Was Heißt Erp

Erp Bedeutung

Sprung zu Was ist ERP? - Wenn man über ERP spricht, denkt man automatisch an Software. Sprung zu Welches ERP-System ist das beste? - Ausgehend von der Frage, welches ERP-System das beste ist, lässt sich die Frage nicht allgemein beantworten. Für viele ist ERP etwas anderes.

Wie sieht ERP aus? Einfache und verständliche Erklärung

Dahinter steckt eine besondere Bedeutung für den Unternehmensbereich, denn es geht um die softwareunterstützte Einsatzplanung in einem Betrieb. Sie erfahren, was ERPSoftware leisten kann und wie sie in den Betrieben zum Einsatz kommt. Sie ist eine Lösung, die Firmen bei der Einsatzplanung von Ressourcen auszeichnet. Abteilungsübergreifend können mit der Lösung Prozesse effektiv kontrolliert werden.

Zu diesem Zweck werden Datenbestände erstellt und mit den unterschiedlichen Unternehmensbereichen verknüpf. Die ERP-Software beinhaltet unter anderem Teilprogramme für die folgenden Unternehmensbereiche: Beschaffungswesen: Ob in der Branche oder in einem kleinen Einzelhandelsgeschäft - der Wareneingang kann mit der ERP-Software gesteuert werden. Herstellung: Nach dem Kauf werden die gekauften Waren weiterverarbeitet. Warenwirtschaft: Eine Gesamtübersicht über verfügbare und benötigte Materialien kann auch mit der ERP-Software erstellt und managen werden.

Die Verkaufszahlen werden erfasst und mit der Warenwirtschaft, der Fertigung und dem Beschaffungswesen abgeglichen. Sämtliche Erträge und Aufwendungen werden in der ERP-Software erfasst. Gerade in großen Betrieben ist das Personalwesen ohne eine Software-Lösung wie ERP nicht mehr realisierbar. Zur Veranschaulichung der Nutzen eines ERP-Programms führen wir Sie in die vereinfachten ERP-gesteuerten Prozesse bei einem Autohersteller ein:

Bei den meisten Automobilherstellern wird in Serien produziert, d.h. die Herstellung einer Serie startet mit einer gewissen Auftragsanzahl für ein Automodell. Die Aufträge des Automobilherstellers werden vom ERP-Programm für den Verkauf erfasst und nachvollzogen. Anschließend werden die Informationen in Gestalt von Sachanforderungen an die Materialwirtschaft und bei Bedarfen an den kaufmännischen Bereich weitergegeben.

Darüber hinaus werden die gesammelten Informationen an die Personalabteilung weitergegeben - der Einsatz von Mitarbeitern für die Fertigung ist vorgesehen. Der Finanzbereich erhält Auftragsnummern als Ertrag und Sachmittel und Arbeitszeiten als Auslagen. Last but not least ist die Fertigung der georderten Fahrzeuge vorgesehen. Auch hier wird diese Arbeit von einer speziellen Spezialsoftware übernommen. Solche oder vergleichbare Prozesse können den Ressourcenverbrauch in einem Betrieb effektiv steuern und langfristig planen.

Warenwirtschaft im Standardbereich - was bedeutet das?

Wer ein neues ERP-System sucht, muss sich früher oder später zwischen Standard-Software oder Speziallösungen entscheiden. Zur Vermeidung böser Überaschungen ist es hilfreich, vor der ERP-Auswahl für sich als Firma exakt zu bestimmen, was man mit dem Nutzen eines neuen Verfahrens erzielen will.

Wie meinst du "Standard"? Heute ist es kaum noch möglich, dass Firmen ganz ohne Rechnungswesen-Software oder andere Systeme arbeiten, deren Prozess die Tätigkeit des Unternehmens mitbestimmt. Viele erwarten diese stillschweigend in einem ERP-System und nur die Abwesenheit deutet in der Praxis auf die Existenz dieser Funktionalitäten hin. Im Folgenden sind die "Leistungsfaktoren" aufgeführt, d.h. Funktionalitäten, die speziell vom zukünftigen Anwender des jeweiligen Gerätes verlangt werden.

Sie können nur durch so genannte "Enthusiasmusfaktoren" übertroffen werden, d.h. Funktionalitäten mit einer Überraschungswirkung, die vom Anwender nicht erhofft wurden. Doch oft ist es bei ERPSystemen so, dass Performancefaktoren rasch zu Grundfaktoren und Enthusiasmusfaktoren zu Performancefaktoren werden. Zumal viele der Basis- und Performance-Faktoren auch in anderen Anlagen dargestellt wurden - mit denen das jeweilige Haus zuvor zusammengearbeitet hatte - und die Anforderungen an das neue Anlagensystem dadurch stiegen.

Beinahe könnte man von einer Erwartung der Enthusiasmusfaktoren reden. Das weitere Nachteil dieser Erwartung ist, dass es für viele Anwender schwierig ist, ihre vertrauten Funktionalitäten zu verwerfen (was nicht immer nötig ist). Allerdings gestalten die Entwickler die Funktion immer nach ihren eigenen Erfahrungswerten und Kenntnissen. In manchen Fällen ist auch eine Neustrukturierung der Abläufe zu den bestehenden in der neuen Lösung ein wirklicher Vorteil für das Unter-nehmen, da die dargestellten Funktionalitäten auf ihren Nutzen hin geprüft werden und damit eine Verbesserung impliziert.

Es gibt kein sachlich ideales ERP-System - auch nicht in der Standardversion. Anstelle langer Gespräche über die Erforderlichkeit einzelner Funktionalitäten mit dem Provider macht es das Haus leichter, auch banalste Grundfunktionen in schriftlicher Form zu erfassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema