Was Heißt Asset Management

Welche Bedeutung hat Asset Management?

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Property Asset Management" - Deutsch-Englisches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von deutschen Übersetzungen. Für was ist das Asset Management zuständig? Die Vermögensverwaltung - was ist das? Beim Asset Management weiss ein Untenehmen immer ganz klar, welche Hardware, welche Hardware, welche Hardware, welche Hardware und welche Dienstleistungen seit einiger Zeit in einem Datacenter im Einsatz sind. Mit speziellen Asset-Management-Tools werden vollständige Verzeichnisse der IT-Inventare erstellt und automatisiert auf dem neuesten Stand gehalten.

Mit zunehmender Komplexität der IT-Infrastrukturen im Datenzentrum wird es immer schwieriger, einen genauen Gesamtüberblick über alle bestehenden IT-Anlagen (Hardware, Softwaresysteme oder Peripheriegeräte) zu haben.

Asset Management ist daher eine von der klassischen Schnittstellendisziplin, die Geschäfts- und IT-Prozesse verbindet und so den Life-Cycle einer IT-Anlage von der Anschaffung bis zur Veräußerung abdeckt. Die optimale Nutzung vorhandener IT-Ressourcen und die sorgfältige Wartung erkennen Einsparpotenziale und helfen, die IT-Kosten, wie z.B. Lizenz- und Supportkosten, dauerhaft zu senken.

Die Anlagenverwaltung kann auch bestimmen, ob z. B. ein neues Endgerät hinzugefügt wurde oder gerade das Firmen- oder Rechenzentrum verlässt. Ist bekannt, welcher Sachbearbeiter welche IT-Ressourcen nutzt, kann die IT-Sicherheit genauere Vorgaben für die Benutzer machen. Unterschiedliche Standardprogramme wie Landesk, Sysaid, Manage Engine, MM Soft oder Asset Panda ermöglichen die Datenbereitstellung für das Asset Management.

Solche Programme sollten die folgenden Aufgaben erfüllen: Hardware-Inventarisierungsdaten für Einzelcomputer, Fachabteilungen, frei definierbare Konzerne und das ganze Jahr. Regelmäßige Aktualisierung der Bestände. Detaillierte Information über die verschiedenen Anlagen so detailliert wie möglich. Genauso bedeutsam sind die Daten über die im Netz installierte Zeit. Analysieren von installierter und installierter Softwares und Anwendungen, um diejenigen zu ermitteln, die nicht mehr oder kaum noch genutzt werden.

Darüber hinaus erhält die Informatikabteilung einen klaren Einblick in den Lizenzierungsprozess. In jedem Falle sollte ein Asset-Management-Tool die folgenden Funktionen beinhalten: Ein Inventar der zu installierenden Systeme muss alle vorhandenen Systeme und Applikationen enthalten. Softwareinventarberichte für jeden beliebigen Computer, jede beliebige Fachabteilung, jede definierte Unternehmensgruppe oder jedes beliebige Konzern. Die Benutzer eines Asset-Management-Tools sollten auch in der Lage sein, Audiodateien zu überprüfen, um die spezifizierten Dateiarten auf den Maschinen zu erkennen.

Mit dem zunehmenden Wachstumstrend hin zu Cloud-basierter Unternehmenssoftware wird es auch für Administratoren immer schwerer, den Blick auf die aktuell genutzte Unternehmenssoftware zu haben. Der Grund dafür ist, dass Firmen ihre VerfÃ?gbarkeit und Leistung verbessern und zugleich die Ausgaben durch Pay-as-you-use senken wollen. Allerdings steigt das Risikopotenzial in Bezug auf Arbeitssicherheit und unnötige Ausgaben ohne Übersicht um ein Mehrfaches.

Darüber hinaus sollten die Firmen immer wissen, welche Mitarbeitenden zu welchem Zwecke auf welche Dienstleistungen zurückgreifen. Dabei ist neben der Bestandsaufnahme aller Vorrichtungen, Bauteile und vorhandenen Anlagen auch die Geschichte der Einzelanlagen von Bedeutung. Eine effiziente Anlagenverwaltung gibt auch einen Überblick über die Softwarehistorie mit allen innerhalb eines Zeitraums installierten, demontierten und erneuerten Produkten und Applikationen.

Auch interessant

Mehr zum Thema