglich ist.

Ihre Repräsentanten gehen davon aus, dass eine nachhaltige Entwickung vor allem durch die Reduzierung des Materialbedarfs erreicht werden kann: weniger Energieverbrauch, weniger Pkw-Verkehr, weniger Energieverbrauch. In diesem Ansatz wird das Nachhaltigkeitskonzept mit alten Normativkonzepten wie Sparzwang oder Scham kombiniert und geht davon aus, dass ein sparsamer und bescheidener Lebensstil heute und in der Zeit wünschenswert ist.

Nachhaltig und fair gegenüber zukünftigen Erzeugern bedarf es einer weitreichenden Erhaltung der Naturressourcen, und zu diesem Zweck müssen die industrielle Gesellschaft und unser Verbraucherverhalten geändert werden. Die zweite Möglichkeit verhindert eine normierte Ermittlung des "richtigen" zukünftigen Materialbedarfs: Die Summe der physischen und immateriellen Erfordernisse sollte ein gewisses Wohlstandsniveau darstellen und untereinander vertauschbar sein. Naturkapital, wie z.B. verfügbare Mittel, kann innerhalb bestimmter Grenzwerte durch Kunstkapital abgelöst werden - in Form von Investitionen in den Bereichen Technologie, Wissen und Technologie.

Im Prinzip ist es aber nicht notwendig - nach dieser Auffassung -, dass das Potenzial der Naturressourcen, das wir haben, den zukünftigen Erzeugern überlassen wird. Weil das Wohlstandsniveau zukünftiger Generationen sowohl auf Naturressourcen als auch auf den Technologien oder Kenntnissen zu deren Verwendung und den verwertbaren Waren, die wir ihnen überlassen, beruht.

Die verschiedenen Vorgehensweisen stehen in engem Zusammenhang mit einer anderen Fragestellung, die sich nach dem Begriff der Nachhaltigket.... Welche sind die begrenzten natürlichen Vorkommen? Sie geht davon aus, dass die heute eingesetzten Mittel auch in den kommenden Jahren von Bedeutung sein werden. Dabei wird nicht berücksichtigt, ob die Menschen diese Mittel wirklich wollen und in der Lage sind, sie in den kommenden Jahren zu nützen.

"Das " Wollen zum Vorteil " ist eine Werteentscheidung und steht im Zusammenhang mit der Gewichtung von Sach- und Immaterialgütern. Aber wir müssen uns nicht erst mit anderen Kulturen auseinandersetzen - auch hier gibt es Beschränkungen für die "Nutzung": Mit der Abkehr von der Atomenergie wird Uranerz nicht mehr als eine verfügbare Energiequelle angesehen, um den Energiebedarf zu decken.

Bei der Verweigerung der Nutzung der Kernenergie werden Sicherheitsaspekte - d.h. immaterieller Bedarf - über die Bereitstellung von materiellen Gütern wie beispielsweise Strom gestellt. "Das " Verwenden wollen " - die Annahme oder Verweigerung - von bestimmten Rohstoffen oder Prozessen beeinflusst daher die vorhandenen Mittel und damit die Möglichkeiten zur Gestaltung des gewünschten Wohlstandsniveaus. Die Ressource ist daher keine starre Menge, sondern wird ebenfalls durch Werte ermittelt.

Indem wir uns an unseren Vorlieben für zukünftige Generationszugehörigkeiten orientieren, setzen wir ihnen unsere Werte auf. Eine solche normierte Definition von Zukunft erscheint mir nicht zulässig. Aus welchen Gründen sollten wir verhindern, dass zukünftige Generation das Klimaschutzproblem nicht dadurch gelöst werden will, dass sie den Verbrauch aufgeben und Energie sparen, sondern indem sie den Verbrauch erhöhen und die Kernenergie zusätzlich nutzen?

Dies ist zweifellos richtig und kann in einigen Faellen im Sinne der Tragfähigkeit Restriktionen erfordern. Im Allgemeinen ist die Variante "Verbrauchssteigerung" jedoch durchaus denkbar, da sich die Ressource auch nach dem Begriff "Nutzen" ausrichten lässt. So werden die Resourcen auch durch die zur Verfügung stehenden Technologien zur Rohstoffnutzung und durch die Bedürfnisse des bestehenden Technologiesystems determiniert.

Die Wichtigkeit der Resourcen verschiebt sich immer wieder. Im Zuge der Entwicklung von Sprechfunkgeräten und Lichtwellenleitern nimmt die Rolle der Rohstoffquelle "Kupfer" ab. Eine Nachhaltigkeitsidee, die sich nur auf heute wichtige Rohstoffe beschränkt, bleibt daher hinter den Erwartungen zurück. Dies ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass zukünftige Generationen über genügend Mittel zur Erreichung eines angemessenen Wohlstandsniveaus mitwirken.

Durch diese wenigen Kommentare ist das Themenfeld "Ressourcen und Nachhaltigkeit" nicht ausgeschöpft. Natürlich sind die Mittel dieser Welt knapp, aber sie werden nicht unbedingt bald ausgeschöpft sein. Weil Zukunftsvorsorge ein Menschenanliegen ist, stößt der Begriff der nachhaltigen Entwicklung auf breite Anklang. Die Glaubwürdigkeit dieses Konzepts beinhaltet aber auch das Risiko, dass nachhaltiges Handeln für kurzfristigere Politikziele missbraucht wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema